Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Gespräche mit Flüchtlingen auf dem Markt

Gemeinsam in Wittstock Gespräche mit Flüchtlingen auf dem Markt

Das Bündnis „Wittstock bekennt Farbe“ lud am Einheitsfeiertag zu Gesprächen mit Flüchtlingen auf den Markt. Eine fünfköpfige Familie aus Serbien kam. Um mobil zu werden, benötigen Flüchtlinge dringend Fahrräder.

16909 Wittstock Markt 53.1633867 12.4848827
Google Map of 53.1633867,12.4848827
16909 Wittstock Markt Mehr Infos
Nächster Artikel
Schweres Gerät ist nur was für Männer

Riesenschnauzer „Theo“ erwies sich als Brückenbauer zwischen – alle wollten ihn mal kraulen.

Quelle: Madlen Wirtz

Wittstock. „Flucht – damals und heute, Gründe und Belastungen“ lautete die Gesprächsrunde, zu der das Bündnis „Wittstock bekennt Farbe“ am Tag der Deutschen Einheit auf dem Marktplatz nach Wittstock eingeladen hatte. Einwohner und Flüchtlinge kamen ins Gespräch.

Eine fünfköpfige Asylbewerberfamilie aus Serbien lebt seit sechs Monaten in Wittstock. „Wir fühlen uns hier gut aufgenommen. Die Leute sind sehr nett“, sagt Violetta Kolompar. Die Familie ist evangelisch, bekommt auch innerhalb der christlichen Gemeinde viel Unterstützung.

Etwa 70 Asylbewerber unterschiedlicher Nationen leben derzeit in Wittstock. Deren Zahl sei im Verhältnis zu rund 15 000 Bewohnern im Altkreis Wittstock überschaubar gering. „Also weder eine Flüchtlingsflut noch eine Überschwemmung“, stellt Kerstin Zillmann vom Bündnis klar. Sie tritt Vorurteilen entgegen. „Es sind nur Gerüchte. Nichts weiter. Die Flüchtlinge stehlen nicht.“ Im Gegenteil: Sie seien für jede Art von Unterstützung, und sei sie noch so klein, sehr dankbar.

Zirka 20 ehrenamtliche Helfer unterstützen die Flüchtlinge, die in Wittstock untergebracht sind. Mobilität sei für die Neuankömmlinge das Wichtigste. „Sie brauchen dringend Fahrräder“, sagt Kerstin Zillmann. Sie berichtet im selben Atemzug: „Das Fahrrad, das seit 16 Wochen am Aldi in der Rheinsberger Straße steht, kann wieder abgeholt werden.“

Galerie der verlorenen Heimat geplant

Das Bündnis „Wittstock bekennt Farbe“ möchte eine „Galerie der verlorenen Heimat“ erstellen. Ab Mitte Oktober soll mit der Arbeit begonnen werden. In dieser Galerie berichten Menschen in Wort und Bildern, weshalb sie ihre Heimat verlassen haben. Gesammelt werden Berichte aus unterschiedlichen Zeiten.

Kontakt: Wer sich an der Galerie beteiligen möchte, kann Kontakt aufnehmen per E-Mail: Galerie@die-berichter.de

Von Madlen Wirtz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg