Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Smart durch den Unterricht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Smart durch den Unterricht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:29 27.02.2018
Die Oberschüler der Klasse 10a laden eine kostenfreie App für die Schallpegelmessung herunter. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Wittstock

Zutritt für Handys verboten! Das rote Schild am Eingang zur Polthieroberschule in Wittstock ist eindeutig. Auch die Schulordnung regelt unmissverständlich, dass Handys nur während der Pausen auf dem Hof genutzt werden dürfen.

Geht es nach den Vorstellungen von Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD), ändert sich im Zeitalter der Digitalisierung das Lernen an den Schulen. Ernst sprach sich in der vergangenen Woche im MAZ-Interview für eine Handynutzung im Unterricht aus. Die Schüler der Klasse 10a an der Polthieroberschule finden für diese Nachricht einen einstimmigen Kommentar: Cool.

Physiklehrer Ferdinand Mohr setzt das Smartphone und Apps in Einzelfällen für Experimente ein. Quelle: Christamaria Ruch

Physiklehrer Ferdinand Mohr eröffnete am Mittwoch seinen Unterricht mit dieser Botschaft. „Prinzipiell finde ich diese Idee nicht so schlecht, wenn die Smartphones sinnvoll eingesetzt werden“, sagte Mohr am Rande der Schulstunde. Smartphone hin oder her. „Besser ist aber, wenn die Schulen ordentlicher ausgestattet werden“, sagte Mohr.

Denn vor allem im Bereich der Naturwissenschaften hinkt die Ausstattung Jahrzehnte hinterher. Im Physikunterricht steht gerade das Thema Schallwellen und deren Messung auf dem Stundenplan. Die Geräte, die Ferdinand Mohr aufbaut, stammen noch aus DDR-Zeit.

Kostenlose App für Schallmessung

„Das ist absoluter Zufall, dass wir heute mal Smartphones im Unterricht nutzen“, sagte Mohr beim MAZ-Besuch. Dann navigiert er die Schüler zur kostenlosen App. Die wird schon wenig später die Schallpegelmessung übernehmen. Während Karoline problemlos zur App gelangt, scheitern andere Schüler. „Mein Datenvolumen reicht dafür nicht“; sagt ein Schüler. Andere wiederum haben keinen Wlan-Zugang auf ihrem Handy.

„Wenn Handys regelmäßig im Unterricht zum Einsatz kommen, müssen die Voraussetzungen stimmen. Jeder Schüler müsste auch Wlan-Zugang haben“, sagt Lutz Albrecht, stellvertretender Schulleiter an der Polthieroberschule. Damit greift er genau die Situation auf, die einige Schüler der 10a im Physikunterricht erlebten.

Lehrer Albrecht: Schadenfall muss geregelt sein

Albrecht äußert weitere Kritik: „Wenn Schüler ihre eigenen Handys im Unterricht nutzen, muss auch der Schadenfall rechtlich abgesichert sein. Darin sehe ich das größte Problem.“ Lutz Albrecht sieht in den Smartphones kein Hauptunterrichtsmittel. „In einzelnen Situationen, vor allem in den Naturwissenschaften, können sie unterstützend eingesetzt werden.“

Die zehn fremdsprachigen Schüler an der Oberschule dürfen jedoch das Smartphone im Unterricht als Wörterbuch nutzen. „Insgesamt finden Smartphones relativ selten Einsatz im Unterricht“, fasst Lutz Albrecht zusammen. Tabletcomputer hingegen finden bei beiden Lehrern volle Zustimmung.

Uwe Ronneburg ist Schulleiter Gymnasium Wittstock Quelle: Christamaria Ruch

Auch am Städtischen Gymnasium in Wittstock regelt die Schulordnung Handyverbot in der Schule. Im Mathe- oder Technikunterricht setzen die Fachlehrer vereinzelt Smartphones ein. „Bisher ist das eher noch ein Randthema“, sagt Schulleiter Uwe Ronneburg. Ähnlich wie Lutz Albrecht spricht er sich dafür aus, zunächst einheitliche Voraussetzungen für den Einsatz von Handys im Unterricht zu schaffen.

Das Gymnasium setzt einen eigenen Schwerpunkt als Medienschule. „Der digitale Ausbau steht unmittelbar bevor“, sagt Ronneburg mit Blick auf geplanten Umbauarbeiten im Haus. Unterricht und Digitalisierung sieht er zukünftig als Einheit.

Gymnasiumsleiter Ronneburg: Gesetze anpassen

„In ein bis zwei Jahren wird sich da viel verändern, wie das erfolgt, ist noch völlig offen. Gesetze müssen in diesem Zuge angepasst werden“, sagt Uwe Ronneburg. Seit Ende Januar verfügt das Gymnasium über ein digitales schwarzes Brett. Über eine kostenlos verfügbare App können die Schüler den Vertretungsplan abrufen.

Von Christamaria Ruch

Auf die Kammeroper Schoss Rheinsberg gibt es einen riesigen Andrang. Hunderte junger Sänger aus der ganzen Welt haben sich für diesen Opernsommer beworben. Platz gibt es bestenfalls für 46 von ihnen.

27.02.2018

Das Interesse war groß: 50 Besucher kamen zum „Treffpunkt Amtsstube“ und diskutierten mit Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow über Rheinsbergs Kulturpolitik. Es ging um „Hochkultur“ und Kleinkunst, Heiraten im Schloss und auch um Personalien in der Kammeroper.

27.02.2018

Dank einer Spende des Brandenburgischen Sozialfonds über 5100 Euro können drei Kinder, die unter Behinderungen leiden, für ein Jahr eine spezielle Reittherapie an der Rolli-Reitschule in Radensleben bei Neuruppin absolvieren. Entwickelt hat die Therapie Gundula Lüdtke mit Hilfe eines speziellen Sitzgurtes.

27.02.2018
Anzeige