Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Große Linde fiel auf Stadtmauer
Lokales Ostprignitz-Ruppin Große Linde fiel auf Stadtmauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 20.03.2017
Reste der Linde, die auf die Stadtmauer fiel und vom Bauhof zerkleinert wurde. Quelle: Björn Wagener
Wittstock

Eine große Linde fiel am Sonntagabend auf die Wittstocker Stadtmauer. Das Ganze ereignete in den Wallanlagen nahe dem Stadtgarten. Der Baum wurde zum Teil entwurzelt. Mitarbeiter des Bauhofes zerkleinerten ihn am Montagfrüh vor Ort und transportierten das Holz ab.

Die Stadtmauer wurde dabei im Kronenbereich beschädigt. Sie muss in dem betroffenen Abschnitt neu eingedeckt werden. Damit werde eine Fachfirma beauftragt, teilte dazu am Montag Stadt-Sprecher Jean Dibbert mit.

Folge des Sturmes vom Samstag

Dass der Baum umstürzte, sei vermutlich eine Folge des Sturmes, der am Samstag über die Region hinweggefegt ist, so Dibbert. Womöglich habe der Baum dabei bereits an Standfestigkeit eingebüßt, sodass er am Tag darauf schließlich nachgab und umkippte.

Laut Stadtverwaltung habe es keine Zeugen für den Vorfall gegeben, obwohl er nicht geräuschlos vonstatten gegangen sein dürfte. Neben den Schäden an der Mauer seien auch die Mülltonnen, die zum Haus des Anwohners gegenüber gehörten, beschädigt worden.

Von Björn Wagener

Ein Rechtsstreit weniger: Die kreiseigene Pro-Klinik-Holding in Neuruppin wird an ihren einstigen Geschäftsführer Horst-Michael Arndt (67) mehr als 50 000 Euro zahlen. Dabei handelt es sich um die Betriebsrente von Arndt. Die juristischen Auseinandersetzungen sind damit aber längst noch nicht beendet.

20.03.2017

Drei Fußgängerampeln in Wittstock bleiben jetzt nach 18 Uhr dunkel, ebenso wie viele andere im Kreis Ostprignitz-Ruppin. Das soll den Straßenverkehr flüssiger machen.

20.03.2017

1998 wurde das Dach der Breddiner Dorfkirche erneuert. Es wurde auch ein Sanierungskonzept erstellt und restauratorische Untersuchungen durchgeführt. Um die Arbeiten durchführen zu können, benötigt man Fördermittel. Mit einer Spendenaktion will die Kirchengemeinde nun den Eigenanteil aufbringen.

20.03.2017