Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Großputz in Rossow
Lokales Ostprignitz-Ruppin Großputz in Rossow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 05.05.2016
Zahlreiche Rossower halfen bei der Aufräumaktion mit. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Rossow

Mit Gartenscheren, Harken und Traktoren „bewaffnet“ und voller Tatendrang trafen sich am Freitagabend pünktlich um 19 Uhr die Einwohner von Rossow vor dem Feuerwehrgerätehaus. Gemeinsam hatten der Ortsbeirat, die Freiwillige Feuerwehr und die Kirchengemeinde zum Großputz eingeladen. „Wir haben ja einen Gemeindearbeiter“, meint Ortsbürgermeisterin Nicole Rösler, „aber wir machen heute die Grünanlagen an der Kirche und auf dem Friedhof fit.“ Baumschnittarbeiten standen ebenso auf dem Programm wie die Beseitigung der letzten Spuren des Winters. Und während die einen Bäumen und Büschen zu Leibe rückten, um ihnen einen Frühlingsschnitt zu verpassen, sorgten die anderen dafür, dass die Grünabfälle gleich abgefahren werden konnten. Selbst die Kinder waren mit auf den Beinen, um das Dorf kurz vor Himmelfahrt fit für den Frühling zu machen.

Von Claudia Bihler

Der erste Sonntag im Mai und Nordic Walking gehören in Alt Daber zusammen. Zum 8. Mal organisierten Barmer GEK, Tourismusverein und Touristinformation diesen Gesundheitstag. Doch ohne die ehrenamtliche Hilfe von Physiotherapeuten und Gesundheitstrainern geht gar nichts auf den drei Strecken.

05.05.2016

Bei den Arbeiten in der Kyritzer Bach-Straße wurden die Archäologen gleich unter dem Straßenpflaster fündig. In kaum einem Meter Tiefe entdeckten sie eine mittelalterliche Schicht, darin viele Tierknochen und Keramikreste, die einst als Abfall achtlos auf die Straße gekippt wurden. Dies ist nun ein begehrtes Fundgut, denn mit dessen Hilfe lassen sich einzelne Schichten datieren.

05.05.2016

Die Gemeinde Wusterhausen bemüht sich bereits seit 2011 um mehr Sicherheit entlang der B 5 durch Bückwitz-Ausbau. Die Eltern von Schulkindern, die dort den Bus nutzen, drängen darauf. Bisher hatte das Vorhanden jedoch wenig Erfolg, da der betroffene Abschnitt in der Hoheit des Landesbetriebes Straßenwesen liegt. Jetzt aber nimmt alles eine offensichtlich erfreuliche Wendung.

05.05.2016
Anzeige