Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
Gutshaus steht weiter zum Verkauf

Tetschendorf Gutshaus steht weiter zum Verkauf

Erst auf dem zweiten Blick gibt das Gutshaus in Tetschendorf seine Schönheit preis. Längst gehören die besseren Zeiten dieses herrschaftlichen Gebäudes aus dem Jahre 1918 der Vergangenheit an. Die Stadt Wittstock ist Eigentümer und versucht, einen Käufer für das Objekt zu finden. Aus diesem Grund werden nur noch nach Dringlichkeit Mittel in das Gebäude investiert.

Voriger Artikel
Eine Nacht für die Reubke-Orgel
Nächster Artikel
Sechs Wahlhelfer für fünf Wähler

Das Gutshaus in Tetschendorf steht zum Verkauf.

Quelle: Christamaria Ruch

Tetschendorf. Das Gutshaus in Tetschendorf steht weiter zum Verkauf. Dies bestätigt Wittstocks Stadtsprecher Jean Dibbert gegenüber der MAZ. Die Stadt ist Eigentümer des Objektes. Es besteht „ein sehr hoher Reparaturstau in und an diesem Gebäude.“

In den letzten Jahren erfolgten jeweils Reparaturen und Sanierungen nur nach Dringlichkeit. Dazu gehört etwa: Die hintere und hofseitige Treppe musste erneuert werden, weil die gemauerten Stufen ausgetreten und abgebrochen waren. „Die Sanierung war notwendig, da diese Treppe auch der zweite Flucht- und Rettungsweg des Gebäudes ist“, sagt Jean Dibbert. In Abstimmung mit der Unteren Bauaufsichtsbehörde erfolgte der neue Treppenbau. Die Treppe besteht aus Beton; das Geländer wurde aufgearbeitet. Erst in diesem Jahr hat eine Baufirma neue Mängel an der Treppe beseitigt.

Erst auf dem zweiten Blick gibt das Gutshaus in Tetschendorf seine Schönheit preis. Längst gehören die besseren Zeiten dieses herrschaftlichen Gebäudes der Vergangenheit an. Doch noch immer prägt das Anwesen mit seinem Gutspark und dem Gehölzbestand das Dorf Tetschendorf.

Als Gemeindezentrum steht das Objekt nach wie vor hoch im Kurs. Ortsbeiratsitzungen, Wahlen, Dorffeste, Veranstaltungen von Sport- und Freizeitgruppen der Ortsteile bis hin zu privaten Feiern spielen sich hinter diesen Mauern ab.

Dreh- und Angelpunkt ist dabei der Saal im Erdgeschoss. Dieser bietet gut 60 Leuten Platz. „Im vergangenen Jahr wurden elf private Veranstaltungen“ dort ausgerichtet“, sagt Stadtsprecher Dibbert.

Das Gutshaus in seiner heutigen Erscheinung stammt aus dem Jahr 1918. Zuvor brannte das barocke Herrenhaus nieder. Unter Federführung des Architekten Paul Schultze-Naumburg entstand das Gutshaus damals neu. Dabei handelt es sich um ein eingeschossiges Haus mit einem Mansarddach.

Von Christamaria Ruch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg