Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Grabstein der Domina Louise von Zenge enthüllt

Lindow Grabstein der Domina Louise von Zenge enthüllt

Ein weiterer Grabstein des alten Kloster-Friedhofes in Lindow wurde restauriert und am Sonnabend feierlich enthüllt. Es ist der von Louise von Zenge, die bis zum Jahre 1853 Domina im Klosterstift war. Sie war die Schwester der Verlobten Heinrichs von Kleist. Aus diesem Anlass war zur Enthüllung der Kleistspezialist Hans-Jochen Marquardt vor Ort.

Voriger Artikel
Nein zum Untersuchungsausschuss
Nächster Artikel
Fotoausstellung von Barbara Metselaar Berthold

Feierliche Enthüllung: Ingrid Röse-ler, Matthias Chronz, Hans-Jochen Marquardt (v. l.)

Quelle: Regine Buddeke

Lindow. Zugegeben – die Inschrift kann man nicht wirklich lesen. Deswegen hat sich Ingrid Röseler, Mitglied des Stiftskapitels, auch der Mühe unterzogen, eine Extra-Infotafel mit dem ursprünglichen Text am Grabstein anzubringen. Es ist der der Louise von Zenge, die von 1846 bis 1853 Domina im Klosterstift Lindow war. „Wir haben überlegt, ob wir die gemeißelte Schrift mit Grabsteinfarbe nachziehen“, so Röseler, die in Lindow als Klosterführerin bekannt ist. „Wir wollten aber nichts anbringen, was nicht auch ursprünglich im Originalzustand da war.“ Insofern müsse man eben mit den Spuren leben, die der Zahn der Zeit genagt hätte – für die Besucher, die am Sonnabend zur Enthüllung gekommen sind, ist das kein Thema.

Die Berliner Denkmalschutzfirma Opus arbeitet seit rund einem Jahr auf dem Klostergelände – sie hat schon einige der Grabsteine wieder aufgehübscht. „Irgendwann hat mir Herr Borgmann eine Platte gezeigt und gefragt, ob man da etwas machen könne“, erinnert sich Opus-Geschäftsführer Matthias Chronz. „Wir waren dann alle überrascht, dass innerhalb so kurzer Zeit so etwas Schönes entstehen kann.“ Das sei indes nicht leicht gewesen: Die enge Zuwegung zwischen den Bäumen wäre für das schwere Gerät der Steinmetze nicht immer leicht zugänglich gewesen. „Sie haben die Reinigung gratis übernommen“, freut sich Stiftskapitelvorsitzender Horst Borgmann.

Ihre Schwester Wilhelmine war die Verlobte von Heinrich von Kleist

Das Leben der Louise von Zenge ist nicht völlig erforscht: Fakt ist jedoch, dass ihre Schwester Wilhelmine die langjährige Verlobte von Heinrich von Kleist war und ebenfalls bis 1803 im Klosterstift lebte. Kleists wegen schlug sie die Dominastelle aus. Auch wenn sie ihn dann doch nicht heiratete. „Louise jedenfalls verdanken wir es, dass Wilhelmine dessen Briefe nicht verbrannte“, erzählt Kleist-Forscher Hans-Jochen Marquardt den Besuchern und verriet, dass Kleist Louise seine „goldene Schwester“ nannte. Dass er sie liebte, sei indes nur ein Gerücht.

Von Regine Buddeke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg