Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Gutshaus wird versteigert
Lokales Ostprignitz-Ruppin Gutshaus wird versteigert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 24.02.2017
Das ehemalige Gutshaus in Mechow soll nach Jahren des Leerstands versteigert werden. Quelle: Anja Schael
Mechow

Das ehemalige Mechower Gutshaus soll versteigert werden. Es kommt in der Frühjahrsauktion der Deutschen Grundstücksauktionen AG am 24. März unter den Hammer. Die Versteigerung beginnt um 11 Uhr im Abba Berlin Hotel in der Lietzenburger Straße 89. Sie ist öffentlich. Mindestgebot sind 15 000 Euro.

Das zweigeschossige teilunterkellerte Gebäude wurde etwa 1850 errichtet. Es hat einen dreigeschossigen Anbau, der vermutlich später entstand. Die Gutssiedlung war bis 1657 im Besitz derer von der Weide zu Gantikow und gehörte ab 1657 derer von Platen zu Gantikow. Das dazugehörige Grundstück ist gut 2200 Quadratmeter groß. Die Wohn- und Nutzfläche umfasst 470 Quadratmeter.

Risse im Putz

Seit einigen Jahren bietet das Haus einen eher traurigen Anblick. Es bröckelt von außen und schimmelt innen. Bis zuletzt konnte das Gebäude für Gemeindeaktivitäten genutzt werden. Dafür ist Ortsvorsteherin Petra Höger dankbar. Aber mittlerweile ist der Zustand so schlecht, dass sie schon länger niemanden mehr einlassen kann. Nicht nur der Schimmel sei Schuld daran. Mehrere Risse im Putz würden sich an einigen Stellen bis unter das Dach ziehen. Zuletzt tagte nur noch der Ortsbeirat im früheren Gutshaus. Er trifft sich jetzt bei den Kleintierzüchtern gegenüber. Wenn hinter dem Haus Dorffeste stattfinden, werden die Toiletten noch genutzt.

Das Objekt gehört der Kyritzer Wohnungsbaugesellschaft. Deren Geschäftsführerin Gabriele Schuster sagte bereits im Oktober 2016 gegenüber der MAZ, dass sie über einen Verkauf nachdenkt. Ein Umbau zu Mietwohnungen würde in ihren Augen keinen Sinn machen. Sie glaubt, dass sich nicht genügend Mieter finden würden.

Kindergarten, Konsum-Verkaufsstelle und Wohnraum

Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es verschiedene Nutzungen für das Gutshaus. Es war unter anderem Kindergarten, Konsum-Verkaufsstelle und es gab Wohnraum. Das Objekt war Sitz der LPG und nach 1990 der Agrargenossenschaft und später einer Arbeitsförderungsgesellschaft. Leer steht es seit 2003.

In der Beschreibung für die Versteigerung heißt es, dass Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen etwa 1994/95 stattfanden. Damals seien Kunststoffisolierglasfenster und die Ölzentralheizung eingebaut worden. Die Elektroanlage und die Dacheindeckung seien erneuert sowie Sanitäranlagen installiert worden. Trotz dieser Maßnahmen bestehe jedoch umfassender Sanierungs- und Modernisierungsbedarf.

Von Sandra Bels

Die beiden Künstler Li Alin und Marcus Sendlinger haben in Lentzke einen alten Hof gekauft. Der Hof soll Basis für ihr Projekt „Real Art Estate“ sein – auch andere Künstler sollen dort ausstellen und arbeiten können. Im April beginnt ein erstes Kunstfestival.

21.02.2017

Eigentlich hatte die Gemeinde die Straße zwischen Katerbow und Walsleben schon entwidmen wollen – so schlecht war der Zustand der Piste. Seit die Straße wegen Bauarbeiten auf der L 18 häufig als Abkürzung genommen wird, haben sich die Schäden noch weiter vergrößert. Anwohner ärgern sich zudem über rücksichtslose Fahrer auf dem zum Teil einspurigen Weg.

21.02.2017

In vielen Rheinsberger Ortsteilen hat der Winterdienst nicht richtig funktioniert. Der Bauausschuss fordert nun, das die Stadt sich mit dem externen Dienstleister auseinandersetzt. Doch weder im Rathaus noch in dem Unternehmen aus Gransee sind die Kritikpunkte bekannt.

21.02.2017