Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Gräber sollen teurer werden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Gräber sollen teurer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 16.03.2018
Rheinsberger Friedhofskapelle. Quelle: Peter Geisler
Rheinsberg

Die Rheinsberger Friedhofsgebühren könnten demnächst drastisch steigen. Das sieht zumindest eine Beschlussvorlage vor, die die Verwaltung bereits 2017 erarbeitet hat. Bevor die Erhöhung beschlossen wird, sollen zunächst jedoch die Ortsbeiräte über das Papier beraten. „Sie nicht zu beteiligen wäre ein grober Fehler“, hatte CDU-Fraktionschef Burkhardt Stranz am Montag im Hauptausschuss gemahnt.

Die Verwaltung schlägt eine Erhöhung von im Schnitt 30 Prozent vor. „Auch mir gefallen diese Preise nicht“, sagte Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow. Allerdings bilde die Kalkulation Kosten ab, die zuletzt tatsächlich angefallen sind. „Wir müssen jetzt schauen, wie wir von diesen Kosten wegkommen.“

In der Trauerhalle blättert die Farbe ab

In der Einwohnerfragestunde hatte es zuvor heftige Kritik an den aktuellen Gebühren gegeben. Der Zustand der Rheinsberger Trauerhalle sei miserabel, hatte ein Zuhörer angemahnt. Die Farbe blättere ab, die Halle sei eiskalt. „121 Euro für 20 Minuten“, so der Rheinsberger. „Schämt die Stadt sich nicht?“

Von Frauke Herweg

Ende März müssen die Stadtverordneten entscheiden, ob die marode Elektrik in der Kita „Waldzwerge“ in Dorf Zechlin mit Fördergeld saniert werden soll. Zuvor wollen sie sich vor Ort über den Zustand des Hauses informieren.

16.03.2018

Die Rheinsberger CDU fordert, dass Feuerwehrleute kostenlos parken dürfen. Im Hauptausschuss entbrannte darüber ein Streit.

16.03.2018

Nicht mal einen Meter tief dürfte der Blesendorfer Teich im vergangenen Sommer gewesen sein. Seit Jahren leidet das Gewässer an unerklärlichem Wasserverlust, weshalb auch die beliebten Schwimmschuh-meisterschaften beim Dorffest in der Vergangenheit ausfallen mussten. Dieses Jahr sollen sie wieder stattfinden – der aktuelle Pegelstand gibt Hoffnung dazu.

16.03.2018