Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Grundstücksgrenzen sollen neugezogen werden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Grundstücksgrenzen sollen neugezogen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 07.03.2016
Der Ortsbeirat verschaffte sich Übersicht auf der Karte. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Christdorf

Die zu DDR-Zeiten teilweise willkürlich gezogenen Grenzverläufe zwischen den Grundstücken in und um Christdorf hatten den Wittstocker Ortsteil schon vor 15 Jahren dazu bewegt, einen Antrag auf Flurneuordnung zu stellen. Jahrelang hatte sich nichts getan, Ende vergangenen Jahres kam dann die Nachricht vom Verband für Landentwicklung und Flurneuordnung in Potsdam: Das Verfahren läuft an.

Zu Beginn des Jahres 2016 habe es bereits einen Austausch zwischen den vom Verfahren betroffenen Parteien gegeben, informierte Christdorfs Ortsvorsteherin Kerstin Stintmann während der Ortsbeiratssitzung am vergangenen Dienstag.

Großes Interesse an dem Prozess hätten besonders Vertreter und Landbesitzer der umliegenden Heiligengraber Ortsteile gezeigt. Dieses ginge sogar soweit, dass sie auf eine räumliche Erweiterung des Verfahrens spekulierten. Ortsbeirat Roland Kissmann stand dem am Dienstag kritisch gegenüber. „Uns interessiert nur, was zwischen Christdorf, Charlotten- und Karstedtshof passiert“, sagt er. Je mehr Parteien an dem von Christdorf beantragten Verfahren beteiligt seien, desto komplizierter und langwieriger werde das Ganze.

Grenzen werden virtuell abgesteckt

Die vom Verband angegebene Zahl der einzubeziehenden Pachtverträge von 268 machen Kissmann weiter stutzig: „So viele Einwohner haben wir nicht mal bei weitem.“ An der Zahl der Erbengemeinschaft könne es nicht liegen, versuchte Stintmann eine Erklärung dafür zu finden. Die würden in der Regel als eine Partei gezählt werden. „Außerdem verstehe ich nicht, warum Königberg mit dazu gerechnet wurde“, fragte sich Kissmann.

Bis Anfang April soll der Sachverhalt vom Verband noch mal aktualisiert werden, kündigte Stintmann an. Danach erwarte man sich mehr Klarheit. An den Verfahrenskosten werden der Ortsvorsteherin zufolge die Landeigentümer zu 40 und das Land Brandenburg zu 60 Prozent beteiligt. Um nicht den Kostenrahmen zu sprengen, finde die geplante Flurneuordnung lediglich virtuell statt. „Grenzsteine wie zu Vaters Zeiten, brauchst Du nicht erwarten“, sagte Kissmann zu seinem Beiratskollegen Udo Romanow. Eine Chance in der Neuordnung sieht Kissmann darin, dass nach danach einige Wege neu vermessen und folglich neu ausgebaut werden könnten.

Von Christian Bark

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 4. März - Neuruppin: Brennender Müll

In der Straße Zur Mesche in Neuruppin brannte es am Donnerstag gegen 16.15 Uhr, so dass die Feuerwehr auf den Plan gerufen wurde. Der Brandherd war ein Haufen Unrat, etwa 2 mal 2 Meter groß – und wurde in der Nähe einer Bauruine offenbar von Unbekannten angezündet. 35 Kameraden der Neuruppiner Feuerwehr löschten den Brand. Ein größerer Schaden entstand nicht.

04.03.2016
Ostprignitz-Ruppin Gesprächsrunde beleuchtet Probleme - Woidke dankt in Wittstock Ehrenamtlern

„Das Ehrenamt ist der Kitt der Gesellschaft“, sagt Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Um Helfern auf verschiedenen Ebenen aus dem Kreis zu danken, fand am Donnerstag eine Gesprächsrunde in Wittstock statt. Dabei wurden aber auch Probleme besprochen.

04.03.2016
Ostprignitz-Ruppin Don Quichotte in der Prignitz - Große Oper in Klein Leppin

Diese Oper ist eine Rarität und in Deutschland wahrscheinlich noch nie aufgeführt worden: Don Quichotte, 1743 geschrieben von Joseph Bodin de Boismortier, ist im Juli im Klein Leppiner Festspielhaus zu sehen. Kinder basteln die berühmten Windmühlen. Bei den derzeitigen Vorbereitungen helfen auch Flüchtlinge aus dem benachbarten Glöwen mit.

04.03.2016
Anzeige