Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Das ist neu an der Jugendkunstschule Neuruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Das ist neu an der Jugendkunstschule Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 31.08.2018
Alexandra Christ leitet die Jugendkunstschule Neuruppin. Die studierte Germanistin stammt aus Neuruppin. Quelle: Anja Reinbothe-Occhipinti
Neuruppin

Acht Uhr beginnt der Arbeitstag von Alexandra Christ. „Ich bin die erste im Büro, schließe die Räume auf“, sagt sie. Während sie sich einen Kaffee macht, treffen nach und nach ihre vier Mitarbeiter ein. Für sie und die rund 20 Honorarkräfte der Jugendkunstschule Neuruppin ist Christ seit Anfang dieses Jahres verantwortlich.

Die 35-Jährige ist in die Fußstapfen von Monika Meichsner getreten, die Ende 2017 in den Ruhestand gegangen ist. Zuvor hatte die ehemalige Kunstschulleiterin Alexandra Christ noch eingearbeitet, die damals ihre Stellvertreterin war.

Nach dem Abi weg, dann wieder zurück

„Ich stamme aus Neuruppin und bin auf dem Evi gewesen. Tolle Schule“, schwärmt Christ. „Dennoch wollte ich nach dem Abi weg.“ Sie studierte Germanistik und interkulturelle Kommunikation, anfangs in Chemnitz. „Dort habe ich mich nicht so richtig wohlgefühlt, habe von meiner Wohnung auf den Nischel geschaut, wie die Chemnitzer zum Karl-Marx-Kopf sagen.“

In Greifswald sei es dann schon besser gewesen. „Eine schöne Kreisstadt, ähnlich wie Neuruppin.“ Nach ihrem Studium zog es Alexandra Christ allerdings wieder in die Heimat zurück. „Vier Jahre war ich im Literaturmuseum Rheinsberg als Projektmitarbeiterin tätig, danach war ich ein Jahr in Ribbeck und Rathenow für die Kulturstiftung des Landes im Einsatz.“ 2016 wechselte sie an die staatlich anerkannte Jugendkunstschule in Neuruppin.

Schauspielerin Julia Richter als Dozentin

Seit Anfang des Jahres kümmert sich die 35-Jährige nun als deren Leiterin um Abrechnungen, Stundenpläne, die Akquise neuer Honorarkräfte. „Es ist nicht immer einfach in der Region, Dozenten zu bekommen.“ Teils bis aus Berlin kämen diese. „So wie Julia Richter, die man von Bühne, Film und Fernsehen kennt“, erzählt Christ. „Sie wird die Teilnehmer intensiv für die Aufnahmeprüfung an einer Schauspielschule fit machen.“ Nach den Herbstferien beginnt der Unterricht.

Alexandra Christ peppte die einst sterilen Wände der Jugendkunstschule Neuruppin mit Bildern anonymer Künstler auf. Das soll Lust machen auf den ein oder anderen Zeichenkurs. Quelle: Anja Reinbothe-Occhipinti

„Es gibt noch freie Plätze in ihrem Kurs“, lässt Christ wissen. Ebenso in der Kindertheater-Gruppe (1. bis 3. Klasse) oder für Textiles Gestalten (ab 8. Klasse). „An der Jugendkunstschule sollen alle Kinder abgeholt werden. Wer sich die Kosten nicht leisten kann, kann Unterstützung bei unserem Förderverein beantragen.“

Einige Kurse für Plastisches Gestalten übernimmt ab sofort Gisela Eichardt. Der Kontakt sei über Neuruppiner Künstler zustande gekommen, so Christ. „Die Berlinerin ist Bildhauerin. Das bieten wir in unserem Haus noch gar nicht an. Wäre aber auch mal eine Idee.“

Viele Ideen und moderne Kurse

Ideen hat Alexandra Christ einige. Sie versucht nicht nur, Kurse moderner zu gestalten und mit mehr eigenen Freiräumen, sondern neue Fächer zu kreieren wie vielleicht einen fetzigen Puppenspielunterricht. Doch erst einmal verpasste sie der Jugendkunstschule in der Fontanestadt ein paar Farbkleckse, peppte die sterilen Bürowände mit knallig bunten Fotografien auf. Den Flur verschönern Zeichnungen von anonymen Künstlern, die in Kisten geschlummert hatten.

Für die zweifache junge Mutter ist die hohe Kunst ihr eigener Garten. „Er ist mein Hobby. Außerdem koche ich gerne.“ Als Ausgleich zur getanen Arbeit. Es steht genügend auf ihrer Agenda. Auch die Überarbeitung der Internetseite. Angehende Mediengestalter aus dem Auszubildenden-Förderverein für Regionale Entwicklung in Potsdam basteln an einem neuen Online-Erscheinungsbild der Jugendkunstschule. „Ab Herbst soll die Seite fertig sein. Sie wird integriert in die bestehende Website des Alten Gymnasiums.“

Pläne zum Fontanejahr

Parallel zum laufenden Betrieb tüftelt Alexandra Christ an einem Konzept der Jugendkunstschule fürs Fontanejahr. „Wir wollen interdisziplinäre Projekte umsetzen, zum Beispiel spielt die Band für die Tanzgruppe.“ Die Veranstaltungen sollen nicht im Alten Gymnasium stattfinden, soviel sei noch verraten. Christ bringt frischen Wind in die Jugendkunstschule Neuruppin. Man darf gespannt sein.

Anmeldungen und Informationen zu Kursen unter Telefon 03391/3555220.

Von Anja Reinbothe-Occhipinti

72 Feuerwehrleute aus ganz Ostprignitz-Ruppin sind gestern nach Treuenbrietzen aufgebrochen. Es ist der zweite Einsatz der OPR-Brandschutzeinheit „Waldbrand“ in diesem Gebiet in den letzten Tagen.

27.08.2018

Es war irgendetwas zwischen Karneval, Ernteumzug und Love Parade: Die Prignitz zeigte sich beim Umzug zum Brandenburg-Tag als feierfreudiges Völkchen. Tausende standen am Straßenrand.

29.08.2018

Ein glimmender Zigarettenstummel in einer offenen Konservendose hat am Sonnabend in Neumühle bei Alt Ruppin einen Baum in Brand gesetzt. Die Dose stand im hohlen Stamm des Baumes.

26.08.2018