Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Große Kunstschau aus Schweden

Rheinsberg Große Kunstschau aus Schweden

Es ist eine kunterbunte Schau: 27 verschiedenste Künstler der schwedischen Akademie Strängnäs sind derzeit in der Rheinsberger Remise zu bewundern. Mit völlig verschiedenen Handschriften ist eine interessante Ausstellung gelungen. Bei der Vernissage am Sonnabend fanden bereits zwei Werke einen Liebhaber.

Voriger Artikel
Die Autorin Sarah Bosetti las im Wegemuseum
Nächster Artikel
Schule: Viel gelaufen, viel gespendet

Im Gespräch: Ilse-Marie Hattenhauer (l.) aus Mariefred mit Bürgermeister Jan-Pieter Rau (3.v.l.) und Museumschef Peter Böthig.

Quelle: Regine Buddeke

Rheinsberg. Eine wildwuchernde Dschungelcollage mit Papagei und Tempeltänzerin, ein in wenigen Strichen getuschter Klaus Kinski, das zarte Aquarell einer Winterlandschaft, der King of Pop als Ölbild, ein brennender Luxusschlitten, Akte in Landschaften, eine Fotoserie, deren Tristesse durch eine wiederkehrende rote Weihnachtsmannmütze eher verstärkt als belebt wird. Aufwändige Holz-Ikonen – in Öl auf Blattgold gemalt – bringen eine mittelalterliche Note in die sonst moderne Ausstellung. Und einige Motive von Schloss Gripsholm geben einen Hinweis, wer hier ausstellt: die schwedische Künstler-Akademie der Stadt Strängnäs, zu dessen Gemeinde auch Rheinsbergs Partnerstadt Mariefred gehört, ist mit Werken von 27 ihrer Mitglieder derzeit in der Rheinsberger Remise zu sehen. Zur Vernissage am Sonnabend kamen etwa 20 Interessierte.

Die Zusammenarbeit der Partnerstädte – auch im künstlerischen Bereich – hat schon eine lange Tradition, beschreibt es Rheinsbergs Bürgermeister Jan-Pieter Rau in seiner Eröffnungsrede. 1999 haben Rheinsberger Künstler in Marie-fred ausgestellt, schon 2000 erfolgte der Gegenbesuch. 2012 beteiligte sich Rheinsberg am Mariefreder Töpfermarkt. Auch die Jugendchöre und Bahnhofsvereine der beiden Städte sind im Kontakt – die Partnerschaft blüht.

Ein Besuch der Ausstellung lohnt sich allemal

Ilse-Marie Hattenhauer, eine der 50 Akademie-Strängnäs-Mitglieder, ist mit fünf Mitstreitern nach Rheinsberg gereist, um die bunte Schau zu hängen. Das sei schon eine Herausforderung, so viele und so unterschiedliche Werke zu einer runden Ausstellung zu machen. Zumal unter den Künstlern manche Autodidakten, andere Profis sind, die von ihrer Kunst leben. Herausgekommen ist eine Schau, deren Besuch allemal lohnt: „Es ist wirklich für jeden etwas dabei“, lobt der Bürgermeister.

Und schon nach der ersten Stunde sind zwei der Bilder verkauft. „Es war Liebe auf den ersten Blick“, beschreibt es Hartmut Richter, der sich gemeinsam mit seiner Frau für eine Landschaft von Susanne Eklund entschieden hat. „Und Grund für uns, mal wieder im Winter nach Schweden zu fahren.“

Tipp: Die Ausstellung ist bis 11. Dezember, täglich ab 10 Uhr, in der Rheinsberger Remise zu sehen. (Ab November nur von Montag bis Sonnabend).

Von Regine Buddeke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg