Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Neuruppin: Weiter Unklarheit im Giftskandal

Untersuchungsbericht lässt weiter aus sich warten Neuruppin: Weiter Unklarheit im Giftskandal

Noch immer ist unklar, ob ein Neuruppiner Wohngebiet saniert werden muss. Vor sechs Jahren sind dort im Grundwasser vergiftete Stoffe festgestellt worden. Eigentlich sollte schon feststehen, was mit dem Gebiet passiert. Doch es ist aus mehreren Gründen immer wieder zu Verschiebungen gekommen.

Voriger Artikel
Zu marode: Neuruppin sperrt Schulsporthalle
Nächster Artikel
Nordbrandenburg gehen die Lehrer aus
Quelle: MAZ

Neuruppin. Das ständige Verschieben des Abschlussberichtes zur Sanierungsuntersuchung im Neuruppiner Wohngebiet zwischen Arbeitsamt und Ruppiner See sorgt nicht allein bei den betroffenen Anwohnern für Unmut, sondern auch bei Kreistagsabgeordneten für Irritationen. "Die Anwohner haben berechtigte Sorgen", betonte Sebastian Steineke (CDU) am Montag .

Die Anwohner waren 2009 vom Landkreis informiert worden, dass sie ihre Gartenbrunnen nicht mehr nutzen dürfen. Grund: Die Erde und das Grundwasser unter ihren Füßen ist mit leichtflüchtigen halogenierten Kohlenwasserstoffen (LHKW) verseucht, die krebserregend sein können. Gleichwohl ist bis heute unklar, ob und wann das Gebiet saniert wird. Diese "zeitliche Dimension" bezeichnete Steineke als "schwierig" ‒ zumal das Ergebnis der Sanierungsuntersuchung eigentlich schon vor zwei Jahren vorliegen sollte. Doch der Bericht wurde immer wieder verschoben. Die Gutachter sprechen von "komplizierten Standortverhältnissen"; Vize-Landrat Werner Nüse (SPD) von Problemen, überhaupt Büros für die Untersuchungen zu finden. "Der Kreis hat scheinbar kein Interesse, schnell zu agieren", sagte Kay Noeske-Heisinger (Bündnisgrüne). Dem widerspricht der Vize-Landrat. Zwar sei "eine gewisse Brisanz raus", seit klar ist, dass keine akute Gefahr für die Bewohner besteht. Doch hätte auch die Bürgerinitiative in den vergangenen Monaten kaum mal nach dem Stand der Untersuchungen gefragt. Das mag daran liegen, dass mit Wilhelm Jacques einer ihrer Protagonisten im September an Krebs gestorben ist und Peter Wuttke, der Sprecher der Initiative, ebenfalls an Krebs erkrankte.

"Die Anwohner müssen endlich wissen, woran sie sind", sagte CDU-Mann Steineke. Zudem müsse verhindert werden, dass die sogenannten Schadstoffwolken in den Ruppiner See fließen. "Das könnte teuer für den Landkreis werden", so Steineke.

Vize-Landrat Nüse geht davon aus, dass im nächsten Jahr klar sein wird, ob das Wohngebiet saniert werden muss. Bis dahin wollen die Gutachter weitere Proben analysieren. Klar ist, dass ein Teil der Schadstoffe wohl aus Lösungsmitteln stammt, mit denen russische Soldaten in der Trenckmannstraße jahrelang Panzer gereinigt haben. Die anderen Gifte sollen von einem "Abzugsschaden" stammen: Demnach wurden beim Abzug der Truppen Treibstoff und Kerosin verkippt. Das Umweltamt des Kreises wusste spätestens seit 1999 davon, als das Arbeitsamt gebaut wurde. Dennoch konnte das Wohngebiet entstehen.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Im Juni starten Untersuchungen

Gut fünf Jahre ist es her, dass die mehr als 100 Bewohner des Neuruppiner Eigenheimgebietes zwischen Arbeitsamt und Ruppiner See erfahren haben, dass sich in ihrem Boden Gift befindet. Doch noch immer ist unklar, ob das Gebiet saniert wird. Das regt die Anwohner mächtig auf. Im Juni aber starten erst einmal Untersuchungen.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg