Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Für eine preisgünstige Alternative
Lokales Ostprignitz-Ruppin Für eine preisgünstige Alternative
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 20.11.2016
Blick auf den Friedhof in Freyenstein. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Freyenstein

Die Gestaltung von Urnengemeinschaftsanlagen auf dem Friedhof in Freyenstein wurde auf der jüngsten Beiratssitzung von Andrea Müllenberg kritisiert. Sie ärgert sich darüber, dass auf den Namenstafeln nur jeweils ein einzelner Name des Verstorbenen genannt werden darf, nicht aber mehrere Namen auf einer Tafel vereint sein dürften. „Es sollte noch eine preisgünstigere Alternative angeboten werden“, sagte sie. Angehörigen, die sich eine Namenstafel nicht leisten können oder wollen, bleibe derzeit nur, ganz darauf zu verzichten, den Namen des Verstorbenen zu nennen. Das aber sei nicht die beste Lösung. Stadt-Sprecher Jean Dibbert bestätigt auf MAZ-Nachfrage, dass eine Alternative zu den Namenstafeln nicht gewünscht sei. Wer eine andere Form der Gestaltung wählen möchte, müsse sich auch für eine andere Form der Bestattung entscheiden.

Art der Satzungseinführung kritisiert

Der Ortsbeirat ist außerdem unzufrieden mit der Art, wie die neue Friedhofssatzung und -gebührensatzung eingeführt wurden. So seien die Hinweise – etwa die favorisierte Trennung von Stadt und Land – nicht berücksichtigt worden. Auch eine detaillierte Aufstellung einzelner Posten sei nicht vorgelegt worden, sagte Beirat Andreas Frölich. Der Freyensteiner Ortsbeirat bezweifelt angesichts dieser Situation den Sinn der vorherigen Abfrage von Stellungnahmen zu den Satzungsentwürfen.

Die Wittstocker Stadtverordneten haben am 12. Oktober die neue Friedhofssatzung und -gebührensatzung beschlossen. Da sie drastische Gebührenerhöhungen mit sich brachte, sollten die Ortsbeirate zuvor Stellungnahmen zu den Satzungsentwürfen abgeben.

Von Björn Wagener

Am 21. Mai 2014 sollen in Wittstock vier alkoholisierte Männer nachts auf einen anderen nach einem vorangegangenen Streit eingetreten haben. Das bestätigte sich am Donnerstag vor dem Neuruppiner Amtsgericht so nicht. Das Gericht sprach drei Angeklagte frei. Einen hielten die Richter nachweislich für schuldig. Er wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

20.11.2016
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 17. November - Neuruppin: Reizgas ins Gesicht

Ein 22 Jahre alter Mann hat vor einem Neuruppiner Geschäft einem älteren Bekannten aufgelauert, um Schulden einzutreiben. Als der junge Mann nicht vom dem Älteren und seiner Freundin abließ, rief der mit seinem Mobiltelefon die Polizei. Daraufhin sprühte der verhinderte Schuldeneintreiber dem Älteren Reizgas ins Gesicht.

17.11.2016

Voraussichtlich noch bis Weihnachten sollen die Bauarbeiten am Gehweg in der Kyritzer Friedensstraße andauern. Die Straße ist deswegen derzeit nur in einer Richtung befahrbar: vom Rehfelder Weg zur Werner Straße.

20.11.2016
Anzeige