Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Handgranate im Grienericksee
Lokales Ostprignitz-Ruppin Handgranate im Grienericksee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 06.07.2015
Eine alte Stielhandgranate. So ein sprengfähiges Wurfgeschoss wurde jetzt im See bei Rheinsberg gefunden. Quelle: privat
Anzeige
Rheinsberg: Handgranate im See gefunden

Bei Reinigungsarbeiten im Rheinsberger Grienericksee hat ein Mann Sonntagmittag eine Handgranate entdeckt. Diese legte er am Ufer in der Nähe der Reuterpromenade ab und informierte dann die Wasserschutzpolizei. Die Polizisten begutachteten den Fund und forderten den Munitionsbergungsdienst an. Der Platz wurde derweil weiträumig abgesperrt. Die Mitarbeiter des Munitionsbergungsdienstes stuften den Fund als sprengfähige Stielhandgranate ein und entsorgten sie fachgerecht.

Neuruppin: 16-Jähriger bespuckt Detektiv und Polizisten

Ein ertappter 16-jähriger Ladendieb hat am Freitag im Supermarkt des Einkaufszentrums Reiz in Neuruppin einen Ladendetektiv und mehrere Polizisten in Atem gehalten. Er hatte gegen 17 Uhr eine Handytasche, Parfüm, Lautsprecher, Energiedrinks und einiges mehr in seinen Rucksack gesteckt und war dabei beobachtet worden. Der Dieb beschimpfte und bespuckte den Ladendetektiv, der ihn festhielt, riss sich los und wollte flüchten. Ein Polizist, der nicht im Dienst war, kam dem Detektiv zur Hilfe. Beide Männer hielten den 16-Jährigen am Boden fest. Auch andere eintreffende Beamte wurden beschimpft. Sie durchsuchten den jungen Mann und fanden neben dem Diebesgut auch Drogen.

Rheinsberg: Hund verschwunden nach Kneipenbesuch

Beim Besuch einer Kneipe an der Berliner Straße in Rheinsberg hat ein 40-jähriger Mann am Samstagabend seinen Hund eingebüßt. Er hatte das Tier vor der Gaststätte gelassen, drinnen getrunken und sich mit anderen Gästen gestritten. Später war der Hund verschwunden. Der Mann geht davon aus, dass ihm das Tier gestohlen wurde.

Neuruppin: Mercedes-Fahrer auf Abwegen

Aus noch ungeklärter Ursache ist ein 71-jähriger Mercedes-Fahrer am Sonnabend gegen 13 Uhr auf der Alt Ruppiner Allee in Neuruppin von der Straße abgekommen. Er lenkte gegen und steuerte seinen Wagen zurück auf die Straße; dann kam das Auto nach links von der Straße ab und prallte gegen die Leitplanke. Verletzt wurde niemand. Der Mercedes war ein Fall für den Abschleppdienst. Schaden: rund 5000 Euro.

Zechlinerhütte: Streit mit Stinkefinger

Zwei Autofahrerinnen sind am Sonnabend gegen 11 Uhr in Zechlinerhütte in Streit geraten. Eine 26-jährige Daihatsu-Fahrerin hatte in der Luhmer Straße in einer Haltebucht wegen Gegenverkehrs angehalten. Die Lada-Fahrerin hinter ihr war damit offenbar nicht einverstanden. Nach einer kurzen verbalen Auseinandersetzung zeigte die Jüngere der Älteren den Stinkefinger und fuhr davon. Die Lada-Fahrerin folgte ihr. Die Daihatsu-Fahrerin bremste, die andere Frau fuhr mit ihrem Wagen auf. Schaden: rund 1000 Euro.

Kyritz: Drei Autos aufgebrochen

In der Kyritzer Innenstadt sind in der Nacht zu Sonntag drei Autos aufgebrochen worden. In allen drei Fällen war versucht worden, die Wagen zu stehlen, was jedoch misslang. Die Autos waren in der Johann-Sebastian-Bach-Straße sowie in der Maxim-Gorki-Straße geparkt. Der entstandene Gesamtschaden beträgt mehr als 2000 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt. Es kann nach bisherigen Erkenntnissen nicht ausgeschlossen werden, dass es sich bei den drei Fällen um die gleichen Täter handelt, teilte die Polizei mit.

Heinrichsfelde: Trotz Waldbrandgefahr mit Auto im Wald

Wegen Ruhestörung sind am Sonntagnachmittag Polizisten an den Untersee bei Heinrichsfelde nahe Kyritz gerufen worden. Laute Musik war zwar keine zu hören, dafür entdeckten die Beamten fünf parkende Autos im Wald. Dieser hätte aber bei der Waldbrandwarnstufe 5 nicht befahren werden dürfen. Die Polizisten nahmen deshalb die Personalien der Fahrer auf und übermittelten die Namen an die zuständige Forstbehörde.

Heinrichsfelde: Motorradfahrer bei Unfall verletzt

Ein Motorradfahrer ist am Freitagnachmittag bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 5 zwischen Wusterhausen und Heinrichsfelde verletzt worden. In Höhe Reihereck wollte ein vor dem Motorrad fahrender Pkw nach links abbiegen. Der Motorradfahrer hielt laut Polizei offenbar nicht den Sicherheitsabstand ein und wollte den Wagen trotz gekennzeichneter Sperrfläche überholen. Dabei kollidierte er mit dem Auto. Der Motorradfahrer kam nach links von der Fahrbahn ab und stürzte.

Wittstock: Mehrere Gullydeckel gestohlen

Einwohner haben am Sonnabend in der Rheinsberger Straße in Wittstock festgestellt, dass auf der Fahrbahn hinter der Schwimmhalle vier Gullydeckel fehlen. Alle Abdeckungen wurden offenbar aus dem Boden gezogen. Ein Gullydeckel lag noch auf einer Wiese in der Nähe. Die restlichen drei Deckel blieben verschollen. Der Schaden beläuft sich auf 200 Euro.

Wittstock: Waschbär prallt gegen Auto

Ein Waschbär lief am Sonnabend gegen 22.30 Uhr plötzlich über die Straße zwischen Randow und Berlinchen. Ein 54-jähriger VW-Fahrer konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der Waschbar starb nach dem Aufprall. Am Wagen entstanden keine sichtbaren Schäden.

Von MAZonline

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin führt Biotonne auf freiwilliger Basis ein - Müllgebühr soll in Neuruppin nicht steigen

Ab dem nächsten Jahr kann sich jeder Haushalt in Ostprignitz-Ruppin für eine Biotonne entscheiden. Bisher ist das nur in Neuruppin, Rheinsberg, Fehrbellin, Lindow sowie drei weiteren Orten möglich. Der Landkreis reagiert damit auf eine Anforderung aus dem Kreislaufwirtschaftsgesetz.

09.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Fotoausstellung in der Scheune - Ganzer „Ganz freundlich“

Die Französin Francoise Kuntz fotografierte 38 Ganzer im Stil der Wanderfotografen vor ihren Häusern. Die Ausstellung mit den Bildern ist noch zwei Wochen in der Scheune von Familie Rein in Ganz zu sehen. Sie zeigt sie innerhalb ihrer selbstgegründeten Initiative „Ganz.Kultur“.

09.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Stadt macht den Weg frei fürs „Repowering“ - Ersatz für alte Windräder bei Neustadt

In Neustadt ist der Bebauungsplan für das „Repowering“ nun beschlossene Sache. Das Windkraftunternehmen Edis-Natur hat damit eine große Hürde genommen, um drei alte, kleine Anlagen durch neue, mehr als doppelt so große ersetzen zu können. Mehr Ertrag ist das Ziel.

09.07.2015
Anzeige