Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Gesperrtes Kulturzentrum wieder geöffnet
Lokales Ostprignitz-Ruppin Gesperrtes Kulturzentrum wieder geöffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 20.12.2015
Andrea Asse (3.v.l.) und Frank Brigzinsky (4.v.l.) gehen bei der Schlussabnahme das Protokoll durch.
Anzeige
Grabow

Nach einem Monat Dachsanierung am Vereins-, Freizeit- und Kulturzentrum in Grabow folgte am Donnerstagvormittag die Schlussabnahme. Damit endete die Maßnahme wie erhofft noch im alten Jahr. Die Gesamtkosten inklusive Bauplanung liegen bei 125 000 Euro und werden von der Gemeinde Heiligengrabe aus Haushaltsmitteln finanziert. „Somit liegen wir voll im Limit“, sagte Heiligengrabes Bauamtsleiterin Andrea Asse.

Am kommenden Montag, 21. Dezember, können die Gruppen des Sportvereins Blumenthal/Grabow in ihrer vereinseigenen Halle den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Die Halle war aus Sicherheitsgründen seit Anfang Oktober gesperrt.

„Trotz Wind, Regen und Frost haben sich die Bauarbeiter als schlagkräftige Truppe erwiesen“, sagte Andrea Asse. Sie nahm die fast fertige Baustelle mit Mitarbeitern der Dachdeckerfirma Frank Brigzinsky aus Wittstock und im Beisein von Vereinsmitgliedern ab. Anfang Januar wird als letzte Maßnahme noch der Blitzschutz angebaut. Während der Schlussabnahme verluden Mitarbeiter der Dachdeckerfirma mit Hilfe des Baukrans die letzten ausgedienten Dachplatten zur Abfahrt. Bauleiter Mario Tiede bestätigte: „Trotz der extremen Witterung und obwohl wir eine Woche nicht aufs Dach konnten, haben wir alles pünktlich geschafft.“ Dazu gehörte auch eine Extraschicht am Wochenende. Besonders hob er dabei die gute Bauplanung hervor und lobte die Zusammenarbeit zwischen Baufirma, Gemeinde und Sportverein. „Positiver Nebeneffekt der Sanierung ist die verbesserte Wärmedämmung“, sagte Frank Brigzinsky. Die vormals sechs Zentimeter dicke Dämmschicht ist nun durch eine acht Zentimeter starke ersetzt.

Mitarbeiter der Dachdeckerfirma verladen mit Hilfe des Baukrans die letzten alten Dachplatten. Quelle: Christamaria Ruch

Zur Erinnerung: Korrosionsschäden an den nur zwölf Jahre alten Stahlblechplatten vom Dach führten seit einem Jahr zu eindringendem Wasser. Dies durchsetzte die darunter liegende Mineralwolle und lief dann in den nicht korrekt hergestellten Traufbereich.

Korrosionsschäden an den alten Sandwichelementen ließen Wasser ins Dach eindringen. Quelle: Christamaria Ruch

Ursache für das eindringende Wasser waren Materialmängel an den alten so genannten Sandwichdachelementen. Diese bestanden aus einer Ober- und Unterseite Stahlblech mit dazwischen integrierter Mineralfaserschicht. Sie waren verzinkt und beschichtet, aber von minderer Qualität. Alle 74 Dachplatten wurden im Zuge der Sanierung ausgetauscht. Die Gemeinde Heiligengrabe suchte im Zuge der Vorarbeiten für die Sanierung auch den Rechtsbeistand. Dabei sollte geprüft werden, ob für die nur zwölf Jahre alte Halle Regressansprüche gegenüber der Baufirma Erfolg haben. „Die Aussichten auf Erfolg lagen bei Null“, so Andrea Asse. Mit der fertigen Halle erfüllt sich für die 178 Mitglieder vom Sportverein Blumenthal/Grabow wohl der größte Weihnachtswunsch: Die Weihnachtsfeier am kommenden Sonnabend, 19. Dezember, um 19 Uhr kann im Vereinszentrum gefeiert werden. „Das ist doch ein schöner Auftakt, wenn wir unter dem neuen Dach feiern können“, sagte Vereinsvorsitzender Ralf Lengert.

Von Christamaria Ruch

Im Ruppiner Land und in der Prignitz kann man die freiberufliche Hebammen an zwei Händen abzählen. Viele haben in den vergangenen Jahren aufgeben müssen, weil sie in finanzielle Not geraten sind. Auch Grit Krüger, Hebamme aus Neuruppin, macht sich angesichts der immer weiter steigenden Haftpflichtprämien Sorgen um ihren Beruf.

20.12.2015

Das Internet – nichts, was es dort nicht gibt. DVDs, Bücher und auch Lebensmittel werden längst im Netz gekauft. Noch etwas unüblich ist es, sich die Weihnachtstanne im Netz zu bestellen. In Brandenburg gibt es nur einen Tannenhof, der diesen Service anbietet. Wir haben den Hof besucht und geschaut, wie das mit den Online-Tannen funktioniert.

17.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Kündigungsschutz für DDR-Verträge - Neuruppin: Sicherheit für Datschenpächter

Nach monatelanger Diskussion haben die Stadtverordneten am Montag einen besonderen Kündigungsschutz für die Pächter von Datschengrundstücken mit DDR-Vertrag in Neuruppin und den Ortsteilen beschlossen. Sie können ihre Datschen weiterhin vererben – vorausgesetzt, die Stadt bekommt mehr Pacht.

19.12.2015
Anzeige