Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Gaspreis in Neuruppin sinkt ab Oktober
Lokales Ostprignitz-Ruppin Gaspreis in Neuruppin sinkt ab Oktober
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 03.08.2015
Der Vertriebschef der Neuruppiner Stadtwerke, Guido Gerlach, hat die Preissenkung für die Erdgaskunden verkündet. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Die rund 4700 Erdgaskunden der Neuruppiner Stadtwerke dürfen sich freuen: Sie müssen ab Oktober für ihre Gasrechnung nicht mehr so tief in die Tasche greifen. Denn der Preis sinkt um gut fünf Prozent. „Wir können das Erdgas günstig einkaufen und geben das als kommunaler Versorger sofort an unsere Kunden weiter“, sagte der Stadtwerke-Vertriebschef Guido Gerlach am Freitag.

Ein Einfamilienhaus mit einem Jahresverbrauch von 20 000 Kilowattstunden spart laut Stadtwerke demnach etwa 72 Euro pro Jahr. Denn der Arbeitspreis je Kilowattstunde sinkt ab Oktober bei einem Jahresverbrauch unter 2000 Kilowattstunden von 9,19 auf 8,83 Cent, bei einem Jahresverbrauch von bis zu 16 000 Kilowattstunden von 7,02 auf 6,66 Cent und bei bis zu 49 000 Kilowattstunden von 6,01 auf 5,65 Cent.

Die Stadtwerke, die den Erdgaspreis zuletzt vor zwei Jahren gesenkt hatten, beziehen das Erdgas von verschiedenen Lieferanten. Die seit Monaten anhaltenden Spannungen zwischen Russland, der Ukraine und den westlichen Staaten wegen der Besetzung der Halbinsel Krim scheinen sich in keinster Weise auf die Erdgaspreise ausgewirkt zu haben. Dabei gilt Russland seit Jahren nach den USA als das größte Erdgasförderland der Erde.

„Die Sanktionen gegen Russland wirken sich derzeit nicht auf die Handelspreise aus“, sagte auch Vertriebschef Gerlach. Dabei reagiere der Markt sonst häufig „sehr heftig“ auf kleinste internationale Verwicklungen. Da dies beim Erdgas nicht der Fall ist, sinkt der Preis – sowohl für die Versorgungsunternehmen als nun auch für die Neuruppiner Stadtwerke-Kunden.

Ob der Preis auch für Fernwärme sinkt, ist noch offen

Offen ist, ob das Unternehmen demnächst ebenfalls den Preis für die Fernwärme senken wird. Der war zwar erst im vergangenen Jahr erstmalig nach acht Jahren und dann gleich um bis zu 16 Prozent erhöht worden. Doch entscheidend für das Berechnen des Fernwärmepreises ist inzwischen der Preis für das Erdgas. Grund: Die Stadtwerke setzen bei der Wärmeerzeugung seit geraumer Zeit viel mehr auf Gas und nicht mehr auf Erdöl, an den der Fernwärmepreis noch bis vor zwei Jahre gekoppelt war.

Gleichwohl konnte Vertriebschef Gerlach am Freitag noch nicht sagen, ob nun auch die Fernwärmekunden der Stadtwerke bald finanziell entlastet werden. „Der Fernwärmepreis bildet sich stets erst zu Beginn eines jeden Jahres.“ Für klare Voraussagen fehlten noch einige Daten, so Gerlach. Da jedoch der Gaspreis derzeit sinkt, könnte sich das ebenfalls für Fernwärmekunden auszahlen – allerdings erst ab dem nächsten Jahr. Denn die Stadtwerke rechnen den Fernwärmepreis über eine spezielle Formel jeweils zum 1. Januar für die kommenden zwölf Monate aus. Dabei wird der durchschnittliche Erdgaspreis der vergangenen eineinhalb Jahre berücksichtigt, der an der Leipziger Energiebörse  EEX gehandelt wird. Die Gasbörse hat sich in der sächsischen Messestadt erst seit 2007 durchgesetzt, mit Strom wird an der EEX bereits seit dem Jahr 2000 gehandelt.

Ihren Erdgaskunden versprechen die Neuruppiner Stadtwerke übrigens ebenfalls stets eine Preissicherheit von einem Jahr – aber jeweils von Oktober bis Ende September des Folgejahres.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Künstler will alte Schmiede wieder aufbauen - Leben in einem Fehrbelliner Denkmal

Eigentlich wollte Tobias Nicklitzsch in der alten Schmiede in Fehrbellin alt werden. Doch wenige Monate, nachdem der 32-Jährige das denkmalgeschützte Haus gekauft hatte, war klar: Das Gebäude ist einsturzgefährdet.

03.08.2015

Biber haben sich seit Jahren häuslich in dem Graben eingerichtet, der parallel zum Goldbecker Weg bei Sieversdorf verläuft. Nur zwei, drei Meter trennen das Wasser von der Fahrbahn. Die Böschung gilt den Nagetieren offenbar als beste Wohnlage. Doch ihre Bauten lassen die Fahrbahn absacken.

03.08.2015

Marie Köckenberger und Sebastian Scholz bewirtschaften erstmals zusammen die Gaststätte auf dem Eiland im Kyritzer Untersee und empfangen dort auch Brautpaare. Zugleich entkräftet die Insel-Wirtin Gerüchte und erklärt, warum sie mit einem neuen Partner zusammenarbeitet.

03.08.2015
Anzeige