Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Grünes Licht für neue Geschäfte am Reiz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Grünes Licht für neue Geschäfte am Reiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 14.09.2015
Das Ruppiner Einkaufszentrum aus der Vogelperspektive. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Im Bereich des Ruppiner Einkaufszentrum (Reiz) in Neuruppin sollen sich künftig weitere größere Märkte ansiedeln können. Das sieht ein Bebauungsplan vor, der überarbeitet und am Donnerstag vom Neuruppiner Bauausschuss bei zwei Enthaltungen befürwortet wurde.

„Neuruppin ist das Zentrum im Nordwesten Brandenburgs, und das Reiz spielt dabei eine überragende Rolle“, sagte Baudezernent Arne Krohn. Gleichwohl soll die Entwicklung des Reiz mit der in der Innenstadt abgestimmt werden. So wird sich kein großflächiger Ein-Euro-Markt in Reiz-Nähe ansiedeln dürfen, um die Geschäfte in der Innenstadt nicht zu gefährden. „Niemand sollte die beiden Bereiche auseinanderdividieren“, warnte Krohn. Denn das Reiz und die Geschäfte in der Innenstadt ergänzten sich. Während es in der Innenstadt gar keine Flächen für große Märkte gebe, könnten die Innenstadthändler mit guter Beratung bei ihren Kunden punkten, sagte Gerd Schmidt-Eichstädt. Dessen Berliner Büro Plan und Recht beschäftigt sich seit fünf Jahren mit dem B-Plan für das Reiz. Daran gearbeitet wird aber schon zehn Jahre. „Das ist sehr ungewöhnlich“, so Schmidt-Eichstädt. Normalerweise würden derartige Bebauungspläne innerhalb von maximal drei Jahren erledigt.

Der Planer geht davon aus, dass sich mit Inkrafttreten des B-Planes für das Reiz mehrere neue Geschäfte ansiedeln werden. „Es haben sich bereits Investoren gemeldet.“ Ob auch ein großer Elektronikfachmarkt Interesse bekundet hat, das ließ Schmidt-Eichstädt offen. Für den Planer kommt das Interesse der Investoren aber nicht überraschend. „Wegen der niedrigen Zinsen wird derzeit überall Bauland gesucht, um sein Geld anlegen zu können.“ Das letzte Wort zum geänderten B-Plan haben die Stadtverordneten. Sie sollen im Oktober darüber befinden.

Von Andreas Vogel

Nie war das Motto des Kyritzer „Laufs für Frieden und Toleranz“ aktueller als dieses Mal. Darin waren sich die Organisatoren angesichts der Flüchtlingskrise einig. Zu den 805 Läufern, die insgesamt mehr als 5000 Runden und damit etwa 2000 Kilometer schafften, zählten auch acht junge Männer aus Eritrea. Sie kamen eigens für den Lauf aus dem Heim in Wusterhausen dazu.

12.09.2015

Erneut fliegt inmitten von Kyritz ein Drogenbauer auf – wenngleich er dieses Mal eine Nummer kleiner ist als der Fall vom Jahresende 2012. Waren es damals gut 850 Pflanzen, die ein paar Häuser weiter in einer unterirdischen Plantage entdeckt wurden, wuchsen jetzt „nur“ sechs Cannabissträucher in Töpfen. Allerdings: Dieser Drogenbauer war bewaffnet.

12.09.2015

Heidi Schäfer ist es nicht nur wichtig, dass die plattdeutsche Sprache rund um Wittstock und in der Prignitz erhalten bleibt. Sie engagiert sich auch auf Bundesebene für diese vom aussterben bedrohte Mundart. Die Signale der Landespolitik machen ihr Mut, dass die Unterstützung zunimmt.

14.09.2015
Anzeige