Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Gehweg als Stolperstein

Fretzdorf Gehweg als Stolperstein

Anwohner Ernst Schick weist auf die Gefahren hin, die der löchrige Weg vor der Kirche birgt. Auch die Kirche selbst habe Investitionen nötig. Eine Teilsanierung aus dem Jahr 2005 bröckelt inzwischen schon wieder.

Voriger Artikel
Landwirte kämpfen mit Regenwasser
Nächster Artikel
Warteliste bei den Jüngsten

Der Gehweg vor der Kirche in Fretzdorf ist stark beschädigt. Er sollte endlich saniert werden, sagt Ernst Schick aus dem Dorf.

Quelle: Björn Wagener

Fretzdorf. Löcher, Dellen, poröse Oberfläche: Der Beton-Gehweg vor der Kirche in Fretzdorf ist stark beschädigt und deshalb nicht mehr für jeden problemlos zu benutzen. Für ältere Menschen, die mit einem Rollator unterwegs sind oder eine ähnliche Gehhilfe benötigen, bedeute das eine zum Teil unüberwindbare Hürde. Darauf weist Ernst Schick aus dem Ort hin. Er hatte sich zuvor an das Lesertelefon der MAZ gewandt.

„Die Löcher sind so groß, dass man zum Teil schon eine Zigarettenschachtel hineinstecken kann.“ Deshalb steht für ihn außer Frage: „Dieser Weg ist für manche Menschen überhaupt nicht mehr zu benutzen.“ Vielmehr müssten sie auf die Straße ausweichen, was wiederum mit zusätzlichen Gefahren verbunden sei. „Und hier sind oft Leute unterwegs, um Veranstaltungen in der Kirche zu besuchen.“ Deshalb müsse unbedingt etwas unternommen werden, fordert Ernst Schick. Er ärgert sich vor allem auch deshalb über diesen Zustand, weil er längst beseitigt sein sollte. „Der Bürgermeister hat bei einer Ortsbegehung versprochen, dass der Gehweg bis April 2017 saniert wird. Aber bisher ist nichts passiert.“

Stadt kündigt Abhilfe an

Das könnte sich in diesem Jahr aber tatsächlich ändern. Wittstocks Stadt-Sprecher Jean Dibbert bestätigt, dass dafür Geld im Haushalt für 2018 eingestellt worden seien. Auch der Stadt sei klar, dass dort Handlungsbedarf besteht. „Der Gehweg müsste erneuert werden. Allerdings werden die Anlieger dann auch an den Kosten beteiligt.“ Es habe in der Vergangenheit im Dorf auch einmal die Idee gegeben, den Weg in Eigenregie wieder herzustellen. Der gut gemeinte Vorschlag berge jedoch auch das Problem der Gewährleistung. Sollten hinsichtlich der qualitativen Ausführung der Arbeiten Ansprüche geltend gemacht werden, wäre womöglich niemand haftbar, so Jean Dibbert.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg