Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kicken zum Abschluss
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kicken zum Abschluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 13.03.2018
Das Fußballturnier „Laufen statt zocken" wurde am Freitag in der Wittstocker Stadthalle ausgetragen. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Unter dem Motto „Laufen statt zocken“ trugen Schüler aus Wittstock und Heiligengrabe am Freitag ein Fußballturnier für Kinder und Jugendliche in der Wittstocker Stadthalle aus. 120 Jugendliche aus Schulen in Wittstock und der Gemeinde Heiligengrabe rangen um Tore und Punkte. Die Teilnahme war freiwillig.

Die Mannschaften aus den Klassen 5 und 6 sowie 7 bis 12 trugen teils lustige Namen wie „Diesterboys“ oder „Feuerkicker“. Die Spiele dauerten jeweils acht Minuten; von Mädchen geschossene Tore zählten doppelt. Zu gewinnen gab es Pokale und Urkunden.

Organisiert hatten das Ganze die Jugendsozialarbeiter aus Wittstock und der Gemeinde Heiligengrabe zusammen mit der Stadt Wittstock.

Weg von der Konsole, hin zu mehr Bewegung

„Es geht darum, die Jugendlichen von der Konsole weg zu bekommen und sie stattdessen zu mehr Bewegung zu animieren“, erklärt Hille Heinecke, Jugendsozialarbeiterin an der Wittstocker Waldring-Grundschule.

Das Turnier war gleichzeitig das Finale der sogenannten Präventionswoche. Dabei hatten die Schulen verschiedenste Themen behandelt: „Neue Medien“ – und Sport als Gegenpol; Vorurteile im Umgang mit ausländischen Menschen; das Smartphone-Verhalten und auch Alkoholmissbrauch.

Die 7. und 8. Klassen führten dazu in der Aula des städtischen Gymnasium ein Theaterstück mit dem Titel „Saufen – all night long“ (Saufen – die ganze Nacht) auf, berichtet Manuela Ruschke von der Stadtverwaltung.

Die Schüler der 7. Klassen konnten im Gymnasium im sogenannten Suchtparcours simulierte Auswirkungen von zu viel Alkohol erleben.

Von Björn Wagener

Der Zustand der neuerdings wieder zum Verkauf stehenden Bahnhofsgebäude in Neustadt und Wusterhausen verschlechtert sich seit Jahren. Eine Perspektive fehlt beiden. Kurios: Trotz der Verkaufsangebote klingt es, als würden die Eigentümer unter bestimmten Umständen eigene Pläne auch weiterhin verwirklichen wollen.

13.03.2018

Am Montag sperrt die Stadt Neuruppin eine der beiden wichtigsten Straßen durch die Innenstadt. Mindestens bis Mai wird in der August-Bebel-Straße dort gebaut. Für den Umleitungsverkehr werden mehrere Straßen zu Einbahnstraßen erklärt.

12.03.2018

Schwere Lastwagen zerstören die Häuser in Rheinsbergs Mühlenstraße. Anwohner wollen das nicht länger hinnehmen. Doch was tun? Die Stadt ist zerstritten. Jetzt war das Fernsehen des RBB vor Ort.

12.03.2018
Anzeige