Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Groß Haßlow bewegt der Windpark

Alternative Energien Groß Haßlow bewegt der Windpark

Winderenergie und ihre weitere Entwicklung bewegte in dieser Woche auch die Groß Haßlower. In der Ortsbeiratssitzung ging es um den Windpark „Rackstädter Berg“ und seine weitere Entwicklung. Die drei Ortsbeiräte wünschen sich Rechtssicherheit für das Areal, um auch die Voraussetzungen für Investitionen zu schaffen.

Voriger Artikel
Gesamtes Bauensemble unter Denkmalschutz
Nächster Artikel
Eichenfelder ärgern sich über Raser

Der Windpark „Rackstädter Berg“ soll nicht weiter bebaut werden.

Quelle: Christamaria Ruch

Groß Haßlow. Der Windpark „Rackstädter Berg“ und seine weitere Entwicklung stand in dieser Woche bei der Sitzung vom Ortsbeirat im Bürgerhaus in Groß Haßlow auf der Tagesordnung. Dabei ging es in der Diskussion um die Verlängerung der Veränderungssperre zum Windpark. Die drei Mitglieder des Ortsbeirat sprachen ihre Befangenheit bei der Beschlussfassung aus. „Wir empfehlen den Stadtverordneten, im Interesse unserer Bürger zu handeln, um Rechtssicherheit zu schaffen“, sagte Ortsvorsteher Wolfgang Ramin in der Sitzung.

Veränderungssperre könnte verlängert werden

Das bedeutet: Wird die Satzung zur Veränderungssperre erneut verlängert, können in diesem Zeitraum keine weiteren Investitionen auf dem Areal erfolgen. Bereits vor zwei Jahren bewegte der Windpark den Ortsbeirat in Groß Haßlow. Alle drei Mitglieder erklärten sich damals schon aus persönlichen Gründen für befangen. Somit beschlossen im Mai 2014 die Stadtverordneten in Wittstock erstmals eine Satzung zur Veränderungssperre. „Diese hat zwei Jahre Gültigkeit und kann nun für ein weiteres Jahr verlängert werden“, sagte Sabine Hentschke. Sie ist Sachgebietsleiterin Planung bei der Stadtverwaltung in Wittstock.

Zehn Einwohner verfolgten die Sitzung und beteiligten sich an dieser Diskussion. Grundtenor aller Gäste: Windenergie ist wichtig. Es sollten aber nicht noch höhere und weitere Anlagen direkt vor der Haustür aufgebaut werden. Der Bebauungsplan für diesen Windpark stammt aus dem Jahre 2004. Zehn Windenergieanlagen (WEA) mit einer Gesamthöhe von 99 Meter sowie eine Anlage mit 80 Meter Höhe befinden sich in dem Areal. Der Regionalplan ist bis Herbst dieses Jahres im Abwägungsprozess und somit fehlen derzeit Grundlagen für weitere Planverfahren. „Der Entwurf zum neuen Regionalplan sieht den Windpark „Rackstädter Berg“ nicht als Windeignungsgebiet vor“, so Hentschke.

Von Christamaria Ruch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg