Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Gutachten zu Wittstocker Hindernissen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Gutachten zu Wittstocker Hindernissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 20.01.2016
Nicole Lübke und Dieter Herm vertiefen sich in die Planungsunterlagen vom aktuellen Gutachten. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Wittstock

Das Thema Barrierefreiheit bewegt die Stadtverwaltung in Wittstock. Ein druckfrisches Gutachten unter dem Titel „Generationengerechtes Leben im ländlichen Raum (Barrierefreiheit)“ nimmt dabei die Kernstadt Wittstock sowie die beiden Ortsteile Dossow und Freyenstein unter die Lupe. Das Büro „Stadt Land Fluss“ für Städtebau und Stadtplanung Berlin stellte in den vergangenen Monaten ein umfassendes Maßnahmepaket zusammen. Das Gutachten spricht ebenso Empfehlungen aus, wie die einzelnen Maßnahmen zur weiteren Barrierefreiheit umgesetzt werden können.

Andreas Ellfeld beim Tauglichkeitstest der Altstadt mit der MAZ. Quelle: Ruch

„Die Vorstellung und Präsentation dieses Gutachtens soll im Kulturhaus in Pritzwalk erfolgen. Allerdings steht der genaue Termin im März oder April noch nicht fest“, sagt Wittstocks Wirtschaftsförderer Dieter Herm. Das Gutachten wurde im Rahmen vom Bund-Länder-Programm „Kleinere Städte und überörtliche Zusammenarbeit“ (KLS) erarbeitet. Das Mittelzentrum Pritzwalk – Wittstock mit Pritzwalk, Wittstock, Heiligengrabe und Meyenburg wird seit 2010 gemeinsam durch das KLS-Programm gefördert. Neben Wittstock wurde nun auch in den drei anderen Kommunen die Barrierefreiheit überprüft. „In diesem und kommenden Jahr wird auch die Grundschule in Heiligengrabe mit Hilfe dieser KLS-Fördermittel saniert“, so Dieter Herm.

„Die Barrierefreiheit in Wittstock soll zukünftig parallel zu Baumaßnahmen auf den Prüfstand gestellt werden“, sagt der Wirtschaftsförderer. Auch wenn die Innenstadt in den letzten 20 Jahren nach denkmalrechtlichen Gesichtspunkten komplett saniert wurde – nicht immer genügen die Ergebnisse den Anforderungen der Barrierefreiheit. Dies zeigte auch ein von der MAZ begleiteter Rundgang mit dem Rollstuhlfahrer Andreas Ellfeldt im Oktober vergangenen Jahres. Er bescheinigte der Altstadtsanierung in Wittstock gute Noten. Dazu zählt er etwa die Spurbahnen, auch als parallel verlaufene Platten auf den Fußwegen bekannt. Dadurch können Rollstuhlfahrer, egal ob mit Selbstfahrrollstühlen oder Elektroantrieb unterwegs, Personen mit Rollatoren oder auch Kinderwagen bequem vorwärts kommen. Dennoch wies er auf ein grundsätzliches Problem hin: Zu große Fugen zwischen Naturgroßpflastersteinen an den Grundstückszufahrten.

„Die Erfahrungen von Herrn Ellfeldt haben wir auch in dieses Gutachten einfließen lassen“, sagt Nicole Lübke, Mitarbeiterin der Wirtschaftsförderung. Derzeit ist jedoch noch völlig offen, ab wann die einzelnen Maßnahmen für die Barrierefreiheit umgesetzt werden können. „Wir befinden uns in der Planungsphase“, räumt Dieter Herm ein. Erfahrungsgemäß zieht die Stadtverwaltung immer fertige Projekte aus der Schublade, wenn Finanzmittel aus einzelnen Fördertöpfen, die das Land bereitstellt, abgerufen werden. „Wir möchten künftig den Denkmalbehörden Konfliktstellen bei der Barrierefreiheit benennen und mit diesem Gutachten auch eine Argumentationsgrundlage zur Verfügung haben“, so Herm. Denn der Städtebau muss sich nach Aussage von Herm mit dem Denkmalschutz weiter entwickeln. Somit ist es gut, wenn „wir auf eine fachlich kompetente Beratung von außen wie durch dieses Gutachten vom Berliner Büro ’Stadt Land Fluss’ zurückgreifen können“.

Von Christamaria Ruch

Der Turn- und Kampfsportverein Ruppin (TKV) will ab Ende des Monats einen Teil seiner Trainingseinheiten im Flüchtlingswohnheim in Neuruppin-Treskow absolvieren und spezielle Kurse ebenfalls für Asylbewerber anbieten. Ziel ist der Abbau von Ängsten und Vorurteilen sowie die Integration der Flüchtlinge, sagt TKV-Präsident Dirk Becker.

20.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Ganztagsschule am Rhin lädt ein - Offene Schule in Fehrbellin

Lernen soll Spaß machen: das versuchten Schüler und Pädagogen am Sonnabend den interessierten Eltern und Sechstklässlern nahezubringen. Zum Tag der offenen Tür glänzte die Fehrbelliner Schule am Rhin mit liebevoll dekorierten Räumen und jeder menge spannenden Einblicken in den Schulalltag.

20.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Lichterkettenzauber im Januar - In Gantikow ist noch Weihnachten

Weihnachten ist vorbei. Doch in Gantikow lockt noch immer ein weihnachtlich geschmücktes Haus viele Schaulustige an. Jana Sobich und Andreas Funk stecken viel Herzblut in die Adventsdekoration ihres Hauses und für sie könnten die festlichen Tage noch viel länger dauern.

20.01.2016
Anzeige