Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Führungswechsel im Haus Rheinsberg
Lokales Ostprignitz-Ruppin Führungswechsel im Haus Rheinsberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 29.11.2015
Tobias Brönstrup (l.) geht, Peter Vogt wird Hotelchef. Quelle: privat
Anzeige
Rheinsberg

Schon wieder steht ein Führungswechsel im Haus Rheinsberg an – die neue Lösung könnte aber von Dauer sein, da nun an der Spitze jemand steht, der dem Hotel am See schon lange die Treue hält. Tobias Brönstrup, der das Haus der Fürst-Donnersmarck-Stiftung seit Januar leitete, wird Ende 2015 das Haus verlassen. Der gebürtige Sauerländer kehre aus privaten und familiären Gründen in seine Heimat zurück, heißt es aus dem Hotel.

Sein Nachfolger wird Peter Vogt. Der 55-Jährige gehörte zum Eröffnungsteam des Hauses. Er wurde 2001 als Serviceleiter eingestellt und ist seit 2004 stellvertretener Hoteldirektor. Zuvor war Peter Vogt Mitarbeiter der Konsumgenossenschaft in seiner Heimatstadt Neuruppin und dann für das Grandhotel Berlin der DDR-Kette Interhotel tätig.

Es ist der dritte Wechsel an der Spitze seit 2011. Die Gründungsdirektorin Corinna Fritz verließ damals das Haus, um mehr Zeit für ihre Familie zu haben. Ihr Nachfolger Thomas Krause quittierte Ende 2014 den Dienst, weil er und die Stiftung unterschiedliche Vorstellungen von der Entwicklung des Hauses hatten.

Das speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen ausgerichtete Hotel hat jährlich knapp 40 000 Übernachtungen. Es gehört zu den größten Arbeitgebern der Region.

Von Celina Aniol

Ostprignitz-Ruppin Minister Vogelsänger beim Kreisbauerntag in Herzsprung - Ein Votum für die Landwirtschaft

Ob Milchpreise oder die Umsetzung der europäischen Agrarreform – beim Kreisbauerntag für Ostprignitz-Ruppin in Herzsprung mangelte es am Donnerstag nicht an Diskussionsstoff. Mit in der Runde saßen Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger, der Bauernverbandspräsident Udo Folgart und Landrat Ralf Reinhardt.

29.11.2015

Den Landesanglerverband erreichten Informationen aus einigen Regionen Brandenburgs über angelnde Asylbewerber – so auch aus Wusterhausen. Der Verband reagiert und fordert, die Menschen über die Vereine ans Thema heranzuführen, damit sie mangels Wissen nicht unverhofft zu Straftätern werden oder es gar zur Zwietracht mit anderen Anglern kommt.

27.11.2015

In der Kyritz-Ruppiner Heide wurden am Mittwoch gleich drei Kugelbomben gesprengt. Die Streumunition, ein Überbleibsel von der früheren sowjetischen Armee, musste dabei vor Ort gesprengt werden. Denn der Transport der Bomben hätte für die Sprengmeister sonst tödlich enden können.

26.11.2015
Anzeige