Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Handwerksbetriebe setzen auf Bildungsmesse

Neuruppin Handwerksbetriebe setzen auf Bildungsmesse

Am OSZ in Neuruppin findet am Sonnabend, 18. Februar, die 9. Bildungsmesse statt. Knapp 70 Betriebe werden sich präsentieren, erstmals werden die Häuser A bis D „bespielt“. Unter anderem präsentieren sich Handwerker mit Angeboten zum Ausprobieren. Damit hoffen sie, dringend benötigte Nachwuchskräfte für sich zu gewinnen.

Voriger Artikel
Cannabis im Keller
Nächster Artikel
Nazi Litzmann wird nicht befragt

Die Neuruppiner Bildungsmesse wächst Jahr für Jahr.

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Wenn im Februar traditionell die größte Bildungsmesse der Region am Oberstufenzentrum in Neuruppin stattfindet, nehmen sich die Planer im Vorfeld gern ein bisschen Zeit, um über den Tellerrand zu blicken – so wie am Dienstagvormittag. Axel Leben, Geschäftsführer der Neuruppiner Wirtschaftsfördergesellschaft Inkom, erinnerte daran, dass 2009 zum Start der Bildungsmesse noch Aussteller und Ausbildungsplätze gesucht wurden, während man die Messe mittlerweile als Plattform etabliert habe. Mehr noch: „Die Unternehmen buhlen inzwischen um die jungen Leute. Gerade im Handwerk ist die Situation sehr, sehr kritisch“, so Leben.

Lange habe das Handwerk von einem Auftritt auf der Bildungsmesse abgesehen, sagt Gunhild Brandenburg, Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Ostprignitz-Ruppin, inzwischen hätten die Betriebe aber erkannt: „Wir müssen etwas tun.“ Zwar seien „Platzhirsche“ wie Kaatzsch, Hüffermann oder die Friseurgenossenschaft bereits mehrere Jahre dabei, nun gelte es jedoch auch für kleinere Betriebe, sich zu präsentieren. Entgegen komme den Handwerksbetrieben in diesem Jahr die Erweiterung der Ausstellungsflächen.

Die Schwierigkeit, Nachwuchs für das Handwerk zu finden, sei „ein Stück weit ein gesamtgesellschaftliches Problem“, sagt Brandenburg. Die Berufe hätten inzwischen ein hohes Anforderungsprofil, mit mindestens drei Jahren sei die Ausbildung zudem recht lang. Außerdem müsse man in den naturwissenschaftlichen Fächern „recht gut beisammen sein“. Dem gegenüber stehe die niedrige Wertschätzung in der Bevölkerung. Das beobachtet auch Cornelie Schlegel. Die Chefin der Agentur für Arbeit Neuruppin mahnt davor, das Hochschulstudium überzubewerten. Es gebe eine ungebrochene Tendenz zum höherwertigen Schulabschluss, dabei würden inzwischen beispielsweise weniger studierte Maschinenbauer benötigt als noch vor einigen Jahren – dafür aber viel mehr Meister und Techniker. „Deshalb müssen wir gemeinsam dafür sorgen, dass die betriebliche Ausbildung attraktiver wird“, sagt Schlegel und nennt eine für Ausbildungsbetriebe alarmierende Zahl: Von den Bewerbern um einen Ausbildungsplatz bei der Agentur für Arbeit traten im vergangenen Jahre weniger als 50 Prozent überhaupt eine Lehre an.

„Die Fachkräfteanalyse für die Region hat ergeben, dass beispielsweise Elektriker gesucht werden“, ergänzt Axel Leben. „Hinzu kommen Berufe, die auf -mechaniker oder -mechatroniker enden.“ Wichtig sei es, den jungen Menschen zu zeigen, dass es nicht nur um die Ausbildung mit ihren jeweiligen Verdienstmöglichkeiten gehe, sondern auch um Karrieremöglichkeiten in der Region. So lasse sich ein Studium auch noch nach der Ausbildung absolvieren, ein duales Studium sei eine weitere Option.

„Für uns ist es auch eine Chance, die Durchlässigkeit in den Bildungsgängen zu zeigen“, sagt Uta Jolk, Schulleiterin des OSZ und „Gastgeberin“ am kommenden Sonnabend. Besonders angetan ist sie von der Idee einer „Handwerksstraße“, wie sie am Wochenende erstmals bei der Bildungsmesse zu sehen sein wird. „Wir haben zudem eine wunderbare Ausstattung mit Werkstätten und Laboren“, sagt Jolk. Die würden Schüler wie Eltern gleichermaßen Eltern beeindrucken. „Ich glaube nicht, dass das Bildungsangebot zu gering ist“, bilanziert Jolk mit Blick auf die derzeitige Situation in der Region. „Die Schwierigkeit ist es, aus der Fülle der Angebote das jeweils Passende zu finden.“

Von Mischa Karth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg