Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Gestüt: Finanzierung für 2014 gesichert
Lokales Ostprignitz-Ruppin Gestüt: Finanzierung für 2014 gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 03.02.2014
Finanzminister Görke (l.) im Gespräch mit Heiligengrabes Bürgermeister Holger Kippenhahn Quelle: Bels
Anzeige
Kyritz

Kretschmer sprach kurz über seine Wünsche für das neue Jahr. Die Koalition mit der SPD in Brandenburg müsse fortgesetzt werden, war einer davon. Außerdem sagte der Vorsitzende, dass der neue Kreistag von Ostprignitz-Ruppin, der im Mai gewählt wird, sich unbedingt die Kreisumlage noch einmal anschauen solle. Vielen Kommunen nehme der hohe Satz von 48 Prozent die Luft zum Atmen, so Kretschmer.

Er übergab das Wort an den neuen brandenburgischen Finanzminister Christian Görke (Linke), der bereits den ganzen Tag in Kyritz war und unter anderem ein Arbeitsgespräch mit den Bürgermeistern und Amtsdirektoren hatte. Dabei ging es um die Zukunft der Kommunalfinanzen.

Görke stellt sich ein kommunales Konjunkturprogramm als mögliche Lösung vor. Er sagt, dass 60Millionen Euro aus einem Brandenburger Haushalt, der zehn Milliarden umfasst, plus 25 Millionen von Bund und Europäischer Union sowie 15 Prozent von den Kommunen für dieses Konjunkturprogramm bereitgestellt werden sollten. Mit diesem Geld würden sich Akzente setzen lassen für kommunale Projekte wie zum Beispiel die Inklusion, die eine erhebliche Herausforderung sei, und der Bau oder die Sanierung von Straßen und Brücken. Dieser Modernisierungsschub sei dringend notwendig 23 Jahre nach der Wende, so Görke. Man müsse jedoch auch so viel Geld wie möglich in den Kommunen belassen. Nicht aus den Augen verlieren dürfe man die lokale Entwicklung, so Görke. Für den Altkreis Kyritz nannte Görke unter anderem das Haupt- und Landgestüt. 2014 sei die Unterstützung des Landes mit 1,2 Millionen gesichert. "Die Zahlen für 2015 beschließt die neue Koalition und wir müssen alles dafür tun, dass wir darin weiter mitgestalten können", so Görke.

Für den Finanzminister steht fest, dass es 2014 viele Aufgaben zu erledigen gibt. Er nannte drei wichtige Themen: Wahlen, Wahlen und Wahlen. Die Partei sei gut ins Superwahljahr gestartet. Jetzt gehe es darum, mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen, zuzuhören und "mit ihnen 100 Prozent sozial umzugehen". Dafür halte die Linke laut Görke ein "überzeugendes Personalangebot vor". Es sei eine gute Mischung aus neuen und erfahrenen Kräften. Viele von ihnen waren Gäste des Empfanges. Eine Einladung hatten aber auch die Bürgermeister und Amtsdirektoren bekommen. Für die Kyritzer Bürgermeisterin Nora Görke, die nicht mit dem Finanzminister verwandt ist, kam ihre Stellvertreterin Sigrid Schumacher. Neustadts Amtsdirektor Dieter Fuchs und Wusterhausens Bürgermeister Roman Blank waren ebenfalls dabei. Barocke Tänze auf Oboe und Fagott spielten Sophie Charlotte Schütze und Charlotte Wiegank.

Von Sandra Bels

Ostprignitz-Ruppin Holzhausener trafen sich am Samstag am und auf dem Gutsteich - Eisfest bei Plusgraden

Das Eisfest in Holzhausen hat Tradition. Aber es ist jedes Jahr eine Überraschung, ob es stattfindet. So war es auch diesmal. Vor einer Woche hatten Bürgerverein und Ortsbeirat festgelegt, dass am Gutsteich gefeiert wird. Und obwohl das Thermometer am Sonnabend drei Grad plus anzeigte, war der Teich noch dick gefroren.

03.02.2014
Ostprignitz-Ruppin Dossower Weihnachtsbäume wollten erst nicht richtig brennen - Warten aufs große Feuer

Da haben sie schon so eine wunderbar große Feuerstelle an ihrem Sportplatz, und ausgerechnet beim Weihnachtsbaumverbrennen brennen die Bäume nicht. Ob der ausgebliebene Wind die Ursache war oder die Bäume zu nass geworden sind, oder ob sie zu dicht aufeinander geschichtet worden waren - alles Spekulation.

03.02.2014
Ostprignitz-Ruppin "Kids-Time" in der Wittstocker Heiliggeistkirche - Zeit für Kinder

Angelehnt an X-Time, das Musik-Event für Jugendliche, hatte die Landeskirchliche Gemeinschaft Wittstock Grundschulkinder zu einigen unterhaltsamen Stunden mit Spielen, Singen, Essen und Basteln eingeladen. 28 Kinder folgten dieser Einladung.

03.02.2014
Anzeige