Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Gemeindevertreter besichtigen alten Konsum
Lokales Ostprignitz-Ruppin Gemeindevertreter besichtigen alten Konsum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 02.03.2017
Die Gemeindevertreter sahen sich alle Räume an, die bisher leer stehen. Möglichkeiten der Nutzung wurden diskutiert. Quelle: Wolfgang Hörmann
Sieversdorf

Die Sitzung der Gemeindevertreter von Sieversdorf-Hohenofen am Mittwochabend galt im Wesentlichen nur einem Punkt, zu dem man sich öffentlich beraten wollte. Bürgermeister Hermann Haacke hatte dazu erstmalig in das Dorf-Gemeinschaftshaus in der Dorfstraße 9 eingeladen. Es sollte ein Kennenlern-Abend werden. Die Besichtigung galt, was einst als großzügige Konsum-Verkaufsstelle errichtet worden war und gegenwärtig die Sieversdorfer Löschgruppe der Feuerwehr Neustadt und eine Frisierstube beherbergt.

Die Adresse gewinnt an Bedeutung. Schließlich ist die Gemeinde dabei, sich endgültig von ihrem Bürger- und Vereinshaus – der ehemaligen Schule – zu verabschieden. Es soll umgebaut und von einem Pflegedienst für altersgerechtes Wohnen und Tagespflege aus Rhinow angemietet werden (MAZ berichtete). Der Bauantrag ist gestellt. Erst, wenn er positiv entschieden ist, können die Arbeiten beginnen, möglichst ohne Verzug. Genau darauf will Sieversdorf vorbereitet sein.

Veranstaltungszentrum für alle in der Gemeinde

Beim Rundgang stellte sich schnell heraus, dass man auch an der neuen Adresse gut aufgehoben ist, wenngleich die Raumanordnung zunächst gewöhnungsbedürftig ist und auch schon am Mittwoch diskutiert wurde. Die Meinungen gingen da schon mal auseinander. Denn es gilt nicht nur, dem zehnköpfigen Gemeinderat für seine Zusammenkünfte eine neue Heimstatt zu geben. „Hier soll das Veranstaltungszentrum für alle in der Gemeinde werden. Es steht später für Familienfeiern ebenso zur Verfügung wie für Versammlungen und für jene, die einem Hobby nachgehen“, machte Bürgermeister Haacke klar. Da wären zum Beispiel die „Bastelfrauen“, eine kleine Gruppe, die sich regelmäßig zu Handarbeiten zusammenfindet.

Wahlbezirk für die Bundestagswahl festgelegt

Die Idee von Thomas Leitert, einen Raum von vornherein mit Schränken auszustatten, in denen Zubehör in überschaubarer Menge untergebracht werden kann, fand schon mal die Zustimmung aller sechs an diesem Abend anwesenden Gemeindevertreter. Weitere Details, die auch notwendige Renovierungen betreffen, sind zu gegebener Zeit zu besprechen. Klar ist schon, wie der weitere Ablauf sein soll. Trifft die Genehmigung für den Umbau der früheren Schule ein, erfolgt die Ausschreibung der Arbeiten. Bis zur Submission müssen das Haus im Zingel ausgeräumt, Möbel und Gebrauchsgegenstände zwischengelagert werden. Gleichzeitig sind erste Arbeiten am neuen Domizil erforderlich. Davon nicht betroffen ist nur, was die Feuerwehrleute beanspruchen.

Einen Beschluss haben die Gemeindevertreter am Mittwoch auch gefasst. Für die Wahl zum Deutschen Bundestag am 24. September wird es nur einen Wahlbezirk geben. Die Stimmabgabe soll erstmals im neuen Sporthaus erfolgen. Es kann ja sein, dass der bisherige Ort für den Urnengang dann schon Baustelle ist. Der Wunsch ist groß in Sieversdorf.

Von Wolfgang Hörmann

Die Kyritzer feiern am 6. März den traditionellen Bassewitztag mit Hedwecken und Gottesdienst. Der Tag hat einen geschichtlichen Hintergrund und geht auf die zwei erfolglosen Angriffe des Raubritters Kurt von Bassewitz auf die Stadt zurück.

02.03.2017

Um den Fachkräftemangel zu bekämpfen, stellen viele Unternehmen im Nordwesten Brandenburgs verstärkt Leute ein, die schon länger als ein Jahr ohne einen festen Job sind. Doch das reicht nicht aus. Denn die Zahl der offenen Stellen in der Region steigt. Das zeigen die Daten, die die Arbeitsagentur am Mittwoch in Neuruppin präsentierte.

01.03.2017

Neuruppin stößt die bisherigen Macher der Fontane-Festspiele vor den Kopf. Viermal hatten Uta Bartsch, Otto Wynen, Frank Matthus und Peter Böthig seit 2010 die Festspiele organisiert. Zuletzt gab es viel Lob, verbunden mit der Aussicht, dass sie die Festspiele auch 2018 und 2019 organisieren sollen. Jetzt wird bekannt, dass die Stadt den Auftrag doch ausschreibt.

04.03.2017