Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Göriker Kulturmagazin: Nur die Idee lebt noch
Lokales Ostprignitz-Ruppin Göriker Kulturmagazin: Nur die Idee lebt noch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.06.2016
Die „Nebenstrecke“, das „Kulturmagazin für die Prignitz und das Ruppiner Land“, erschien monatlich bis Anfang 2008. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Görike

Wer mal wieder ein Fenster in die Vergangenheit aufschlagen möchte, braucht im Internet nur die Seite www.nebenstrecke.de zu besuchen. Dort ist die Zeit eingefroren – im Frühjahr 2008. Es ist die Homepage des laut Impressum „Kulturmagazin für die Prignitz und das Ruppiner Land“. Unter „Aktuelles“ findet sich ein umfassender Kulturkalender für die Region zwischen Lindow und Lenzen und von Freyenstein bis Rathenow. Unter „Vorschau“ wird Heft 38 angekündigt. Es soll Anfang April 2008 erscheinen und wird für drei Euro „in allen Stadtbibliotheken in der Prignitz und dem Ruppiner Land sowie in Havelberg und Rathenow erhältlich sein und natürlich im Abo“.

Vor zehn Jahren wurde der Neustart des Magazins verkündet

Doch dazu kam es nicht mehr. Wer weiterliest, findet folgende Mitteilung: „Die ,Nebenstrecke’ stellt ihr Erscheinen ab sofort ein.“ Was war geschehen? Im Sommer 2006, heute vor nunmehr zehn Jahren, war gerade erst der Neustart des Magazins gefeiert worden.

Das gab es bereits seit dem Ende der 1990er Jahre. Damals wurde das Heft noch von Roddahn aus produziert von einem Team um den damaligen Ortsvorsteher Michael Vossen.

Redaktion hinterließ Abschiedstext: „Es hatte nicht sein sollen“

„Nun ging es nach vier Jahren Pause wieder los“, erinnert sich Ute-Christiane Hauenschild aus Görike, wo die neue Redaktion loslegte. Auch die Barenthinerin Friederike Möckel und Gabriele Groß gehörten zum neuen Team – das 2008 dann doch diese Mitteilung auf der Internetseite hinterlassen musste, wo sie bis heute steht: „Mitunter kommen die Dinge anders, als man es sich wünscht, trotz aller Bemühungen. Es ist uns nicht gelungen die Nebenstrecke inhaltlich, redaktionell, personell und wirtschaftlich auf solch tragende Beine zu stellen, die ihr Erscheinen zumindest für den nächsten Zeitraum gesichert hätten.“ Und weiter: „Gerade in der letzten Zeit erreichten die Redaktion auch Anrufe, die nach dem Stand der neuen Nebenstrecke fragten, sogar neue Abonnenten meldeten sich. Wir möchten uns bei allen Lesern der Nebenstrecke für ihr Interesse und die Anteilnahme bedanken, es hat leider nicht sein sollen.“

„Ja, es hatte leider nicht sein sollen“, erinnert sich auch Friederike Möckel. Sie ist noch immer im Kulturbereich der Region aktiv, arbeitet derzeit an der Kyritzer Diercke-Schule. Gabriele Groß habe es nach Cottbus verschlagen, wo sie mit der Theaterszene verflochten sei, und Ute-Christiane Hauenschild lebt nach wie vor in Görike, arbeitet jedoch in einem Antiquariat in Berlin.

Die Idee eines Prignitz-Ruppiner Kulturmagazins lebt unterdessen zumindest weiter. „Vielleicht findet sich eines Tages ja jemand, der das fortsetzt“, sagt Friederike Möckel. Eine gewisse Vorarbeit sei ja geleistet, viele Kontakte bestünden bis heute.

Von Matthias Anke

Entspannung auf dem Wasser: Paddeltouren durch unberührte Natur, mit dem Boot durch die Rheinsberger Seen, die wiederum mit dem Hüttenkanal mit der Mecklenburgischen Kleinseenplatte verbunden sind. Wer Glück hat, kann vom Wasser einen Eisvogel, Biber oder Otter sehen.

06.06.2016
Ostprignitz-Ruppin Zapfenpflücker-Kurs Kunsterspring - Für Höhenangst ist hier kein Platz

Die Waldarbeitsschule Kunsterspring bietet eine Zusatzqualifikation für Forstwirt-Azubis an – das Zapfenpflücken. Dabei geht es hoch hinaus, denn Fichten können hierzulande locker bis zu 40 Meter groß werden. Die Samen in den Zapfen werden beispielsweise benötigt, wenn ein Baumartenwechsel geplant ist. Eine Ernte ist jedoch nicht in jedem Jahr möglich.

06.06.2016

Neuruppins alter Flugplatz – lange ein beliebter Auslaufplatz für Hundehalter – ist seit Kurzem für die Vierbeiner tabu.Der Eigentümer der größten Flächen, hat das Betreten der Grundstücke verboten. Jetzt fordern einige Halter von der Stadt andere Flächen, auf der Hunde frei laufen können. Doch Neuruppin sieht sich nicht in der Pflicht.

03.06.2016
Anzeige