Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Gnewikow: skeptisches Ja zum Stadtwerkeplan

Ideen fürs Dorfgemeinschaftshaus Gnewikow: skeptisches Ja zum Stadtwerkeplan

Seit Jahren kämpfen die Gnewikower darum, endlich ein eigens Dorfgemeinschaftshaus zu bekommen. Die Stadt Neuruppin sah sich bisher nicht in der Lage, die alte Kita dafür umzubauen. Jetzt könnte die Stadtwerke in die Bresche springen und das haus sanieren. Wenn die Gnewikower das denn wollen.

Voriger Artikel
Weniger Gift unter Neuruppiner Wohngebiet
Nächster Artikel
Neuruppins große Chance

Gnewikows einstige Kita könnte zum Treff fürs Dorf werden. Das denkmalgeschützte Gebäude neben dem Jugenddorf steht seit vielen Jahren leer.

Quelle: Peter Geisler

Gnewikow. Grundsätzlich können sich die Gnewikower vorstellen, ihr Dorfgemeinschaftshaus in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken zu entwickeln. Am Dienstag hatten Bürgermeister Jens-Peter Golde und Stadtwerkechef Joachim Zindler ihre Ideen für den Umbau der alten Kita im Ortsbeirat vorgestellt und versucht, alle Fragen zu beantworten, die aus dem Dorf dazu kamen. Sie wollten die Stimmung erkunden: Sind die Gnewikower bereit, an der Idee mitzuarbeiten, oder lehnen sie diese Lösung generell ab?

Viele Einwohner haben von dem Vorschlag schon in der Zeitung gelesen. Seit Monaten beraten Ortsbeirat, Stadt und Stadtwerke darüber. Im Kern geht es darum, dass Neuruppin das Gebäude der alten Kita an seine Tochterfirma überträgt und die Stadtwerke das denkmalgeschützte Gebäude dann umbauen.

Die Stadtwerke könnten einen Teil der Räume nutzen, um dort eine Verteilstation einzubauen, mit der sich zum Beispiel die Wärme aus der benachbarten Biogasanlage eines Landwirtes nutzen ließe, um das Jugenddorf zu beheizen. Vorteil für die Gnewikower: Sie würden ihre seit Jahren ersehnten Räume für Vereinstreffen, Ortsbeirat, Jugendfeuerwehr und Feiern erhalten. Und das wahrscheinlich sogar schneller als es die Stadtverwaltung schaffen würde.

„Grundsätzlich können wir uns das mit den Stadtwerken schon vorstellen“, sagt Ortsvorsteher Olaf Matschoss, kann aber auch eine gewisse Skepsis nicht verhehlen. Die Gnewikower pochen seit Jahren auf ihre vermeintlichen Rechte aus dem Vertrag über die Ein­gemeindung nach Neuruppin in den 90er Jahren. Diese Rechte wollen sie gesichert sehen. Sie wollen auch Garantien, dass die Räume in der Kita auf Dauer sicher sind und sich die Stadtwerke die Sache nicht irgendwann anders überlegen. Und sie hätten gern einen Zeitplan.

Den kann aber niemand nennen. Ob die Idee überhaupt funktioniert, hängt am Jugenddorf. Würde das überhaupt die Wärme von den Stadtwerken kaufen? Joachim Zindler konnte das bisher noch nicht klären.

Von Reyk Grunow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg