Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Gehweg zu Kita wird später saniert
Lokales Ostprignitz-Ruppin Gehweg zu Kita wird später saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.09.2016
Der Weg zu Kita Spatzennest ist in einem schlechten Zustand. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Wie sieht denn das aus: ein frisch sanierter Kindergarten und ein sehr maroder Weg davor? Zumindest der Bürgersteig, besser aber noch die ganze Straße vor der Rheinsberger Kita Spatzennest müsse deshalb so schnell wie möglich saniert werden, forderte Petra Pape von der Fraktion BVB/Freie Wähler/FDP in der Stadtverordnetenversammlung am Montagabend. Spätestens aber im kommenden Jahr, wenn die Rundumerneuerung des Gebäudes für rund 600 000 Euro beendet ist. Vorgesehen sei das im Förderprogramm „Soziale Stadt“ ohnehin gewesen, und zwar bereits für die Jahre 2015/16.

Bürgermeister Jan-Pieter Rau legte an diesem Punkt dennoch ein Veto ein: Das Projekt könne nur umgesetzt werden, wenn die Stadt den nötigen Eigenanteil aufbringen kann. „Wenn wir wie geplant im kommenden Jahr aber schon den Birken- und den Kiefernweg ausbauen, dann bleibt kaum noch Geld für andere große Projekte“, so Rau. Er geht davon aus, dass der Weg, und zwar nur der Gehweg, eher in den Jahren 2018 oder 2019 saniert werden kann. 2017 könnte die Stadt höchstens die Ausbauplanung bewältigen.

Von Celina Aniol

Wenn es nach der Telekom ginge, wären die Telefonzellen in Rheinsberg und Umgebung längst weg. Der Bürgermeister entschied, dass die öffentlichen Fernsprecher in der Kernstadt, in Dorf und Flecken Zechlin, Großzerlang und Kagar bleiben sollen – und bekam im Nachhinein Rückendeckung der Stadtverordneten

23.09.2016

20 Künstler aus Mariefred, der schwedischen Partnerstadt Rheinsbergs, präsentieren ab Sonnabend ihre Werke in der Remise am Schloss. Heute kommen die Kunstschaffenden in die Prinzenstadt, um noch rechtzeitig die Ausstellung vorzubereiten.

23.09.2016

Die Ämter, Städte und Gemeinden in Ostprignitz-Ruppin sollen zwar im nächsten Jahr lediglich 45 Prozent ihrer Einnahmen an den Landkreis abtreten und damit einen Prozentpunkt weniger als 2016. Doch Neuruppin will, dass die sogenannte Kreisumlage noch tiefer sinkt. Schließlich habe der Kreis schon 2015 ein Plus von 13 Millionen Euro erwirtschaftet.

23.09.2016
Anzeige