Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Gumtow: Windkraft ist Dauerthema
Lokales Ostprignitz-Ruppin Gumtow: Windkraft ist Dauerthema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 18.02.2016
Die Windkraft-Pläne mehrerer Investoren lagen auf dem Tisch. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Gumtow

Für Diskussionen sorgten im Hauptausschuss der Gemeindevertretung Gumtow die geplanten Investitionen in mehreren Windparks in der Gemeinde Gumtow, aber auch in angrenzenden Orten der Nachbargemeinden wie in Kletzke. In der Einwohnerfragestunde gab es gleich die erste Stellungnahme dazu. Ein Neu Schrepkower wollte wissen, wie die Gemeinde künftig mit den Plänen der Windmüller umgehen wird, angesichts der Tatsache, dass die zu bebauenden Gebiete im neuen Entwurf des Regionalplanes nicht mehr als Windeignungsgebiete ausgewiesen werden sollen.

Bürgermeister Stefan Freimark verwies auf die folgenden Tagesordnungspunkte, in denen es genau darum ging. So lag der Antrag auf Erteilung des Einvernehmens zum Bauvorhaben der Firma Voltgrün vor. Sie will im Ortsteil Groß Welle zwei Windkraftanlagen bauen. Sie sollen jeweils fast 185 Meter hoch sein und im Außenbereich stehen.

Abstand zu Wohnhäusern beträgt mehr als 1000 Meter

Der Abstand zu den nächsten Wohnhäusern in Groß Welle, Neu Schrepkow, Schrepkow und Kunow beträgt laut Beschlussvorlage mehr als 1000 Meter. Die Zahl der Windkraftanlagen in dem Gebiet würde sich jedoch weiter erhöhen. Schrepkows Ortsvorsteher Raik Genenz nannte die aktuellen Zahlen. Nördlich der Bundesstraße 5 im Windpark Groß Weile stehen bereits 19 Türme mit mehr als 150 Metern Höhe. Im benachbarten Windpark Schrepkow sind es 23 kleine mit bis zu 100 Metern Höhe.

Die geplanten Anlagen gehen weit darüber hinaus. Genenz geht davon aus, dass die Windmüller, solange es keinen beschlossenen Regionalplan gibt, versuchen werden die kleinen Anlagen durch größere zu ersetzen. Bei diesem so genannten Repowering würden zwar Türme verschwinden, aber die Belastung durch die viel größeren Anlagen für die umliegenden Dörfer verringere sich nicht, schon allein durch den Schattenwurf der wesentlich größeren Rotoren. „Die Lebensqualität für die Menschen, die dort wohnen wird sich nicht verbessern“, so Genenz.

Areal soll künftig kein Windeignungsgebiet mehr sein

Die Pläne beziehen sich auf das ausgewiesene Windeignungsgebiet. Jedoch soll nach dem vorliegenden Entwurf des Regionalplanes Prlgnitz-Oberhavel, sachlicher Teilplan „Freiraum und Windenergie“ das Gebiet entfallen. Sofern der Regionalplan in Kraft tritt, könnte dort nicht mehr gebaut werden. Aber derzeit kann niemand sagen, wann der Plan beschlossen wird.

Genenz gab auch zu bedenken, dass es weitere Repowering-Pläne für die Windparks Schrepkow und Kunow gibt. In Schrepkow geht es um zwei neue Anlagen und in Kunow um eine Erweiterung des Windeignungsgebietes. Das waren jedoch zunächst nur Informationsvorlagen.

Gemeindliches Einvernehmen wird versagt

Für die Groß Weller Pläne soll hingegen das gemeindliche Einvernehmen versagt werden, so die Meinung des Hauptausschusses. Einige Mitglieder äußerten aber auch dazu Bedenken. Freimark sagte, dass die angeführten Gründe nicht relevant für die Entscheidung seien. Somit können die Genehmigungsbehörde das gemeindliche Einvernehmen ersetzen und die Investoren haben grünes Licht. Ähnlich drückte es auch Bernd Teickner (Bürger für Gumtow) aus. „Wir wissen doch ganz genau, dass die Anlagen sowieso kommen“, sagte er. Also sollte versucht werden, Vorteile für die Betroffenen herauszuholen. Zu Verhandlungen mit den Windmüllern riet auch Gemeindevertreter Ralf Reinhardt.

Eine Befragung der Einwohner ist laut Bürgermeister nicht vorgesehen. Bei einer Ortsbeiratssitzung sei das Projekt vorgestellt worden, sagte er.

Von Sandra Bels

Die Gemeinde Heiligengrabe soll nach Empfehlung des Bauausschusses keine Position zum Volksbegehren für Mindestabstände von Windkraftanlagen beziehen. Allgemeine Beschlüsse seien unklug, jeder Einzelfall müsse geprüft werden, hieß es im Ausschuss. Und auch rechtlich bewege man sich mit pauschalen Forderungen auf dünnem Eis.

18.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Diskussion zur Kreisstruktur am 24. Februar - Golde: Neuruppin soll Kreisstadt bleiben

Das Innenministerium lädt zu einer neue Runde in der Diskussion der heftig umstrittenen Kreisreform ein. Die erste von fünf Regionalkonferenzen ist am 24. Februar in Neuruppin geplant. Nur sehr ausgewählte Gäste sollen diesmal mitreden. Aus den Kreisen Ostprignitz-Ruppin, Prignitz und Oberhavel sind nur vier Bürgermeister eingeladen.

17.02.2016
Ausbildung & Beruf Vorteil für Neuruppin und Bad Wilsnack - Immer mehr ziehen vom Dorf in die Stadt

Erstmals ziehen ebenso viel Menschen vom Westen in den Osten wie umgekehrt, haben Statistiker gerade ermittelt. Der Nordwesten Brandenburgs will davon auch profitieren – aber das ist nicht so einfach.

20.02.2016
Anzeige