Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Gedenken der jüdischen Familie Calmon
Lokales Ostprignitz-Ruppin Gedenken der jüdischen Familie Calmon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 09.11.2017
Der Regionalverband der Linken hatte zum Gedenken aufgerufen. Schüler der Diercke-Schule, viele Einwohner und die Bürgermeisterin kamen. Quelle: André Reichel
Anzeige
Kyritz

An die Reichspogromnacht im Jahre 1938 erinnerten in Kyritz am Donnerstag Politiker und Einwohner. Eingeladen zu der Gedenkveranstaltung hatte der Regionalverband der Linken.

Die Gruppe traf sich am Haus in der Prinzenstraße 1, wo die jüdische Familie Calmon ein Haushaltswarengeschäft geführt hatte. Auf Druck der Nationalsozialisten hatte die Familie im Jahre 1935 ihr Geschäft schließen und Kyritz verlassen müssen. Zwei sogenannte Stolpersteine erinnern an das Schicksal der Familie.

An der Gedenkveranstaltung nahmen die Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann und der Stadtverordnete Dieter Groß (beide Die Linke), die Kyritzer Bürgermeisterin Nora Görke (parteilos), einige Mitarbeiter des Rathauses sowie Schüler der Carl-Diercke-Oberschule teil. „Die Erinnerung an die Ereignisse von vor 79 Jahren wachzuhalten, ist sehr wichtig“, sagte die Bürgermeisterin.

Unbekannte stahlen offenbar die niedergelegten Blumen

Empört zeigte sich später Dieter Groß darüber, dass Unbekannte offenbar nach der Veranstaltung die niedergelegten Blumen gestohlen haben.

Von André Reichel

Der 61-Jährige Fehrbelliner gab Dienstagmittag zwei Pistolen, eine Schreckschusswaffe und einen Schlagring ab. Er nutzt das Gesetz zur einjährigen Amnestie für illegalen Waffenbesitz.

09.11.2017

Unter dem Vorwand, dass ein Einbruch in ihre Wohnung geplant sei, hat ein falscher Polizist am Mittwochabend versucht, eine 80-jährige Neuruppinerin auszuspähen. Die alte Frau ließ sich aber auf nichts ein und rief die echte Polizei.

09.11.2017

Ende gut, alles gut. Vanessa und Nathan Schirge können ihren Umzug in eine rollstuhlgerechte Wohnung in Wittstock vorbereiten. Nach einem langen und zeitintensiven Kampf mit den Ämtern erteilten diese grünes Licht. Nun konnte das Ehepaar den Mietvertrag bei Dosse Immobilien unterzeichnen.

09.11.2017
Anzeige