Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Gespräche über geplantes Jugendzentrum
Lokales Ostprignitz-Ruppin Gespräche über geplantes Jugendzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 19.06.2017
Die Jugendlichen suchten mit Bürgermeister Jörg Gehrmann (Mitte) und einigen Stadtverordneten am Bahnhofsgelände das Gespräch. Quelle: Privat
Anzeige
Wittstock

Die Informationen, die die Jugendlichen der Demokratiewerkstatt auf der jüngsten Stadtverordnetenversammlung Mitte Mai erhalten hatten, waren mehr als bitter. Dort bestätigte Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann, dass aus ihrer geplanten Kalthalle im Lokschuppen des ehemaligen Bahnbetriebswerks womöglich nichts werden könnte, weil Swiss Krono Interesse an einem Ausbildungszentrum in dem Gebäude hätte. Bereits im Vorfeld hatte der Bürgermeister aber angekündigt, mit den Jugendlichen zu dem Thema noch mal persönlich ins Gespräch kommen zu wollen.

Mit Jugendsozialarbeiterin Uta Lauterbach (Mitte) haben die Jugendlichen einen Leserbrief zum Treffen verfasst. Quelle: Privat/Christian Bark

Das hat er nun Anfang des Monats getan, gemeinsam mit einigen Stadtverordneten am Wittstocker Bahnhof. „Es sprach von einem Kommunikationsproblem“, berichtete der 15-Jährige Christian Schmidt, der beim Termin dabei gewesen ist. Allgemein habe sich der Bürgermeister aber versöhnlich gegeben – sogar eine Gesprächsrunde mit Swiss Krono nicht ausgeschlossen. Die soll laut der Organisatoren der Demokratiewerkstatt bis September stattfinden, um dann Ende September ein Gesprächsforum im Kino Astoria folgen zu lassen. Ihre Eindrücke vom Termin mit den Politikern wollen die Jugendlichen nun in einem Leserbrief in der MAZ veröffentlichen.

Von Christian Bark

Rheinsberg verabschiedet sich vom Kämmerer Andreas Neubert mit überschwenglichem Lob. Wohl zurecht, wie die von dem Finanzexperten zuletzt dargestellten Zahlen zur Haushaltslage der Kommune beweisen: Der heute 38-Jährige hat in seiner siebenjährigen Amtszeit die Stadtfinanzen auf gesunde Füße gestellt.

19.06.2017

Ortschronistin Heidi Kübler und weitere Einwohnern von Sewekow greifen in der Arbeitsgruppe Heimatgeschichte immer wieder neue Themen auf. Daran mangelt es nicht, wie das jüngste Beispiel zeigt. Es liegt eine Häuserchronik vor, für die bereits vor mehr als zehn Jahren der Grundstein gelegt wurde.

19.06.2017

Die Straße zwischen Goldbeck und Sieversdorf wurde am Freitag nach dem Einbau von speziellen Schutzgittern offiziell wieder freigegeben. Seit Juni 2016 war sie wegen der Schäden durch die Nagetiere gesperrt gewesen. Im Frühjahr begann der Wasser- und Bodenverband Dosse-Jäglitz mit Bauarbeiten, die so etwas künftig verhindern sollen.

19.06.2017
Anzeige