Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Für alle Generationen im Einsatz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Für alle Generationen im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 13.01.2016
Christian Jungbluth und Sandra Städtke werben mit T-Shirts und einem eigenem Logo für den Verein „Dorfleben Heiligengrabe“. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Heiligengrabe

Erst zwei Jahre alt und schon ganz schön aktiv. Die Rede ist nicht von einem frühreifen Kind, das die Welt erobert. Vielmehr kurbeln die Mitglieder des Vereins „Dorfleben Heiligengrabe“ seit zwei Jahren das Kulturleben in ihrem Ort mit an. Am 23. Januar 2014 hoben acht Frauen und Männer den Verein aus der Taufe. Mittlerweile wuchs die Anzahl auf zehn Mitglieder an.

„Unser Ortsvorsteher Ulf Bumke gab damals den Impuls für die Gründung des Vereins“, erinnert sich der Vorsitzende Christian Jungbluth. Denn Ulf Bumke soll es besonders am Herzen gelegen haben, dass die Einwohner durch gemeinsame Veranstaltungen enger zusammenrücken. Und auch die einzelnen Vereine sollten in diesem Zuge mehr den Schulterschluss üben. „Fast jeden Monat bieten wir mittlerweile eine Veranstaltung an – davon ausgenommen ist der Sommer“, sagt die Kassenwartin Sandra Städtke.

Mit dem Aufstellen eines Maibaumes am letzten Apriltag 2014 betraten die Vereinsmitglieder erstmals die öffentliche Bühne. „Das war überhaupt das erste Mal, dass hier ein Maibaum aufgestellt wurde“, sagt Sandra Städtke. Auch das Eisbeinessen und die Halloween-Feier gehören mittlerweile zu den festen Programmpunkten im Jahresverlauf. Dabei sind neben den Mitgliedern auch viele andere Einwohner aktiv und helfen dem Verein. „Mit der Kita und der Feuerwehr pflegen wir eine enge Kooperation“, sagt Christian Jungbluth. Auch die „Feldlerchen“ aus Blandikow waren schon mit an Bord und erhoben ihre Stimmen, als der Maibaum geschmückt wurde.

Der Verein beteiligt sich auch an Veranstaltungen in der Kita „Haus der kleinen Strolche“ in Heiligengrabe. Quelle: Christamaria Ruch

Doch neben Kultur hat sich der Verein auch andere Inhalte auf die Fahnen geschrieben: Informationsveranstaltungen zu den Themen Gesundheit, Polizei und Vorsorge, die Pflege des Kriegerdenkmals oder die Anlage eines Urnengemeinschaftsfeldes auf dem Friedhof gehören dazu. Damit wird deutlich, dass die Frauen und Männer für viele Themen in Aktion treten.

Mit dem Vereinslogo geben die Akteure auch ein Bekenntnis ab: Zwischen dem Schriftzug „Dorfleben Heiligengrabe“ reihen sich stilisierte Figuren auf. Von der älteren Frau mit Gehhilfe über das Baby im Kinderwagen bis hin zum Rollstuhlfahrer reichen sich Vertreter aller Generationen die Hände. Einer hält einen Luftballon in Herzform in der Hand. Und damit wird deutlich: Dem Verein ist es eine Herzenssache, Akzente zu setzen. Das Logo leuchtet auch auf den vereinseigenen T-Shirts.

Die Veranstaltungen treffen den Nerv der Einwohner

„Wir haben uns bei vielen anderen Vereinen und Veranstaltungen in der Region und darüber hinaus umgeschaut und uns Anregungen geholt“, sagt Sandra Städtke. Damit verweist sie auf eine lange Liste: „Wir könnten theoretisch jede Woche etwas organisieren, aber so viel Zeit haben wir gar nicht“, ergänzt der Vereinschef. Die Nachfrage bei den Veranstaltungen ist groß und wächst weiter. Allein beim Fackelumzug zu Halloween im Vorjahr reihten sich gut 160 Besucher ein. Auch die Frauentagsfeier oder die Weihnachtsfeier für Senioren treffen den Nerv der Einwohner.

Ausgewählte Veranstaltungen 2016

Skat- und Romméabend am Sonnabend, 23. Januar, ab 18 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in Heiligengrabe. Interessenten können sich bis zum 16. Januar bei Kornelia Städtke unter 033962/5 05 21 anmelden.

Der DRK Blutspendedienst Nord-Ost lädt für Dienstag, 16. Februar, von 15 bis 18 Uhr in die Nadelbachgrundschule Heiligengrabe zur Blutspende. Der Verein Dorfleben Heiligengrabe unterstützt die Aktion und sorgt für den Imbiss.

Zum Eisbeinessen wird am Sonnabend, 27. Februar, ab 18 Uhr ins Feuerwehrgerätehaus eingeladen.

Frauentagsfeier ist traditionell am Dienstag, 8. März. Der Maibaum wird wieder am 30. April am Spielplatz „Am Spatzenberg“ aufgestellt.

Am Sonnabend, 18. Juni, helfen die Vereinsmitglieder dem Ortsbeirat bei der Organisation des Dorftanzes.

Am 3. Oktober wird die Feuerwehreinheit Heiligengrabe beim Tag der offenen Tür unterstützt. Die Halloweenparty startet am 30. Oktober auf dem Spielplatz „Am Spatzenberg“. Am 24. November unterstützt der Verein die Kita beim Tannenbaumschmücken.

Dennoch: Ein geeigneter Ort steht nicht immer bereit. Bis heute verfügt der Verein nicht über eigene Räume. Im Versammlungsraum der Feuerwehr findet derzeit ein Großteil der Veranstaltungen statt. „Alle Gemeinderäume in den örtlichen Begegnungsstätten von Heiligengrabe stehen uns und den anderen Vereinen kostenfrei zur Verfügung“, sagt Christian Jungbluth. „Doch teilweise ist es schwierig, einen geeigneten Raum zu finden, wo alle Gäste unterkommen können“, sagt Sandra Städtke. Denn dabei sollte auch die Barrierefreiheit gewährleistet sein.

Von Christamaria Ruch

Ostprignitz-Ruppin Abschied von Friederike Rupprecht - Neue Äbtissin im Kloster Heiligengrabe

Erika Schweizer ist die neue Äbtissin im Kloster Stift zum Heiligengrabe. Die Theologin aus dem westfälischen Münster ist am Sonntag von Kirchenpräsident Christian Schad in das Amt eingeführt worden. Mehr als 250 Gäste verfolgten den Gottesdienst in der Stiftskirche, bei dem die bisherige Äbtissin Friederike Rupprecht verabschiedet wurde.

13.01.2016

Die Wusterhausener Schützen waren am Sonnabend Gastgeber der Kreismeisterschaften und damit der ersten Schießsportveranstaltung des neuen Jahres. Auch sonst halten sie ihrer Veranstalterrolle die Treue: von Osterfeuer bis Kreisschützenfest und Halloween.

13.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Ortsvorsteher Dieter Sarnow begrüßt das neue jahr - Neujahrsempfang in Protzen

Einen Neujahrsempfang für die Einwohner gab es in Protzen bisher nur unregelmäßig. Jetzt soll ein solches Auftakttreffen zur Tradition werden. Am Sonnabend zog der Ortsvorsteher Dieter Sarnow im Gutshaus Bilanz und kündete neue Vorhaben an. Demnach gibt es für die Einwohner einiges zu tun.

13.01.2016
Anzeige