Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Gedenken mit einem Sternmarsch
Lokales Ostprignitz-Ruppin Gedenken mit einem Sternmarsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 04.09.2016
Die Aussichts- und Gedenkplattform in Wittstock ist Ziel des Sternmarsches. Quelle: Privat
Anzeige
Wittstock

Historische Kostüme haben Vorfahrt: Die Stadt Wittstock veranstaltet am Sonnabend, 24. September, einen Sternmarsch, denn genau an diesem Tag jährt sich die Schlacht bei Wittstock zum 380. Mal. Am 4. Oktober 1636 (nach julianischem Kalender am 24. September 1636) besiegten 16 000 Schweden unter dem schwedischen Feldmarschall Johann Banér und dem schottischen Feldmarschall Alexander Leskie das vereinte, 22 000 Mann starke kaiserlich-kursächsische Heer unter Melchior Graf von Hatzfeld und Kurfürst Johann Georg I. von Sachsen.

Die Stadt will am historischen Ort „denkwürdig und gebührend“ an dieses Ereignis erinnern, wie Petra Fastenrath vom Kulturamt sagt. Die Idee: Bei dem Sternmarsch bewegen sich drei Gruppen von jeweils 50 bis 80 Personen in historischen Kostümen auf ein gemeinsames Ziel zu – die Aussichts- und Gedenkplattform zur Schlacht bei Wittstock 1636.

Bitte mit Kostüm

Auf die Kostümierung legt die Stadt dabei besonderen Wert, auch wenn Menschen ohne Kostüm ebenfalls teilnehmen dürfen. Als Ausgangspunkte dienen: der Bauhofweg östlich, Nähe Am Weinberg; der Bauhofweg westlich, Nähe Autobahn und der Bohnekampweg nördlich, Nähe Kreisverkehr Richtung Kyritz. Von diesen Punkten aus machen sich die Gruppen um 17 Uhr auf den Weg zu ihrem Ziel. Jeder Tross soll im zeitlichen Abstand von etwa 20 bis 30 Minuten dort eintreffen.

An der Gedenkplattform wird um 18 Uhr ein ökumenischer Gedenkgottesdienst unter Mitwirkung schwedischer Traditionsvereine zelebriert. Schwedische Militärmusik, unterstützt von historischen Klängen, ist von 18.45 Uhr bis 19.30 Uhr zu hören. Abgerundet wird der Abend mit einer großen Show aus Musik und Licht, die um 20 Uhr beginnt. Der Große Zapfenstreich folgt um 20.30 Uhr. Doch das Programm beginnt bereits vor dem Sternmarsch. Um 15 Uhr spielt das Musikkorps des Territorialheeres aus Bohus Dal ein kleines Konzert auf dem Marktplatz; um 15.30 Uhr beginnt ein Marsch zum Schwedenstein, wo um 16 Uhr Kränze niedergelegt werden.

Anmeldung wird empfohlen

Die Stadt hofft, dass sich möglichst viele Menschen in historische Kostüme hüllen, um beim Sternmarsch dabei zu sein – gern auch Gruppen oder Vereine. Kulturamtsleiterin Dorothea Stüben bittet die Interessenten, sich zuvor in der Stadtverwaltung anzumelden, entweder telefonisch (03394/42 93 32) oder im Internet unter www.wittstock.de oder persönlich. Denn nur so bekommt die Stadt einen Überblick über die Zahl der Teilnehmer und die benötigte Anzahl von Kostümen, um deren Beschaffung sich die Verwaltung dann bemüht. Als Quelle dient der Fundus der Kleiderkammer der Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft. Wer selbst bereits ein historisches Kostüm besitzt, kann dieses natürlich gern nutzen.

Von Björn Wagener

Ostprignitz-Ruppin OPR-Polizeibericht vom 1. September 2016 - Neuruppin: Kunstwerk angezündet

In der Nacht zu Donnerstag wurde der Polizei gegen 3.30 Uhr ein Brand auf dem Neuruppiner Braschplatz gemeldet. Unbekannte hatten dort einen von sieben Styroporballen angezündet. Die Dämmstoffquader bilden dort die Installation „Blockparade“ des Künstlers Philipp Modersohn. Die Polizei konnte das Feuer ausgetreten.

01.09.2016

Der Berliner Thomas Falk hat am Donnerstag die Leitung der gemeinnützigen Gesellschaft Musikkultur Rheinsberg übernommen. Er trat damit die Nachfolge von René Serge Mund an, der die Geschicke des Hauses in den vergangenen zweieinhalb Jahren geleitet hat. Falk hat bereits genau Vorstellungen, welche Themen er zuerst angehen will.

04.09.2016

Der Verein zur Betreuung von Ferienkindern lädt jedes Jahr im Sommer zu einem bunten Ferienlager in Rheinsberg ein. Direkt am Grienericksee gelegen bietet die Villa Kunterbunt alles, was das Kinderherz begehrt. Über 50 Jahre findet das Ferienlager nun schon in dieser Form statt – und wenn es nach der Vereinschefin geht, soll das auch noch viele Jahre so bleiben.

04.09.2016
Anzeige