Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Fünf Millionen Euro Fördermittel

Kyritz Fünf Millionen Euro Fördermittel

Mit der Übergabe der Fördermittelbescheide am Mittwoch hat Kyritz es jetzt offiziell. Bund und Land unterstützen die Stadt mit fünf Millionen Euro bei der Stadterneuerung und beim Stadtumbau. Das Geld soll unter anderem historischer Bausubstanz und sozialen Einrichtungen zugutekommen.

Voriger Artikel
Cruisen wie Fred Feuerstein
Nächster Artikel
Busse fuhren wieder, doch die Züge standen still

Das Haus Hospitalstraße 1 in Kyritz gehört zu den Projekten, die nun mit Fördermitteln vorangebracht werden sollen.

Quelle: Alexander Beckmann

Kyritz. Die Stadt Kyritz hat am Mittwoch vom Infrastrukturministerium des Landes offiziell grünes Licht für eine Reihe von Investitionsvorhaben erhalten. Baustaatssekretärin Ines Jesse überbrachte Förderbescheide über gleich fünf Millionen Euro. Das Geld kommt aus den Bund-Länder-Programmen „Städtebaulicher Denkmalschutz“, „Stadtumbau“, „Kleine Städte und überörtliche Zusammenarbeit“ sowie „Soziale Stadt“.

Rund 750 000 Euro werden demnach innerhalb der kommenden fünf Jahre für Einzeldenkmäler und stadtbildprägende Gebäude der Altstadt bereitgestellt. Schwerpunkte sind dabei das Klosterviertel und die Straßen im Stadtzentrum. Weitere 1,2 Millionen Euro sind allein für die Sanierung der ehemaligen Brennerei im Klosterviertel gedacht.

Chance für marode Altstadthäuser

Für die Verbesserung des Bahnhofsumfeldes und für weitere Vorhaben im öffentlichen Raum gibt es 300 000 Euro. Aus dem Topf für den Stadtumbau, über den unter anderem schon die Kleinsthäuser an der Stadtmauer finanziert wurden, kommen weitere 1,6 Millionen Euro. Damit sollen beispielsweise die Gebäude in der Hospitalstraße 1 und in der Maxim-Gorki-Straße 28 (ehemals Bauhof) saniert werden.

Baustaatssekretärin Ines Jesse (l) übergab der Kyritzer Bürgermeisterin Nora Görke Fördermittelbescheide über 5 Millionen Euro

Baustaatssekretärin Ines Jesse (l.) übergab der Kyritzer Bürgermeisterin Nora Görke Fördermittelbescheide über 5 Millionen Euro.

Quelle: Stadt Kyritz

Auch aus dem Programm „Soziale Stadt“, in das Kyritz mit seinem Wohngebiet „Kyritz West“ 2016 aufgenommen wurde, gibt es Geld. Die 350 000 Euro sollen der Fortsetzung des Quartiermanagements im Viertel sowie der Sanierung der Kindertagesstätten „Kunterbunt“ und „Spatzennest“ zugutekommen.

Unter dem Punkt „Kleinere Städte und überörtliche Zusammenarbeit“ gibt es 800 000 Euro von Bund und Land für die Fortsetzung der Umbauarbeiten an der Kyritzer Carl-Diercke-Schule, an der Wusterhausener Astrid-Lindgren-Schule, am Kyritzer Mehrgenerationenhaus und am Neustädter Feuerwehrgerätehaus. Auch die Sporthalle Vehlow und das Sporthaus Breddin haben schon von dem Programm profitiert.

Seit 1991 schon 40 Millionen Euro

„Kyritz ist es in den vergangenen Jahren gut gelungen, den historischen Stadtkern zu sanieren und die Innenstadt zu beleben“, sagt Baustaatssekretärin Ines Jesse bei der Übergabe der Förderbescheide. „Wir wollen Kyritz auch weiter mit Fördermitteln unterstützen, um das baukulturelle Erbe zu bewahren und Investitionen in die Zukunft, wie Schulen und Kitas, zu sichern.“

Seit 1991 hat die Stadt aus verschiedenen Programmen fast 40 Millioen Euro für die Stadtentwicklung erhalten. Für die Wohnraumförderung wurden knapp 27 Millionen Euro bewilligt. „Was die Städtebauförderung angeht, ist Kyritz doch sehr erfolgreich“, schätzte Bürgermeisterin Nora Görke ein. „Das macht sich auch im Stadtbild bemerkbar.“

Von Alexander Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg