Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Großer Andrang bei Pflanzenbörse
Lokales Ostprignitz-Ruppin Großer Andrang bei Pflanzenbörse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.05.2017
Christof Blank verkauft in Menz Tomatenpflanzen für den Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen. Quelle: Cornelia Felsch
Anzeige
Menz

Schon eine Stunde vor Beginn der Tomatenbörse treffen die Kleingärtner mit Kisten und Paletten vor dem Naturparkhaus in Menz ein. „Wir haben versucht, die Leute so lange wie möglich aufzuhalten“, sagt Naturparkleiter Mario Schrumpf leicht verzweifelt. „Schließlich haben wir den offiziellen Start in der Presse für 15 Uhr angekündigt.“ Eine Viertelstunde nach Verkaufsbeginn sind die ersten Pflanzen historischer Gemüsesorten bereits ausverkauft. Christof Blank vom Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen in Brandenburg hat alle Hände voll zu tun und muss die teilweise enttäuschten Kunden auf das kommende Jahr vertrösten. Dann wird er ganz sicher mehr Pflanzen mitbringen.

Saatgut historischer Sorten

Paprika, Gurken, Zucchinis, Kürbisse und Tomaten stehen zur Auswahl. Die Pflanzen sind in der Oderberger Gärtnerei Winter herangewachsen. Dorthin liefert der Verein das Saatgut historischer Sorten. Rund 1000 Pflanzen gehen an diesem Nachmittag über den Verkaufstisch. Viele der Käufer kommen seit Jahren zur Tomatenbörse nach Menz, die vor acht Jahren ins Leben gerufen wurde und immer mehr Zuspruch bekommt. „Im nächsten Jahr brauchen wir mindestens die doppelte Menge an Pflanzen“, sagt Mario Schrumpf. „Oder mehr Anbieter.“ Der Naturparkleiter ist selbst ein großer Tomaten-Fan und hat auch gleich ein Rezept parat – eine Suppe aus frischen Tomaten, Hühnerbrühe und Olivenöl, gewürzt mit Knoblauch und frischem Basilikum.

So gewinnt man aus reifen Tomaten Samen

Bereits im März gab es am Naturparkhaus die erste Börse mit Sämereien, nach den Tomatenpflanzen folgen im Herbst die Äpfel. Dann werden auch die Tomaten geerntet. Wie sie einmal aussehen, wenn sie reif sind – ob grün, rot oder schwarz – das können sich die Pflanzenkäufer jetzt nur auf den Schildern ansehen. Doch woran erkennt man, ob eine grüne Tomate reif ist oder nicht? „Sie müssen die Früchte anfassen. Wenn die Tomaten weich sind, dann sind sie reif“, erklärt Christof Blank. „Die grünen Tomaten werden am Stängelansatz etwas gelb.“ Während er die noch verbliebenen Pflanzen verkauft, erklärt er, wie man aus reifen Tomaten Samen gewinnen kann. Die Samen werden bis zum Gären in Wasser gelegt. Unter fließendem Wasser kann die Gallertschicht dann abgespült werden. Anschließend werden die Samen getrocknet.

Von Cornelia Felsch

Wenn im Jabeler Sonntagscafé der Muttertag gefeiert wird, ist auch der Wittstocker Katjuschachor mit von der Partie. Seit vier Jahren treten die Sänger regelmäßig auf und versüßen den Gästen neben Kaffee und Kuchen den Nachmittag. So gab es auch diesen Sonntag wieder Liebesgrüße an die Mütter, Russland und die Wittstocker Heimat.

17.05.2017

Das Handelskonzept „Homemade“ bietet seinen Kunden regionale Waren mit nachvollziehbarer Herkunft – zunehmend auch im Internet – an. Am Samstag stellten die Initiatoren bei ihrem Homemade-Hoffest in Karstedtshof die Bandbreite ihrer Produkte vor. Dabei wurde deutlich, dass „regional“ nicht immer gleich „von hier“ bedeuten muss.

17.05.2017

Sie sind frisch saniert oder werden es momentan noch. Die Häuser, die Interessierte beim Rundgang durch die Wittstocker Königstraße besichtigen konnten, beherbergen jetzt schon Wohnungen und Geschäftsräume. Ihre Sanierung wurde zu großen Teilen durch Fördermittel ermöglicht, woran zum „Tag der Städtebauförderung“ erinnert wurde.

17.05.2017
Anzeige