Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Geld für jugendliche Ideen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Geld für jugendliche Ideen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 21.02.2017
So viele Teilnehmer wie gestern in Kyritz gab es beim Jugendforum noch nie. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Kyritz

Der sogenannte Stadtsaal im Kyritzer Mehrgenerationenhaus platzte am Dienstag fast aus den Nähten. Rund 40 junge Menschen aus dem ganzen Landkreis waren zum 6. Jugendforum Ostprignitz-Ruppin angereist. Die Gruppen kamen aus Kyritz, Neuruppin, Wittstock, Lindow und Fehrbellin. Reinhard Löcher von der „Partnerschaft für Demokratie“, die das Ganze im Auftrag des Landkreises begleitete, war selbst überrascht. „Letztes Mal waren es zehn Teilnehmer.“

Zugleich war Löcher hochzufrieden. Denn eine möglichst breite Resonanz sei schließlich der eigentliche Sinn der Sache. „Zum einen ist das Jugendforum dazu da, die Jugendbeteiligung im Landkreis zu fördern. Auf der anderen Seite entscheidet es über die Verwendung des Jugendfonds.“

Ursprung ist das 2015 im Landkreis angelaufene Bundesprogramm „Demokratie leben“. Es stellt Geld für Projekte und Veranstaltungen bereit, die sich mehr Demokratie und das friedliche Zusammenleben zum Ziel setzen.

Als ein Bestandteil davon wurde das Jugendforum ins Leben gerufen. Es bietet sowohl eine Plattform für den Austausch der Jugendlichen aus den verschiedenen Regionen des Landkreises als auch eine Gelegenheit zur direkten Mitsprache bei der Verwendung eines Teils der Fördermittel.

Pro Projekt stehen bis zu 500 Euro zur Verfügung

Im vergangenen Jahr stand dafür erstmals ein Budget zur Verfügung. Bei mehreren Treffen verständigten sich die Teilnehmer darauf, sechs von insgesamt neun vorgestellten Ideen mit jeweils bis zu 500 Euro zu unterstützen. Es handelte sich beispielsweise um einen Graffiti-Workshop in Rheinsberg, ein Integrationscafé in Wittstock und einen Malkurs in Neuruppin. Jeder, ob Einzelperson, Gruppe, Verein, Schulklasse, kann für seine Idee Unterstützung beantragen. „Es können auch Dinge gefördert werden, die Jugendeinrichtungen voranbringen“, erklärt Reinhard Löcher. Voraussetzung sei, dass die Idee von Jugendlichen entwickelt wurde und dass sie offen für jedermann ist.

Anträge aus Neuruppin und Lindow

Die Treffen des Jugendforums sind generell offen für alle Jugendlichen des Landkreises – und alle sind in dem Gremium stimmberechtigt. Am Dienstag in Kyritz lagen vier Anträge aus Neuruppin und Lindow vor. Das Spektrum reichte vom Zeichenkurs bis hin zur Pilgerreise. Die Antragsteller konnten ihre Ideen vorstellen, dann wurde diskutiert und abgestimmt. Nur drei der Vorschläge wurden schließlich akzeptiert.

Das 2017er Budget des Jugendforums in Höhe von immerhin 8500 Euro ist damit noch lange nicht ausgeschöpft. Weitere Förderanträge sind also willkommen. Über sie soll bei Treffen im Juni, September und November entschieden werden.

Partnerschaft für Demokratie

Das Jugendforum Ostprignitz-Ruppin ist ein Bestandteil der „Partnerschaft für Demokratie“ im Landkreis.

Hintergrund ist ein Bundesprogramm, das Demokratie, Integration und Gewaltfreiheit unter Jugendlichen fördern will.

Der Landkreis erhält dafür 100 000 Euro jährlich, die er noch um 25 000 Euro aufstockt: für Träger der Jugendarbeit, für Öffentlichkeitsarbeit und Koordinierung – und für einen von Jugendlichen selbst verwalteten Fonds.

Anträge auf Unterstützung aus dem Fonds können noch gestellt werden. Mehr dazu unter www.jugendforum-opr.de.

Von Alexander Beckmann

Ein lautstarker Streit in einer Mietwohnung in Walsleben und eine besorgte Vermieterin, die die Polizei ruft, sind die Ausgangspunkte für einen Vorfall, der das Mieter-Vermieter-Verhältnis wohl mehr als nur angekratzt haben dürfte.

21.02.2017

Eine enthemmt auf der Straße tanzende Frau ist am Montagnachmittag in Neuruppin offenbar von einem Unbekannten betatscht worden. Die 23-Jährige hatte Kopfhörer auf und eine Flache Schnaps in der Hand und sang laut zur Musik, als der Fremde sie bedrängte. Zeugen bestätigten das Geschehen.

21.02.2017

Zwei Kandidaten gab es für die Nachfolge auf dem Posten des ehrenamtlichen Bürgermeisters in Neustadt. Am Montag trafen die Stadtverordneten ihre Wahl. Karl Tedsen (CDU) setzte sich mit zehn zu sechs Stimmen gegen Alexander Jachmann (Linke) durch.

24.02.2017
Anzeige