Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Gut gelaunt durch die Heide

Rossow Gut gelaunt durch die Heide

Rund 80 Dorfbewohner unternahmen am Sonnabendnachmittag einen Ausflug mit Kremserwagen in die Heide. Ein großer Spaß für Jung und Alt, bei dem auch Erinnerungen wach wurden. Nach der Tour ist am Feuerwehr-Gerätehaus gegrillt worden. Es werden schon Pläne für weitere Touren geschmiedet.

Voriger Artikel
Schützengilde feiert 25-jähriges Bestehen
Nächster Artikel
Ausbildungstag der Jugendfeuerwehr

Die Kremser-Fahrer bei ihrer Ankunft in Rossow – mittendrin die kleine Lilly-Joline.

Quelle: Björn Wagener

Rossow. Rauf auf die Wagen und los ging’s: Rund 80 Bewohner aus Rossow und Umgebung ließen sich am Sonnabendnachmittag gemütlich durch die Heide kutschieren. Vier Wagen wurden jeweils von einem Traktor gezogen, einer von Pferden. Das Ziel war der sogenannte Sielmann-Hügel, wo eine Rast eingelegt wurde, bevor es wieder zurück Richtung Heimat ging.

Vorneweg fuhren die Traktoren, hintendran kam das Pferdegespann

Vorneweg fuhren die Traktoren, hintendran kam das Pferdegespann.

Quelle: Privat

Bei Bier und Kuchen war gute Laune angesagt. Nach knapp drei Stunden trafen die Ausflügler wieder am Feuerwehr-Gerätehaus in Rossow ein – mit freudigen Gesichtern und dem einen oder anderen lockeren Spruch auf den Lippen. Die Leitern zum Aussteigen waren noch nicht angestellt, da kamen auch schon Ideen auf: „Das könnte man doch öfter machen. Im Winter zum Beispiel“, schlug Veronika Hübner vor. Auch andere Kremser-Mitfahrer waren des Lobes voll für die Tour. Daran änderte auch ein wenig Regen bei der Abfahrt nichts. Die Fahrgäste hatten sich mit der richtigen Kleidung darauf eingestellt.

Erinnerungen früherer Landbesitzer

Als die Wagen wieder eingetroffen waren, wurde noch gegrillt. Organisiert hatte die Tour der Ortsbeirat. Es sollte ein kostenloser Spaß für Jung und Alt sein. Mit Hilfe einiger Besitzer von Traktoren, Pferden und Wagen wurde der Ausflug dann auch genau das. Die jüngste Mitfahrerin war die acht Monate alte Lilly-Joline. „Wir hatten auch Gäste dabei, denen früher mal Land in der Heide gehörte und die wegen des Truppenübungsplatzes enteignet wurden“, berichtete Ortsvorsteherin Nicole Rösler, die den Tross mit dem Fahrrad begleitete. Da seien Erinnerungen wach geworden.

Wie ein Treck zogen die Rossower durch die Heide

Wie ein Treck zogen die Rossower durch die Heide.

Quelle: Privat

Auch Frank Zühlke, der ursprünglich aus Rossow stammt, heute aber in Fretzdorf lebt, kann sich noch gut erinnern, wie er so manches Mal „vom Überschallknall“ der russischen Militärflieger wach geworden sei und erzählt von anderen gefährlichen Situation damals. So war die Tour auch ein Stück weit eine Fahrt in die Vergangenheit. „Wir hatten das Ganze natürlich vorher angemeldet und mit der Bima, der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, abgestimmt“, sagt Nicole Rösler.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg