Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Gnewikow: Schneeschieben ist zu gefährlich
Lokales Ostprignitz-Ruppin Gnewikow: Schneeschieben ist zu gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 10.01.2016
Schiebeschilder könnten lose Steine aus dem Gnewikower Pflaster reißen. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Gnewikow

So langsam macht sich Frust breit in Gnewikow: Noch immer ist nicht absehbar, wann die gefährliche Betonpflasterstraße durch den Ort endlich saniert wird. Schlimmer noch: Jetzt behindern die gefährlichen Schäden an der Fahrbahn auch noch den Winterdienst.

Räumfahrzeuge dürfen auf der desolaten Gutsstraße keinen Schnee schieben. „Die müssen vor dem Jugenddorf ihr Schiebeschild hochnehmen und dürfen es erst dahinter wieder runternehmen“, sagt Gnewikows Ortsvorsteher Olaf Matschoss und klingt wenig amüsiert ob dieses Schildbürgerstreichs.

Der Landkreis, der für die Kreisstraße verantwortlich ist, fürchtet, dass der Winterdienst noch mehr Schaden an der Fahrbahn anrichten könnte. Viele Steine liegen nur noch lose in ihrem Bett. Zwar haben jetzt im Winter darüberfahrende Autos Schnee in die sonst leeren Fugen zwischen den Pflastersteinen gepresst. Doch auch das hilft nur bedingt; die Steine klappern deutlich hörbar, wenn ein Fahrzeug die Straße benutzt. Das Pflaster ist so lose, dass Räumfahrzeuge mit dem Schiebeschild mit ziemlicher Sicherheit Steine aus dem Bett reißen würden.

Seit einem Jahr wird der Zustand immer schlimmer. Eine Reparatur ist nicht möglich, so lange der Landkreis mit den Stadtwerken Neuruppin darüber streitet, wer Schuld hat am Zustand der Straße. Zurzeit läuft ein sogenanntes Beweissicherungsverfahren: Gutachter sollen exakt dokumentieren, wie desolat die Fahrbahn ist. Erst wenn das erfolgt ist, ist überhaupt an eine Reparatur zu denken.

Um die Sanierung müsste sich der Landkreis kümmern Doch bis dahin können noch etliche Monate vergehen.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Offener Posten bei Kammeroper und Musikakademie - Rheinsberg: Kultur-Chef dringend gesucht

Eigentlich wollte René Serge Mund nach gut zwei Jahren den Posten als Geschäftsführer von Kammeroper und Musikakademie in Rheinsberg schon Ende 2015 aufgeben. Doch die Suche nach einem neuen Chef für die gemeinsame Musikkultur-Gesellschaft zieht sich hin. Vor wenigen Tagen ist die geplante Wahl im Aufsichtsrat geplatzt.

10.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 7. Januar - Mit Sommerreifen auf Vordermann gerutscht

Mit Sommerreifen rutschte eine 31-Jährige mit ihrem VW am Mittwoch um 7.45 Uhr in der Neuruppiner Bahnhofstraße auf einen Opel. Der hatte an der Kreuzung zur Gerhart-Hauptmann-Straße angehalten. Beide Autos blieben fahrbereit. Der Schaden wird auf 2000 Euro geschätzt.

07.01.2016

Nur in Oder-Spree, in der Prignitz und in Barnim sind die Krankenstände höher als in Ostprignitz-Ruppin. Mit einem durchschnittlichen Krankenstand von 5,9 Prozent im Jahr 2013 lag der Landkreis auf Platz vier der landesweiten Statistik. Das geht aus dem Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg hervor, der jetzt vorgestellt wurde.

10.01.2016
Anzeige