Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Gespräch über Generationenhaus in Kyritz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Gespräch über Generationenhaus in Kyritz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 15.10.2015
Das Mehrgenerationenhaus muss modernisiert werden. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Kyritz

Vor 20 Jahren wurde zuletzt ins Kyritzer Mehrgenerationenhaus in der Perleberger Straße investiert. Um es auch künftig nutzen zu können, stehen laut Bürgermeisterin Nora Görke weitere Investitionen an. Gute 1,5 Millionen Euro sind es nach Schätzungen. Bevor das Geld ausgegeben wird, „müssen wir uns die Frage stellen: Wie weiter mit dem Mehrgenerationenhaus?“, so die Bürgermeisterin. Sie hatte sich deshalb mit den im Haus arbeitenden Vereinen und Organisationen getroffen, um darüber zu reden. Mit dabei waren auch Bauamtsleiterin Angela Schulz, die Amtsleiterin für Bürgerservice, Bildung und Soziales Veronika Lausch, sowie Rathausmitarbeiter Christian Boldt, der für das Haus zuständig ist.

Einigkeit habe bei allen Anwesenden über die Bedeutung der Angebote des Hauses für die Einwohner von Kyritz und der Kleeblattregion bestanden. Jedoch sollten sich die Nutzer für einen langfristigen Erhalt auch die Frage stellen, ob der Standort überhaupt der richtige für das eigene Angebot ist, so Nora Görke. Sie regte eine Art Bestandsaufnahme in den Vereinen und Organisationen an. Dabei sollte auch die Frage im Mittelpunkt stehen: Wo muss ich sitzen, um meine Zielgruppe am besten zu erreichen?

Die Nutzer wünschen sich ein Café

Die Nutzer machten klar, was für sie künftig wichtig ist. Ebenso wurden Wünsche an ein für sie optimales Mehrgenerationenhaus geäußert. So sollte es gut erreichbar sein, einen attraktiven Eingang und ausreichend barrierefreie Räume sowie großzügige Freiflächen mit Spielplatz, Skaterbahn, Grün- und Ruhezonen haben. Ein weiterer Wunsch war ein Café. Die Beteiligten wiesen darauf hin, dass die Nutzung der Räume für sie bezahlbar sein müsste. Vorgeschlagen wurde außerdem, die Besucher des Hauses in die Planungen mit einzubeziehen.

Einig war man sich darüber, dass das Haus nicht mehr den heutigen Anforderungen entspricht. Es hat zwar einen behindertengerechten Zugang und einen Fahrstuhl und es gibt unterschiedlich große, teilweise barrierefrei erreichbare Räume. Jedoch sind nach 20 Jahren intensiver Nutzung Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten notwendig, um unter anderem dem Brandschutz und der Hygiene gerecht zu werden. Außerdem müssten auch die Außenanlagen attraktiver gestaltet werden.

Im Jahr 2016 soll eine Entscheidung fallen

„In den nächsten Wochen wollen sich die Vereine und Organisationen zusammensetzen und ihre Anforderungen und Wünsche zu Papier bringen“, so die Bürgermeisterin. Das von den Stadtverordneten beauftragte Planungsbüro soll sie bei den auszuarbeitenden Vorschlägen für die Standortkriterien und die Standortbestimmung einfließen lassen. Bei der Bewertung der Vorschläge und der Auswahl sollen die Vereine ebenfalls mitreden können.

Nora Görke sagt: „Unser Ziel ist es, im ersten Halbjahr 2016 die Untersuchungen abzuschließen.“ Dann werde gemeinsam und mit den Fachausschüssen und der Stadtverordnetenversammlung entschieden, ob das Mehrgenerationenaus in seiner jetzigen Form saniert und ausgebaut wird.

Das Haus habe sich als „Ort der Begegnung für alle Altersgruppen“ etabliert, so die Bürgermeisterin. Veranstaltungen für Schüler, Jugendliche, Erwachsene und Senioren finden dort statt. Das Mehrgenerationenhaus wird gefördert vom Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser II des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Von Sandra Bels

In Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) mussten viele Bewohner am Sonntag stundenlang ohne Strom auskommen. Ein Fehler konnte in der Nacht zu Montag behoben werden. An einem anderen Fehler dauern die Arbeiten noch an. Und auch die wichtigste Frage ist noch weiter ungeklärt.

12.10.2015

Ein riesiger Unterkiefer eines Walfischs, skurrile Grabsteine, die zahlreichen Fliederbüsche: Friedrich Christian Ludwig Emil Graf von Zieten hat in Wustrau zahlreiche Spuren hinterlassen. Am Sonntag feierte Wustrau den einstigen Landrat mit einer großen Festveranstaltung.

14.10.2015
Ostprignitz-Ruppin Auszeichnung für den Journalisten Rainer Haubrich - Verleihung des Schinkelpreises in Neuruppin

Als ihn „Welt“-Chefredakteur Mathias Döpfner fragte, welche Bedeutung Schinkel für die Architektur habe, wusste Journalist Rainer Haubrich keine kurze Antwort. In Buchform lieferte er eine Antwort nach. Für seinen kompakten Schinkel-Führer wurde Haubrich am Sonnabend mit dem Förderpreis der Schinkel-Gesellschaft ausgezeichnet.

14.10.2015
Anzeige