Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Hans-Otto Schmidt stellt in Rheinsberg aus
Lokales Ostprignitz-Ruppin Hans-Otto Schmidt stellt in Rheinsberg aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 09.12.2015
Hans-Otto Schmidt (Mitte) bei der Vernissage. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Rheinsberg

Das Bild ist an Schlichtheit nicht zu überbieten: Drei Flächen braucht es nur – Strand, Wasser, Himmel, übereinandergeschichtet wie die Streifen einer Staatsflagge. Nur ein Tupfer Riedgras – kein überflüssiges Detail lenkt vom Wesentlichen ab. Das kleine Werk strahlt eine Ruhe aus, die den Betrachter in Ehrfurcht versinken lässt, den Wunsch erweckt, jetzt genau dort zu sein an diesem Punkt der absoluten Natur.

Es ist die 135. Ausstellung im Rheinsberger Kurt-Tucholsky-Literaturmuseums. „Für mich eine ganz besondere“, sagt Museumsleiter Peter Böthig. „Ich hatte den Vorteil, die Bilder schon drei Tage vor Ihnen zu sehen“, verrät er den gut 50 Besuchern, die am Sonnabend zur Vernissage gekommen sind. „Sie langsam wirken zu lassen, einzutauchen, Magie und Poesie in mich einsickern zu lassen.“

Kein überflüssiger Schnickschnack; Schmidt konzentriert sich auf das Wesentliche. Quelle: Buddeke

Hans-Otto Schmidts Kunst ist weder laut, noch hascht sie nach Effekten; für flüchtigen Zeitgeist ist sie nicht zu haben. Er malt entschleunigt und gedeckt, mit großen, klaren, kaum strukturierten Flächen. „Weiß, beige, braun – das reicht ihm aus“, so sein Laudator Klaus Fußmann, Maler und ehemaliger Professor der Berliner Universität der Künste. Er kennt den Maler schon lange, zeigt ein Bild von Schmidt, das erste, das er vor 20 Jahren kaufte. „Ich war sofort sehr angetan“, bekennt er angesichts der leeren, tristen Straße, die in erdigen Tönen Verlassenheit ausstrahlt, obschon sie Berlin zeigt – das Ostberlin weit vor der Wende. „Für mich das wahre Berlin“, so Fußmann. Er plaudert ein bisschen über Künstlerkollegen, ein bisschen über die Vita Schmidts, der als Pfarrerssohn von der Schule flog, Tischler wurde, am Theater arbeitete und seit 1975 freier Maler ist. Er gehörte dem Verband Bildender Künstler der DDR an – wenngleich es schier unmöglich war, „dem Anspruch der DDR-Oberen an Kunst zu genügen“, so Fußmann. Die triste DDR-Wirklichkeit so schön zu malen wie die Partei es wünschte, sei kaum zu leisten, so der Maler aus dem Westen. „Der künstlerische Anspruch scheiterte oft an der banalen Wirklichkeit“, so Fußmann weiter und wundert sich noch heute, dass die durchaus interessanten „Künstler der zweiten Reihe“, zu denen er Schmidt zählt, von ihrer Kunst leben konnten. Auch stellt er fest, dass die Maler aus dem Osten, insbesondere die „Viererbande“ aus Sitte, Heisig, Tübke und Mattheuer, auch im Westen einen hohen Ruf genoss. Werner Tübke, über den damals gerade ein langer Artikel im „Spiegel“ erschienen ist, habe ihn gefragt, warum die Künstler im Westen so wenig Aufmerksamkeit bekämen, abgesehen von Beuys vielleicht. Den Spiegel-Bericht hätte Tübke als Westler auch nicht bekommen, habe Fußmann erwidert.

Hans-Otto Schmidt steht gelassen inmitten der Gästeschar und lässt es sich nicht nehmen, das ein oder andere Detail der Laudatio zu korrigieren. „Deine Bilder werden immer besser“, schließt Fußmann. „Und ich verstehe deine Malerei – ohne viele Worte“, lobt er.

Die Gäste machen sich ihr eigenes Bild. „Es ist schön, mal etwas so Gutes zu sehen“, sagt Besucherin Sylvia Leichsenring. Die Rheinsbergerin verpasst keine Ausstellung. „Es ist alles aufhängbar. Gut dass meine Wände so voll sind, sonst könnte ich schwach werden“, sagt sie.

Von Regine Buddeke

Ostprignitz-Ruppin Moderne Samaritergeschichte - Theaterpremiere in Katerbow

Vor 18 Jahren probte der damalige Katerbower Pfarrer mit Jugendlichen ein Theaterstück ein. Inzwischen hat Katerbow längst keinen Pfarrer mehr. Die Theatergruppe führt aber immer noch jedes Jahr ein neues Stück auf.

09.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Schon lange kein Geheimtipp mehr - Adventsbasar im Kornspeicher Neumühle

Kuschelig und handgemacht – das sind die besonderen Merkmale des Adventsbasars im Kornspeicher Neumühle in Alt Ruppin. Mit Liebe gefertigte Waren, Livemusik und Lagerfeuer im Hof sorgten wie in jedem Jahr für volles Haus – am Sonnabend und Sonntag.

09.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Schneefall im Norden Brandenburgs - Rätselhafter Flockenwirbel über Kyritz

Seit mehr als zwei Wochen „schneit“ es in Kyritz. Vor allem den Autos in der Innenstadt sind diese Flocken anzusehen, die erst auf den zweiten Blick kein Schnee sind. Um was es sich handelt, ob es gar eine gefährliche Substanz ist, darüber ließ sich bislang nur grübeln. Jetzt ist die Ursache dieses ominösen Flockenwirbels gefunden.

05.12.2015
Anzeige