Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Gehwegbau in der Friedensstraße
Lokales Ostprignitz-Ruppin Gehwegbau in der Friedensstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 20.11.2016
Die Kyritzer Friedensstraße momentan ist nur in einer Richtung befahrbar. Quelle: Beckmann
Anzeige
Kyritz

Die Friedensstraße im Wohngebiet Kyritz West ist derzeit nur eingeschränkt befahrbar. Vom Rehfelder Weg bis zur Werner Straße gilt eine Einbahnstraßenregelung. Grund sind Bauarbeiten am Gehweg. Die Stadt setzt die im vergangenen Jahr begonnene Erneuerung auf der Ostseite der Straße fort. Ziel ist dabei der Anschluss an den Rehfelder Weg. Zugleich nutzt die Kyritzer Wohnungsbaugenossenschaft die Gelegenheit, um die Zugänge zu ihren Häusern und die Abwasseranschlüsse erneuern zu lassen.

„Geplant ist, den Gehweg bis Weihnachten fertigzustellen, falls nicht der Winter dazwischenkommt“, erklärt die Presseverantwortliche des Kyritzer Rathauses Doreen Wolf auf Nachfrage. „Falls es zu einer Unterbrechung kommt, wollen wir Behinderungen für die Anwohner möglichst vermeiden.“ Im Falle einer längeren Pause soll auch die Einbahnstraßenregelung vorübergehend aufgehoben werden.

Laut Doreen Wolf plant die Stadt, die Gehwege im Wohngebiet Stück für Stück komplett zu erneuern. Ihr Zustand sorgt immer wieder für Beschwerden. Viele der Wege wurden vor rund 50 Jahren angelegt.

Von Alexander Beckmann

Die Neustädter Stadtverordneten befassen sich demnächst mit den Plänen für das einstige Asylbewerberheim an der Segeletzer Straße. Dort will der Discounter Norma einen neuen Markt bauen – als Ersatz für den jetzigen in der Hohenofener Straße.

20.11.2016

So kennt man sie, so liebt man sie: Beiges Kostüm, Schluppenbluse, Hütchen und der altjüngferliche Charme der Chefsekretärin. Marlene Jaschke ist Kult. Komikerin Jutta Wübbe hat sie vor fast 30 Jahren erfunden und seitdem erheitert sie auf vertrauensvoll-plauderige Art ihre Fans. Am Mittwoch gastierte sie im Neuruppiner Stadtgarten.

20.11.2016

Immer wieder tauchen Fragen bei den 14 Ortschronisten auf zum Inhalt ihrer Arbeit. Dies berichtete Wolfgang Dost auf der letzten Sitzung des Wittstocker Kulturausschusses. Aus diesem Grund sollen die Frauen und Männer thematisch geschult werden. Dabei spielen auch juristische Inhalte oder der Umgang mit Originalen eine Rolle. Denn die Meinungen zu einzelnen Bereichen gehen auseinander.

20.11.2016
Anzeige