Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Gewässerpflege an der Leistungsgrenze

Neustadt Gewässerpflege an der Leistungsgrenze

Immer wieder neue Regenfälle haben die Gewässer der Region längst bis zum Rand gefüllt. Landwirte klagen über Ernteausfälle und über Risiken für die anstehende Winteraussaat. Mit vorgezogener Grabenpflege versucht der Wasser- und Bodenverband etwas Entlastung zu schaffen. Doch die Möglichkeiten sind begrenzt.

Voriger Artikel
Einen Ort zum Trauern gefunden
Nächster Artikel
Stärkefabrik startet in die Saison

Die Mähboote des Wasser- und Bodenverbandes Dosse-Jäglitz sind in diesem Jahr früher im Einsatz als sonst.

Quelle: Alexander Beckmann

Neustadt. Grabenpflege ist selbstverständlich das Alltagsgeschäft des Wasser- und Bodenverbandes (WBV) Dosse-Jäglitz in Neustadt. Normalerweise warten Geschäftsführer Gernot Elftmann und seine Kollegen erst die Ernte ab, bevor sie den Böschungen und Grabensohlen mit ihrem Gerät zu Leine rücken.

In diesem Jahr ist alles ein bisschen anders. Nach wie vor steht das Wasser sehr hoch in der Landschaft. Die Leute vom WBV haben alle Hände voll zu tun, die Gräben so zu präparieren, dass das Wasser möglichst schnell abfließen kann – zu einer Jahreszeit, in der sonst eher Trockenheit das Problem ist.

Grabenpflege als Notdienst

„Wir müssen viel springen, um an den schlimmsten Stellen Entlastung zu schaffen“, berichtet Gernot Elftmann. „Das habe ich so auch noch nicht erlebt.“ Mancher Landwirt lasse die Grabenpfleger sogar noch vor der Ernte mitten in die Kulturen, damit vielleicht doch noch etwas mehr Wasser durch die Gräben strömen kann. Besonders hart getroffen habe es das Rhinluch, erklärt Gernot Elftmann. Durch den hohen Pegel des Rhinkanals, der unter anderem das Wasser von den Ruppiner Seen abführt, seien weite Flächen komplett durchnässt. Die Entwässerungsgräben könnten in dieser Situation kaum ihren Zweck erfüllen.

Davon kann Detlef Peter von der Agrargenossenschaft „Rhinluch“ in Dreetz ein Lied singen. „Seit Freitag hat es ja wieder fast 60 Liter Regen auf den Quadratmeter gegeben.“ In den Wochen zuvor habe man schon Hoffnung geschöpft, dass die Lage sich entspannt. „Das hat uns jetzt aber wieder zurückgeworfen.“

Viele Äcker kaum noch zugänglich

Der Wasser- und Bodenverband leiste, was in seiner Macht steht, so Detlef Peter, doch in der Niederung entlang des Rhinkanals sei die Lage weiterhin kritisch. Bei den Kartoffeln rechne man inzwischen mit Verlusten von 30 Prozent. Mehr als ein Zehntel des Maises sei derzeit schlicht nicht zu ernten. „Selbst die Flächen, die abtrocknen, sind so aufgeschwemmt, dass man mit den Maschinen nicht draufkommt.“

Detlef Peter geht davon aus, das auf den 600 Hektar bewirtschafteten Flächen im Luch das Wasser rund 50 Zentimeter zu dicht an der Bodenoberfläche steht. Und es laufe eben kaum von allein zum Rhinkanal hin ab. Das einst zu diesem Zweck gebaute Schöpfwerk sei seit über 25 Jahren außer Betrieb. „So etwas könnte man jetzt brauchen.“

Hilfe aus dem Oderbruch

Da mag Gernot Elftmann nicht widersprechen: „Das wäre ganz wichtig, wenn wir das wieder sanieren könnten.“ Ansonsten müsse man sich mit Notlösungen behelfen. „Der Gewässer- und Deichverband Oderbruch hat uns als Soforthilfe eine Pumpe zur Verfügung gestellt. Dafür ein ganz großes Dankeschön.“ Immerhin habe man damit im Polderbereich den Pegel um rund zehn Zentimeter absenken können – vor dem letzten Regen.

Von Alexander Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg