Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Gutspark wieder zum Leben erwecken

Karwe Gutspark wieder zum Leben erwecken

Zum Fontanejahr 2019 soll der Karwer Gutspark wieder hergestellt sein. Das hat sich der neu gegründete Parkverein unter Vorsitz von Krafft von dem Knesebeck als Aufgabe gestellt. Zugewachsene Sichtachsen sollen geöffnet, 100 Kirschbäume gepflanzt, Aufwuchs entfernt werden. Damit der Park 2019 so wieder aussieht, wie ihn Fontane beschrieb.

Voriger Artikel
Mehrere Kilometer Straße nach Sturm zerstört
Nächster Artikel
Stadtwerke planen kostenlose Laubannahme

Der Vereinsvorsitzende Krafft von dem Knesebeck zeigt, wie der Gutspark einmal aussehen soll.

Quelle: FOTOS (2): Peter Geisler

Karwe. Wie der Karwer Gutspark aussah, bevor sich die Natur alles wieder geholt hat, das hat Krafft von dem Knesebeck jeden Tag vor Augen. Er hat in seinem Haus ein Aquarell von 1930 mit einer Hunderte Jahre alten Eiche mit einem abgebrochenen Ast. Genauso steht der Baum noch heute im Uferbereich. Der allerdings ist zugewuchert. So wie viele andere Stellen der etwa 15 Hektar großen Anlage. Doch das wird sich in der kommenden Zeit ändern. Dafür sorgt der Parkverein, der sich im Februar dieses Jahres gegründet hat und mittlerweile fast 50 Mitglieder zählt.

Parkanlage seit Jahrzehnten vernachlässigt

Vereinsvorsitzender ist Krafft von dem Knesebeck, dessen Vorfahren in Karwe mehr als 200 Jahre ansässig waren. Ihr Wohnsitz, ein barockes Herrenhaus, wurde 1983 abgerissen. Was blieb, ist unter anderem die Gartenanlage, über die bereits Theodor Fontane schrieb. Die oder der Gartenbaumeister sind nicht bekannt. „Zumindest hatte Lenné die Finger darin“, sagt der Vereinschef. Dafür spreche die Konzeption des Parks, der die Handschrift des berühmten Landschaftsarchitekten zeige, wie beispielsweise planmäßig angelegte Sichtachsen. Davon ist heute nichts mehr zu sehen. Seit 1930 wurde nichts mehr im Park getan, so von dem Knesebeck.

Der Parkverein will den Zustand von früher wiederherstellen. Die Idee, sich des denkmalgeschützten Parks anzunehmen, besteht seit Jahren, wie von dem Knesebeck sagt. Vor etwa zehn Jahren haben sich bereits Studenten intensiv mit der Gartenanlage beschäftigt, recherchiert, kartiert und ein denkmalpflegerisches Ziel erstellt. Doch die Umsetzung ruhte. Bis jetzt.

Freiwillige Helfer schreiten zur Tat

Morgen treffen sich freiwillige Helfer, die unter fachkundiger Anleitung Sturmschäden beseitigen, Aufwuchs entfernen und Wege freilegen wollen. Doch nicht nur körperlicher Einsatz ist gefragt. Zur Verwirklichung seiner Pläne benötigt der Verein auch Geld. 40 000 Euro muss er aus eigener Kraft aufbringen, um 120 000 Euro Fördermittel aus dem Leader-Programm erhalten zu können. Die benötigte Summe zu sammeln, ist dem Verein in Rekordzeit gelungen, sagt von dem Knesebeck stolz. Wer 1000 Euro und mehr gespendet hat oder noch spendet, wird auf einer Messingtafel am Parkeingang verewigt werden.

Inszeniert wie eine Theatervorstellung

Der Verein hat sich viel vorgenommen. Was, das erklärt von dem Knesebeck sehr anschaulich bei einem Rundgang durch den Park. „Der ursprüngliche Planer hat den Park wie eine Theaterinszenierung angelegt. Er wollte dem Besucher immer etwas Neues bieten.“ Inzwischen zugewachsene Sichtachsen gaben den Blick auf den See frei. Sie sollen wieder geöffnet werden.

Zwischen einer Ansammlung von Hainbuchen und Eschen blühen im Frühjahr Buschwindröschen. Das sollen sie demnächst ohne den ganzen Unterwuchs, der sich auf der Freifläche breit gemacht hat. Von den einstigen Wegen existiert nur der nach Seehof noch. Die anderen einstmals vorhandenen Wege sollen wieder hergestellt werden. „Es sind verschlungene Wege, die immer neue Blicke eröffnen“, sagt von dem Knesebeck. An markanten Stellen sollen Parkbänke aufgestellt werden.

Neuanpflanzung von 100 Kirschbäumen geplant

Auf einer kleinen Anhöhe über dem See befindet sich der so genannte Kirschberg. „Der Park war kein Feudalpark. Er musste auch Nutzen bringen“, erklärt von dem Knesebeck. Deshalb wuchsen dort früher Kirschbäume, deren Früchte in Neuruppin verkauft wurden. 100 Kirschbäume sollen neu gepflanzt werden. Dafür sucht der Verein noch Baumpaten.

Wie inszeniert wirken Gruppen von Bäumen wie Pappeln, Eichen, Kastanien, Linden und Ahorn, die aber derzeit nicht sofort auffallen, weil sie von Wildwuchs umgeben sind. Der soll beseitigt, die Baumgruppen sollen wieder frei gestellt werden. Ziel des Vereins ist es, den Besuchern die Parkanlage zum Fontanejahr 2019 zu präsentieren – so wie er zu Fontanes Zeiten aussah.

Von Dagmar Simons

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg