Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Gewerbeverein Wusterhausen wählt Vorstand
Lokales Ostprignitz-Ruppin Gewerbeverein Wusterhausen wählt Vorstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.03.2016
Klaus Ribbe (r.) bleibt Chef, Sohn Jörg ist Mitglied. Quelle: Wolfgang Hörmann
Anzeige
Wusterhausen

Die Einladung zur Hauptversammlung der Wusterhausener Gewerbegemeinschaft (GGW) kündigte die üblichen Abläufe an. Nach dem Verlesen der Tagesordnung folgten Berichte. Versammlungsleiter Axel Herrmann bat zur Aussprache darüber, jedoch wollte von den 14 anwesenden Frauen und Männern – 34 hätten es laut Mitgliederverzeichnis sein können – keiner etwas sagen.

Dankesworte richtete hingegen Bürgermeister Roman Blank an die Gewerbetreibenden. „Wenn es Sie nicht gäbe, hätte ich oft keinen Ansprechpartner“, sagte er. Blank berührte bewusst oder unbewusst schon mal einen späteren Tagesordnungspunkt. Es war die angekündigte „Grundsatzdiskussion zum weiteren Fortbestand der Gewerbegemeinschaft“. Von Aufgeben sollte dabei jedoch nicht die Rede sein. Das „Wie weiter?“ stellte stattdessen den Gedankenaustausch darüber ins Zentrum, wie das Vereinsleben so gestaltet werden kann, dass wieder mehr Lust verspüren, es mitzugestalten.

Nur mäßiges Interesse an den Angeboten

Bemühungen des Vorstandes wie Stammtische zu Steuerfragen und mit dem Bürgermeister, Fahrten zum Städtepartner im polnischen Przytochna oder Ende des vergangenen Jahres die Weihnachtsfeier fanden nur mäßiges Interesse. Der Gewerbeball fiel mangels Anmeldungen ins Wasser. Ähnlich verhielt es sich mit der geplanten Fahrt zur Bundesgartenschau im zurückliegenden Jahr.

Dem Vereinszweck, nämlich Förderung von Handel und Handwerk bei gleichzeitiger Werbung für die Mitgliedsbetriebe, wird man nicht mehr ganz gerecht. Es gibt zu wenig Zugpferde und zu viele, für die Roman Blank das Wort „Mitschwimmer“ erfand. ­Lösungsansätze zu finden, ist die Aufgabe für den Verein. Eine ­Verbesserung ist laut Geschäftsführer Axel Herrmann schon erreicht. Die Internetseite der Gewerbegemeinschaft wurde so gestaltet, dass sie vor Ort flexibel aktualisiert werden kann. Es finden sich hier alle Mitglieder mit ihren Mail-Adressen und anderen Kontaktdaten. Interessenten, die der GGW beitreten möchten, können sich in der Satzung Entscheidungshilfen holen. Hier liegt noch ein Hase im Pfeffer. Bei der Gründung 1997 hatte der Verein 46 Mitglieder. Da käme er gerne wieder hin. „In den anderen Ortsteilen der Gemeinde werben“, schlug Vorsitzender Klaus Ribbe vor. „Mehr ­Öffentlichkeitsarbeit“, kam es von gegenüber.

Der Verein ist in Wusterhausen an vielen Aktionen beteiligt

Tatsächlich passiert so gut wie nichts in Wusterhausen ohne den Verein. Künstlerausstellung und Kunstmarkt, 48-Stunden-Aktion, Ausbau der Bürgerstiftung, Sommerfest und Städtepartnerschaften, Nikolausmarkt und Neujahrsempfang – überall hatte der Verein 2015 und in den ersten Monaten dieses Jahres seine Aktien daran. Die Mitglieder tun im Kleinen viel Gutes, reden aber kaum drüber. Wer noch zu ihnen gehören könnte, nimmt sie oft nicht wahr. Auch das wolle man künftig ändern, so ein Fazit der Gespräche. Öffentliche Präsenz ist ansonsten auch in diesem Jahr zu erwarten, bei der Prima-Messe in Heinrichsfelde zum Beispiel, dem Gemeinde-Ernte- und Dorffest in Läsikow im September oder der 690-Jahr-Feier von Segeletz. Aufgeben wolle man nicht.

Gewählt wurde am Montagabend auch. Der Vorsitz bleibt bei Fleischermeister Klaus Ribbe. Er hat ihn ohne Unterbrechung seit 2005 inne. Auch bei der Wahl des zweiten  Stellvertreters gab es keine Überraschung. Das ist weiterhin Sebastian Groß. Neue Schatzmeisterin ist Ingrid Stöpel. Ihrer Vorgängerin Christiane Felgentreu dankte Klaus Ribbe für die bisherige Arbeit in der Funktion. Für das Trio hatte er Blumensträuße parat.

Von Wolfgang Hörmann

Ostprignitz-Ruppin Stadtverordnete wollen Antworten der Landesregierung - Perleberg stellt die Kreisstadtfrage

Perleberg ist seit 1817 Kreisstadt. Daher ist hier ist die Kreisstadtfrage ein zentraler Punkt. Daher haben die Vertreter der Stadt in Sachen Verwaltungsstrukturreform einige Fragen an den zuständigen Minister Karl-Heinz Schröter. Bisher sei nicht ausreichend thematisiert worden, was ein Verlust des Kreisstadtstatus bedeute.

25.03.2016

Der Wald ist grün. Die Waldschenke bunt. Seit einem Jahr malt sich Juliane Kaatzsch durch ihr neues Domizil in Stendenitz. Fast jeden Zentimeter des Ausflugslokals hat sie mit allen Farben des Regenbogens fantasievoll bedeckt. Am Ostersamstag eröffnet die Modedesignerin ihr „Kunsthaus“ mit einer Vernissage, bei der Mode, Zeichnungen und Fotografie gezeigt werden.

25.03.2016

Sie war sofort tot: Eine 40-Jährige aus Polen ist Dienstagmittag auf der Landesstraße zwischen Rüthnick und Herzberg (Ostprignitz-Ruppin) mit ihrem Seat an einen Baum geprallt und noch am Unfallort gestorben.

22.03.2016
Anzeige