Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
CDU will gewalttätige Tschetschenen abschieben

Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) CDU will gewalttätige Tschetschenen abschieben

Nach Schlägereien mit Asylbewerbern aus Tschetschenien in den vergangenen Tagen in Neuruppin und Wittstock suchen Polizei, Staatsanwaltschaft und Kreisverwaltung gemeinsam nach Lösungen. Während es ihnen in erster Linie um Erziehung geht, kommt für die CDU nur eins in Frage: Abschiebung.

Voriger Artikel
Diskussion über den Verlauf der Dosse
Nächster Artikel
Selbermachen liegt im Trend

Auf der Marktplatz in Wittstock hatten Tschetschenen am Wochenende deutsche Jugendliche angegriffen.

Quelle: Björn Wagener

Neuruppin. Die Schlägereien mit Asylbewerbern aus Tschetschenien in den vergangenen Tagen in Neuruppin und Wittstock beschäftigen nicht nur die Polizei und die Staatsanwaltschaft, sondern auch die Kreisverwaltung. Die Vertreter der Ämter und Behörden trafen sich am Donnerstag in der Polizeidirektion in Neuruppin, um nach einer Lösung zu suchen. „Bei Jugendlichen und Heranwachsenden geht es in erster Linie um den Erziehungsgedanken“, sagte Polizeichef Frank Storch.

Landrat für Fortbildung im Umgang mit aggressiven Kindern

Landrat Ralf Reinhardt (SPD) kündigte zusätzliche Fortbildungsangebote an. So soll es im April in Rheinsberg um den „Umgang mit aggressiven Kindern“ gehen. Das Angebot richte sich nicht allein an Lehrer und Erzieher, sondern auch an Sozialarbeiter und ehrenamtliche Helfer, betonte Reinhardt.

Polizeichef: „Es geht um Einzelpersonen“

Landrat und Polizeichef warnten davor, die Probleme allein auf Zuwanderer oder gar eine spezielle Bevölkerungsgruppe zu beziehen. „Es geht immer um Einzelpersonen“, betonte Storch. Er räumte jedoch ein, dass durchaus der Eindruck entstehen könnte, dass Tschetschenen in jüngster Vergangenheit besonders auffielen. Laut Landrat Reinhardt leben in Ostprignitz-Ruppin etwa 300 Tschetschenen, unter diesen gebe es „weniger als 30 Problemfälle“.

CDU-Politiker für Abschiebung

Indes haben die zwei CDU-Politiker Jan Redmann aus Wittstock und Sebastian Steineke aus Neuruppin am Donnerstag die Ausländerbehörde des Landkreises zum „konsequenten Handeln“ und zu „Abschiebung“ aufgefordert. Sonst mache sich der Rechtsstaat „lächerlich“.

Bislang keine rechtskräftigen Urteile

Hingegen verwies eine Sprecherin des Kreises darauf, dass die Ausländerbehörde erst dann handeln könne, wenn rechtskräftige Urteile vorliegen. Das ist demnach derzeit nicht der Fall. Bei der Runde am Donnerstag bei der Polizei saß aber auch die Staatsanwaltschaft mit am Tisch.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg