Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gewerkschaft fordert Tarifverhandlungen

Fehrbellin Gewerkschaft fordert Tarifverhandlungen

Die Beschäftigten der Fehrbelliner Kakaofabrik sollen so viel verdienen wie in der ostdeutschen Süßwarenindustrie üblich. Das ist die Forderung der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten. Bislang wird in Fehrbellin deutlich weniger verdient. Die Gewerkschaft hat den neuen Eigentümer zu Tarifverhandlungen aufgefordert.

Voriger Artikel
Blütenprojekt: Künstlerin arbeitete mit Kindern
Nächster Artikel
Rheuma-Gruppe sucht Unterstützung

Im Juni 2015 waren die Beschäftigten auf die Straße gegangen – auch damals ging es um die Angleichung an den Tarifvertrag.

Quelle: Andreas Vogel

Fehrbellin. Nach dem Verkauf der früheren Euromar-Kakaofabrik drängt die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) auf Tarifverhandlungen. „Wir haben den neuen Eigentümer aufgefordert, Verhandlungen aufzunehmen“, sagt Gewerkschaftssekretärin Funda Uygur. Erklärtes Verhandlungsziel sei, dass auch die Mitarbeiter des Fehrbelliner Unternehmens künftig so viel verdienen wie in der ostdeutschen Süßwarenindustrie üblich.

Bislang liegt der Verdienst der etwa 120 Beschäftigten etwa 20 Prozent unter dem, was an vergleichbaren Standorten gezahlt wird. Urlaubsgeld – im Tarifvertrag eigentlich vorgesehen – gibt es auch nicht, berichtet Uygur. Bis zum Ende des Jahres soll in der ostdeutschen Süßwarenindustrie ein neuer Tarifvertrag ausgehandelt werden. Dann, so fürchtet Uygur, könnte die Differenz zwischen dem, was in Fehrbellin verdient wird, und dem, was anderswo gezahlt wird, noch größer sein. Die Gewerkschaftssekretärin hofft, dass die Tarifverhandlungen noch in diesem Jahr aufgenommen werden. Auf eine Erhöhung der Gehälter in einzelnen Schritten würde sie sich durchaus einlassen. „Das kann man verhandeln“, sagt sie.

Aus Euromar wurde „Tulip Cocoa“

Im Dezember hatte das Unternehmen Euromar Insolvenz anmelden müssen. Insolvenzverwalter Rolf Rattunde gelang gemeinsam mit Gewerkschaft und Betriebsrat schließlich die Rettung des Unternehmens. Die Schweizer Ecom-Gruppe kaufte die Kakaofabrik, die seitdem unter dem Namen „Tulip Cocoa“ firmiert.

Nach der geglückten Sicherung des Standorts hatten Gewerkschaft und Betriebsrat dem neuen Eigentümer zunächst etwas Zeit lassen wollen. Jetzt aber will die Gewerkschaft mit „Tulip Cocoa“ ins Gespräch kommen. „Die Produktion läuft, die Lager sind voll“, sagt Uygur. „Wir haben den Eigentümer aufgefordert, uns Terminvorschläge zu machen.“ 2015 waren Euromar-Beschäftigte wegen der schlechten Bezahlung bereits einmal auf die Straße gegangen. Viel gebracht hat es jedoch noch nicht. Es gab kleine Erhöhungen, aber keine Anpassung an den Tarifvertrag.

Von Frauke Herweg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg