Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Gewerkschaft drängt auf Tarif bei Euromar
Lokales Ostprignitz-Ruppin Gewerkschaft drängt auf Tarif bei Euromar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 11.05.2017
2015 wollten Euromar-Mitarbeiter den Tarifvertrag erkämpfen. Quelle: foto: Vogel
Anzeige
Fehrbellin

Das Hauptziel sei mit dem Verkauf des Fehrbelliner Unternehmens Euromar an die Schweizer Ecom-Gruppe zwar erreicht, sagt Funda Uygur von der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG). Denn damit ist nicht nur die Sicherung des Standorts, sondern auch die Übernahme aller 121 Arbeitnehmer gelungen. Die Gewerkschafterin sieht aber weiteren, dringenden Handlungsbedarf in Fehrbellin.

Denn die Beschäftigten bekommen in der Kakaofabrik auch unter der Flagge des neuen Eigentümers viel weniger Geld als andere Arbeitnehmer der Branche. „Sie verdienen etwa 20 Prozent unter dem, was sonst in der ostdeutschen Süßwarenindustrie gezahlt wird“, berichtet Uygur. „Da muss was passieren.“

Der Grund dafür: In der Kakaofabrik gibt es nach wie vor keinen Tarifvertrag. 2015 wollten viele Euromar-Beschäftigten wegen der ihrer Ansicht nach schlechten Bezahlung die Chefetage zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zwingen und sind dafür lautstark auf die Straße gegangen. Viel gebracht hat das nicht: Statt einer einheitlichen Anpassung gab es interne Verhandlungen mit dem Betriebsrat und individuelle Verträge mit den Mitarbeitern – ohne eine offizielle Tarifzusage (die MAZ berichtete). Danach kam im Dezember 2016 die Insolvenz – und die Tariffragen standen nicht mehr an erster Stelle, berichtet Funda Uygur.

Stattdessen habe sich die Gewerkschaft gemeinsam mit dem Betriebsrat daraufhin gemeinsam mit dem Insolvenzverwalter Rolf Rattunde um die Rettung von Euromar bemüht. Dass so schnell ein neuer Investor gefunden wurde, lag daran, dass die Firma über seltene Zertifizierungen und spezielle Maschinen verfügt, nicht zuletzt aber auch am Engagement der Mitarbeiter, so die Gewerkschafterin. Diese haben zum einen den Produktionsstillstand genutzt, um Resturlaub oder Überstunden abzubauen. Zum anderen haben sie sich um die Anlagen gekümmert und waren immer zur Stelle, wenn es Zusatzaufgaben gab, lobt Uygur. Unentgeltlich mussten die Beschäftigten diese Arbeit nicht verrichten: Drei Monate lang haben sie das sogenannte Insolvenzgeld von der Arbeitsagentur erhalten, danach vom Insolvenzverwalter Lohn ausgezahlt bekommen. Dass die Zahl der Mitarbeiter seit dem Insolvenzantrag von 130 auf 121 geschrumpft ist, hält die Gewerkschafterin nicht für außergewöhnlich. „Das ist eine ganz normale, eher geringe als hohe Fluktuation.“

Bevor die Gewerkschaft nun die neuen Euromar-Eigentümer, die sich in Fehrbellin bereits vorgestellt haben, zu Tarifverhandlungen auffordert, will sie ihnen „Zeit zum Ankommen“ lassen, kündigt Funda Uygur an. Aus ihrer Sicht sollten einige Wochen dafür reichen.

Von Celina Aniol

Mindestens 134 000 Euro will die Stadt Lindow beim Verkauf des Gebäudes erzielen, in dem früher die Kita „Eichhörnchenhaus“ residierte. Schon einmal suchte die Stadt nach Käufern, allerdings vergeblich. Dass sich jetzt jemand findet, der den verlangten Preis bezahlt, hält der Amtsdirektor für wenig wahrscheinlich.

11.05.2017

In Kyritz gedachten am Montag junge und ältere Menschen des Kriegsendes vor 72 Jahren. Auf Einladung der Stadtverordnetenversammlung und der Bürgermeisterin versammelten sich gut 30 Besucher erst auf dem kirchlichen Friedhof und dann am sowjetischen Soldatenfriedhof.

11.05.2017

Etwas verspätet aber noch rechtzeitig starteten die Groß und Klein Haßlower am Samstag ihren Frühjahrsputz in Klein Haßlow. Das Rosenbeet, der Friedhof sowie der Dorfplatz standen auf dem Arbeitsprogramm. Besonderes Augenmerk lag auf dem Park am Dorfplatz, der auch in diesem Jahr wieder als Rastplatz zahlreiche Radler ins Dorf locken soll.

11.05.2017
Anzeige