Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Gastwirt und Konzertveranstalter

Protzen Gastwirt und Konzertveranstalter

Der Protzener Hartmut Pelzer ist ein Mann mit vielen Talenten. Der gelernte Klempner und Installateur betreibt seit 1999 eine kleine Kneipe, den Bierkeller, im Ort. Der Blues-Fan organisiert mit seinem Nachbarn, dem Schlagzeuger Bernd Haucke, seit 2009  jährlich etwa zwei Konzerte unter dem Motto „das Besondere Konzert“ im Protzener Gutshaus.

Voriger Artikel
Millionen-Kredit für den Hort Gildenhall
Nächster Artikel
Wittstock: Farbe für die Fassade

Hartmut Pelzer sorgt für das leibliche Wohl seiner Gäste.

Quelle: FOTOS (2): Dagmar Simons

Protzen. Mit belegten Brötchen und Kuchen tankt die Runde auf für den kräftezehrenden Spielnachmittag. Einmal im Monat treffen sich zehn Frauen im Protzener Bierkeller von Hartmut Pelzer. Und das seit 1999. So lange gibt es die kleine Gaststätte schon.

Bierkeller im ehemaligen Kohlenkeller ausgebaut

Der gebürtige Protzener und seine Frau eröffneten 1990  einen Laden in Protzen mit allem, was man so für den täglichen Bedarf braucht. Das Geschäft befand sich im ehemaligen Gemeindehaus, in dem auch ein Teil der Schule untergebracht war. Dort hat Hartmut Pelzer die Schulbank gedrückt.

Die Idee, dort auch einen Bierkeller einzurichten, kam Ende der 1990er Jahre. Der Bedarf nach einem Feierabendbier war da, das stellten Pelzers täglich fest, wenn sich die Männer vor ihrem Laden abends auf ein Bier trafen und die Treppe zum Geschäft blockierten. „Wir haben überlegt, wie wir das ändern können“, erinnert sich der gelernte Sanitär- und Heizungsinstallateur. Der Kohlenkeller der einstigen Schule wurde nicht mehr genutzt und eignete sich für die Zwecke von Hartmut Pelzer bestens. Ein Jahr hat er ausbebaut „größtenteils allein nach Feierabend“. Heizung, Sanitär, Fußboden, Fenster, Wände: alles musste gemacht werden. Am 1. April 1999 eröffnete der Protzener seine kleine Gaststätte, die bis auf den Spielnachmittag der Rentnerinnen nur abends auf hat. Pelzer hat jeden Montag eine Männerrunde zu Gast, immer so um die 14 Mann. „Da wird über Gott und die Welt geredet“, sagt der Gastwirt.

Sein Konzept geht nur auf, weil das Lokal in den eigenen Räumen ist und er nicht davon leben muss. „Andere haben in der Zeit schon drei Mal auf- und wieder zugemacht.“ Ihn gibt es seit 17 Jahren. Der Tante Emma Laden seiner Frau schloss 2003.

Gastwirt mit musikalischer Ader

Der 64-Jährige kann sich seine Zeit selbst einteilen. So kann er es auch einrichten, die Damenrunde nachmittags zu bewirten. Die hat den Imbiss beendet, räumt den Tisch ab und holt die Spiele heraus, mit Getränken durch Hartmut Pelzer bestens versorgt. „Wir verdursten“, tönt es, Pelzer schafft Abhilfe.

Der Protzener, dessen Herz an seinem Heimatort hängt, engagiert sich auch kulturell für sein Dorf. Er selbst hat eine musikalische Ader, hat bis zu seinem 18. Lebensjahr Im Posaunenchor gespielt. Schlager sind nicht so sein Ding. Bei Klassik sagt er nicht nein. Doch sein Herz schlägt für den Blues. 2009 trafen sich zwei Seelenverwandte. Damals zog der bekannte Schlagzeuger Bernd Haucke ins Nachbarhaus. „Wir wussten ja, dass er Musiker ist und haben ihn angesprochen, ob man mal was in Protzen machen könnte.“ Die Anfrage fiel auf fruchtbaren Boden. Und so fand das erste Konzert am 2. Oktober 2009 im Gutshaus statt mit der Band „Kuhle und the Gang“. Die Resonanz war so groß, dass die Veranstalter die folgenden Konzerte in die Protzener Sporthalle verlegen mussten. Außerdem bekam das Kind einen Namen. Auf Anregung von Bernd Haucke heißt die Veranstaltungsreihe „das besondere Konzert“. Namhafte Musiker aus der Rock- und Bluesszene treten seit 2009 etwa zwei Mal im Jahr auf. „Einmalig“ war 2010  das Konzert zum 60. Geburtstag von Bernd Haucke. Er hatte seine Musikerkollegen zu seinem großen Tag eingeladen. „Um die 20 Musiker standen in unterschiedlichen Konstellationen auf der Bühne. Das war etwas Einmaliges. Da war die Halle voll“, erinnert sich Hartmut Pelzer. 2011 gründeten sie den Konzert- und Veranstaltungsverein.

Besondere Konzerte im Gutshaus

Seit 2014 wird wieder im Gutshaus Musik gemacht, weil der Verein die Turnhalle, in der immerhin 300 Besucher Platz hatten, nicht mehr benutzen darf. Im Juli 2013 fand dort das letzte Konzert statt. Doch das tut dem Tatendrang der Organisatoren keinen Abbruch. „Die Ideen sind uns noch nicht ausgegangen“, sagt Hartmut Pelzer. Und so wird am 16. Oktober das bereits 14. Konzert steigen mit der Gruppe „Final Stap“ with special guests.

Von Dagmar Simons

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg