Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Geld in Sicht für die Halle der Linumer Feuerwehr
Lokales Ostprignitz-Ruppin Geld in Sicht für die Halle der Linumer Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.06.2016
Die Feuerwehr-Fahrzeughalle in Linum ist marode. Quelle: Foto: Peter Geisler
Anzeige
Linum

Nach wie vor ist die Feuerwehr-Fahrzeughalle in Linum in einem erbärmlichen Zustand: Der Mörtel ist dort so stark abgebröckelt, dass viele Steine nur noch lose aufeinanderliegen. Doch nun gebe es Hoffnung, dass das Gebäude, das direkt an das Gemeindehaus grenzt, tatsächlich bald abgerissen und dann neu gebaut werden kann, sagt Fehrbellins Bürgermeisterin Ute Behnicke. Denn nach Gesprächen mit dem Fördergeldgeber sei der Gemeinde signalisiert worden, dass es für ihr Projekt ganz gut aussieht.

165 000 Euro hat die Kommune für die Arbeiten an dem Gebäude im Haushalt eingestellt. Um Unterstützung bei dem Vorhaben hat sie sich gleich bei mehreren Partnern beworben. Die Fast-Zusage gibt es jetzt beim Bund-Länder-Programm Kleinere Städte und überörtliche Zusammenarbeit (KLS). Die Vorgespräche liefen laut Ute Behnicke mit dem zuständigen Infrastrukturministerium sowie dem Landesamt für Bauen. Wenn Fehrbellin KLS-Mittel erhält, muss die Kommune nur ein Drittel der Kosten selbst tragen; die anderen zwei Drittel spendieren Bund und Land. Dass es mit den Bauarbeiten in Linum noch 2016 losgeht, davon geht die Bürgermeisterin aber nicht aus. „Ich wäre schon glücklich, wenn wir in diesem Jahr einen Bewilligungsbescheid bekommen“, sagt die Gemeindechefin.

Die Schäden an der Fahrzeughalle sind schon beim Bau Mitte der 1990er Jahre entstanden. Das haben Untersuchungen eines Gutachters ergeben, den die Gemeinde beauftragt hatte. Das Problem: Die Baufirmen haben Materialien benutzt, die nicht zueinander passen. In Folge entstanden an den Wänden Risse, die im Laufe der Jahre immer größer wurden und sich immer weiter ausbreiteten. Die Gemeinde wollte zuerst die Unternehmen zur Verantwortung für den Pfusch am Bau ziehen. Weder diese noch der Bauleiter sind für die Gemeinde mehr greifbar gewesen (die MAZ berichtete).

Von Celina Aniol

Ärger über die Telekom in dem kleinen Ort Christdorf in Ostprignitz-Ruppin. Vor einiger Zeit hieß es, dass das Dorf an das schnelle Internet-Netz angeschlossen werden soll. Einige Bewohner waren begeistert, schlossen Verträge und müssen jetzt feststellen, dass es doch kein Netz gibt. Die Telekom reagiert auf Nachfragen schmallippig.

22.06.2016

Bei der Naturschutzbehörde in Neuruppin gehen immer mehr Forderungen ein, etwas gegen den scheinbar wachsenden Bestand der Elstern zu unternehmen. Die Vögel mit dem schwarz-weißem Gefieder sind aus Sicht vieler Anrufer eine Gefahr für kleinere Singvögel. Das sieht die Naturschutzbehörde ganz anders. Gleichwohl wird auf Elstern inzwischen wieder geschossen.

25.06.2016

Die Neuruppiner Stadtverwaltung sucht nach Ideen, wie das denkmalgeschützte Jahnbad besser genutzt werden kann. Seit Jahren wird die Sanierung des schönen, aber abgewirtschafteten Freibads immer wieder verschoben; sie könnte Millionen kosten. Jetzt soll erst einmal ein Konzept her, was mit dem Bad außerhalb der Badesaison werde könnte.

25.06.2016
Anzeige