Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Geldstrafe für Hasskommentar
Lokales Ostprignitz-Ruppin Geldstrafe für Hasskommentar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 15.10.2017
Die Anmeldeseite der Social-Media-Plattform Facebook. Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Wegen fremdenfeindlicher Hetze im sozialen Netzwerk Facebook hat das Amtsgericht Neuruppin einen 56-jährigen zu einer Geldstrafe von 1200 Euro verurteilt.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann, der in der Nähe von Neustadt lebt, im März dieses Jahres auf seinem öffentlich zugänglichen Facebook-Profil einen Beitrag des Nachrichtensenders n-tv „Dramatische Lage auf der Ägäis-Insel: Flüchtling auf Chios zündet sich an“ menschenverachtend kommentiert hat. Demnach habe er den Beitrag mit einem überschwänglich lachenden Smiley, den Worten „lassen Sie brennen die“ und vier aufeinander folgenden Abbildungen einer Ratte versehen.

Strafbefehl ist rechtskräftig

Damit habe der 56-Jährige „in beschimpfender und besonders herabsetzender Weise die Menschenwürde der nach Europa Flüchtenden angegriffen, indem er deren Selbsttötung – allein wegen ihrer Herkunft – befürwortete und die Flüchtlinge als Ratten betitelte“, so das Gericht. Der Strafbefehl ist im September rechtskräftig geworden.

Von MAZonline

Seit 10 Jahren vertont Reinhardt Repke tote Dichter: erst Heine, dann Busch, Rilke, Schiller und Bukowski. Ein nächster Dichter ist in Arbeit: wer, wird noch nicht verraten. Bis dahin hat Repke ein Best-of-Programm aller fünf zusammengestellt: Im Kornspeicher Neumühle erlebt es eine umjubelte Vorstellung.

14.10.2017

Der Evangelischen Kirche fällt es immer schwerer, Seelsorger zu finden. Selbst für die freie Pfarrstelle in Neuruppin gab es jetzt nur eine einzige Bewerbung – die Ausschreibung wird wiederholt. Schon jetzt fehlen vielerorts zumindest vorübergehend Pfarrer, richtig ernst wird es aber erst in einigen Jahren.

13.10.2017

Bis 27. Oktober können Rheinsberger in die Pläne für den Bau von sechs, 213 Meter hohen Windrädern bei Dorf Zechlin Einsicht nehmen und Stellung dazu beziehen. Die Experten der Regionalen Planungsgemeinschaft Prignitz-Ruppin haben sich ihre Meinung bereits gebildet. Sie lehnen das Projekt ab. Doch die letzte Entscheidung liegt woanders.

16.10.2017
Anzeige